Indieshow am Chäserrugg


Publiziert von ossi , 21. Januar 2012 um 08:14.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:13 Januar 2012
Ski Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: Churfirsten   CH-SG 
Aufstieg: 2100 m
Abstieg: 2100 m
Strecke:Starkenbach-Strichboden und Unterwasser-Chäserrugg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postbus in Starkenbach und Unterwasser oder P
Kartennummer:1:25000 Walensee

Der Chäserrugg muss einst ein tourengängerisches Traumziel gewesen sein: ideal geneigte Hänge, kaum Traversen, 1300 HM Fahrspass bis ins Tal. Seit dem Bau der Chäserruggbahn hat sich vieles geändert. Dennoch findet man auch heuer noch diverse Zeitfenster, in denen mindestens halbwegs das alte Tourengefühl hochkommt. In der Vor- oder Nachsaison ist man alleine am Berg. Und wenn man sich einen stürmischen Tag unter der Woche aussucht, dann selbst in der Hochsaison.

Versuch Selun (WS+):  Der einzige schlechte Tag der Woche fällt auf meinen freien Tag, das provoziert natürlich und ich mache mich auf den Weg zum Selun. Bis zum Strichboden kleben so eine Art Aerobicgewichte an den Fellen: Stollen. Über dem Strichboden fallen die Stollen ab, nun droht ein White-Out am Selun Gipfelrücken: Irgendwie ist der Wurm drin, ich fahre über die Waldstrasse zurück nach Starkenbach. Als Trostziel lockt der Chäserrugg: Über die Piste wird der Weg sicher zu finden sein, nur klingt das im Moment gar nicht sonderlich verlockend. Doch weit gefehlt:

Chäserrugg (L): Toptour, die nur zwischen Iltios und Stöfeli über die Pisten führt. Jedenfalls bei diesem Wetter...
Start bei der Talstation der Standseilbahn und rechts der Bahn entlang hoch über unpräparierte Hänge: Hie und da Abfahrtsspuren, am Hang kein einziger Mensch und nirgends eine Aufstiegsspur. Zwischen Iltios und Stöfeli folge ich der Skipiste. Auf dem Stöfeli gewinne ich die Erkenntnis, dass Seilbahn und Skilift wegen des schlechten Wetters abgestellt sind: Der ganze Gipfelrücken gehört mir allein und ich spure mir den Weg abseits der Piste bis zur verwaisten Bergstation. Dank der Pistenmarkierungen sind Himmel und Erde voneinander zu unterscheiden. Abfahrt über dieselbe Route. Anstelle der Traverse hinunter zum Stöfeli kann man vom unteren Ende des Gipfelrückens direkt zum Surenboden abfahren. Die Abfahrt bietet sehr guten Pulverschnee, einzig auf dem Gipfelrücken sind die Bedingungen wechselhaft (t.w. abgeblasene harte Stellen, Triebschneetaschen, Windharsch).

Tour im Alleingang

Tourengänger: ossi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»