Gross Schinhorn 2939m


Publiziert von akka , 18. Januar 2012 um 22:47.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:15 Januar 2012
Ski Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Aufstieg: 1480 m
Abstieg: 1480 m

Im Binntal hat es zuletzt wie an vielen Orten im östlichen Wallis einiges an Schnee gegeben. Da die Lawinensituation als mässig eingestuft wurde, hielt ich es für günstig, dort eine Skitour zu unternehmen.
Da ich alleine loszog, kamen aufgrund einer defensiven Herangehensweise nicht allzu viele Gipfelziele in Frage.
 
Das Gross Schinhorn stand sowohl als Sommer-, wie auch als Wintertour auf meiner Wunschliste fürs Binntal.
Wegen der grossen Blöcke in der Region bedarf es ordentlicher Schneemengen, um brauchbare Verhältnisse vorzufinden. Darauf konnte ich zählen. Die Route ab Fäld mit Aufstieg Richtung Mässerchäller und Mässersee erschien mir  lawinensicher.
 
Nach einer sehr kalten Nacht im Goms mit Temperaturen um die -20°C war es morgens um 9 Uhr noch recht frisch beim Start in Imfeld / Fäld (1547m).

Die Schneemenge war beeindruckend. Grosse weisse Mauern rahmten die engen Strassen ein.
Die Strasse schneebedeckt, so dass man direkt mit den Ski an den Füssen loslaufen konnte.
Diese führt zweimal auf Brücken über den Mässerbach, ehe ein Forstweg nach Litzenacke 1713m führt. Ab hier zweigt eine Spur steiler durch den Wald bis zum P.1839m und weiter Richtung Mässeralp. Bei 1950m gelangt man in offenes Gelände und weiter durch spärlichen Wald zum Mässersee. Oberhalb von 1900m beeindruckt mich die Schneemenge. Von den grossen Blöcken, die hier in der Gegend herumliegen ist nur noch wenig zu erahnen. Am Mässersee 2120m hat wohl eine sehr grosse Gruppe in der vergangenen Woche einen Lawinenkurs absolviert.  

Die Spur führt nun humorlos ins Hotäl bis zu einem kleinen See 2711m. Meine körperliche Verfassung liess sehr zu wünschen übrig. Absolut niemand wagte sich heute in die Gegend. Die umliegenden Gipfel blieben an diesem wunderschönen Sonntag gänzlich unbesucht. Ich nahm alle wenige Energien zusammen, um mich noch Richtung Mittelbergpass zu quälen. Die Bise, welche mir im Bereich zwischen 2200 und 2600m zu schaffen machte, stellte komplett ab und es wurde unverschämt heiss.  
Der Gipfelhang zum Gross Schinhorn war mit Blöcken übersäht. Dennoch wählte ich die Skivariante, da mir diese etwas weniger anstrengend erschien. Der Hang, nach Süden gerichtet, war hart aber ohne Harscheisen gut begehbar. Auf den letzten Metern musste ich die Ski dann doch noch abziehen, aber erstaunlicherweisse brach ich zwischen den Blöcken nicht ein, der harte Schnee hielt.
Die Wärme auf knapp 3000m war unheimlich. Vor allem wegen der unwirtlichen Wetterprognose war ich wohl ganz alleine auf diesem Gipfel.  
Die Abfahrt war dann weniger genussvoll, als bei meinen letzten Skitouren im Berner Oberland.
Zuoberst war die Schneedecke hart, ruppig und wellig. Die fehlende Kraft machte die Situation nicht besser. Unterhalb 2600m wurde es je nach Ausrichtung etwas besser. Doch auf den Pulver war kein Verlass. Zu wechselhaft die Verhältnisse. Unterhalb des Mässersee verliess ich die Aufstiegsroute und begab mich in die Westhänge (Mischi), welche unglaublich viel Schnee hatten. Leider war hier wohl eine ganze Armeeeinheit abgefahren. Die Hänge arg zerfahren. Es war zwar möglich, noch unberührte Linien zu finden, doch die enormen Pulvermengen machten das Abfahren fast schon wieder mühsam.  

Zum einen die verfahrenen Hänge und zum anderene die Tatsache, dass ich an einem Sonntag ganz alleine am Berg war, ist ein seltsamer Wiederspruch. Eventuell gab es unter der Woche eine Armeeübung.



Tourengänger: akka


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 24. Januar 2012 um 09:59
Da hattest Du wieder einmal einen Prachtstag ausgelesen... Die Bilder sind eindrücklich!!

LG


Kommentar hinzufügen»