Monte San Salvatore - Viel Sonne und ein Hauch Frühling


Publiziert von Ivo66 Pro , 22. Januar 2012 um 18:57.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Sottoceneri
Tour Datum:22 Januar 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Lago Ceresio   CH-TI 
Zeitbedarf: 2:30
Aufstieg: 650 m
Abstieg: 630 m
Strecke:Melide - Carona - M. San Salvatore - Paradiso
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Melide
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Lugano-Paradiso
Kartennummer:1:25'000 Lugano

Noch ein Tag im stürmisch-nasskaltem Wetter? Nein, das konnte es nicht sein, weshalb wir uns spontan entschlossen, dem Tessin einen Kurzbesuch abzustatten. Und die Sonnenstube erwartete uns mit viel Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen. Auch die ersten Blumen blühten bereits, noch vor den ersten Schneeglöcklein im Norden.

Das Tessin ist mit ÖV schlecht erschlossen, weshalb man sich mit Vorteil an Ortschaften mit Bahnanschluss hält. Der Spaziergang von Melide über den San Salvatore und hinunter nach Paradiso eignet sich deshalb optimal als Tages-ÖV-Tour aus der Deutschschweiz. Er ist ausserdem auch zur Winterzeit meistens der Sonne ausgesetzt und da die Standseilbahn zur Zeit nicht in Betrieb ist, hält sich der Besucherstrom sehr in Grenzen; die meisten Tessiner halten sowieso nichts von Wandern. Nicht nur deshalb empfiehlt es sich, diese Tour in der kältesten Jahreszeit zu unternehmen, sie wäre nämlich im Sommer wohl zu schweisstreibend. Hinzu kommt, dass die meisten Bäume zur Zeit kahl sind und es nicht an tollen Aussichten mangelt, obwohl die Route oft im Wald verläuft. 

Etwas unangenehm ist allerdings das Bahnreisen in den frühen Morgenstunden an einem Sonntagmorgen im dem Regionalzügen; es sind sehr viele Betrunkene unterwegs, aber keinerlei Sicherheitsleute. Hat man aber Zürich einmal erreicht, verschwindet auch das etwas unwohle Gefühl.

Von Zürich bis Lugano hatten wir dann einen ganzen Wagen alleine für uns. Obwohl Reise- und Wanderzeit heute in keinem vernünfitigen Verhältnis zueinander standen, empfanden wir diese ÖV-Tour nicht als stressig:  Gemütlich nippten wir auf der Rückreise am hervorragenden Tessiner Merlot und die Zeit zog im Fluge vorbei.

Die Wanderung ist einfach zu finden: Vom Bahnhof in Melide geht man zunächst der Strasse entlang in westlicher Richtung zum Kreisel. Dort trifft man auf den Wanderwegweiser, der für den Aufstieg zum San Salvatore 3 Stunden 5 Minuten voranschlagt. Da ist wohl das Mittagessen im Grotto gleich miteinberechnet, denn wir benötigten gemütlichen Schritts nur 1 Stunde 45 Minuten...

Die Route ist gut ausgeschildert. Einzig in Carona fehlt offenbar eine Richtungsanzeige: Hat man die Hauptstrasse im Dorf erreicht, folgt man dieser nach rechts an der Kirche vorbei. Erst beim Grotto im Weiler Ciona wandert man wieder abseits der befahrenen Strasse und steigt bald über den gut ausgebauten Bergweg zum Gipfel hinauf.

Auch auf dem gut 45 minütigem Abstieg nach Paradiso ergeben sich keine Wegfindungsschwierigkeiten. Der Wanderweg wartet mit immer wieder atemberaubenden Tiefrblicken auf die Stadt und die Buch von Lugano auf.

Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»