Stotzig Muttenhorn (3062 m)


Publiziert von alpinos , 15. Januar 2012 um 21:03.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:14 Januar 2012
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Ski Schwierigkeit: ZS
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   CH-VS   Gruppo Pizzo Rotondo 
Zeitbedarf: 5:15
Aufstieg: 650 m
Abstieg: 1850 m
Strecke:Rotondohütte - Leckipass - Muttenlücke/Saaspass - Stotzig Muttenhorn - Saasgletscher - Saastal - Gerental - Oberwald
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖV von Oberwald

Spektakuläre Tour in vollkommender Einsamkeit und Stille
[Tour AlpinosM mit Bombo]


Am Vortag waren wir von Villa über den Pizzo Lucendro zur Rotondohütte aufgestiegen. Heute erwartete uns der spektakuläre Höhepunkt unserer Zweitagestour: das Stotzig Muttenhorn. Und ja, es verdient seinen Namen, denn der Gipfelaufstieg vom Saaspass ist nichts für schwache Nerven...



Um kurz nach acht brachen wir von der Rotondohütte (2570 m) bei strahlend blauen Himmel und recht tiefen Temperaturen auf und wanderten über windgepresste und abgeblasene Hänge hinauf zum Leckipass (2892 m). Zu unserem Bedauern war die Westseite des Passes total abgeblasen und wir mussten die Skier ca. 25 m hinab auf den Gletscher tragen. Wir fuhren etwa bis auf 2800 m hinab und querten dann hinüber unter das Stotzig Muttenhorn. Nach kurzen, steilem Aufstieg erreichten wir den Saaspass.

Da die Flanke hinauf auf den Grat grösstenteils abgeblasen war, deponierten wir die Skier im Pass und machten uns zu Fuss an den Gipfelaufstieg. Vom Pass hielten wir uns links an dem schwach ausgeprägten Rücken (ausgehend vom 'p' von Saaspass) und stiegen durch überaschend gut zu begehenden Schnee steil hinauf auf den Grat. Nach kurzer Inspektion des selben - bis auf das letzte Stück zum Gipfelaufbau keine Wächten - betraten wir den ziemlich ausgesetzten, scharfen Grat. Die Tiefblicke nach beiden Seiten waren gewaltig. Nach einigen Meter beschrieb der Grat ein Rechtskurve und wurde wieder breiter. Wir stiegen, etwas auf der linken Seite weiter bis wir den Gipfelaufbau erreichten. Dieser forderte mit ca. 45° und tiefem Schnee noch einmal unsere Kondition heraus. Schliesslich erreichten wir den östlichen Gipfel des Stotzigen Muttenhorns (3062 m; 11:00 Uhr, ca. 2h45min Gehzeit). Wegen der eindrücklichen Wächten auf dem Grat verzichteten wir auf die Traverse zum eigentlichen Gipfel.

Der kalte Wind liess uns nicht lange verweilen und wir stiegen wieder zum Saaspass hinab. Eigentlich hatten wir geplant, via Passa Superiore di Pesciora und Pizzo Pesciora zu unserem Ausgangspunkt Villa im Bedretto zurückzukehren. Der Übergang erschien uns aber total abgeblasen; die Felsen waren blank und eine Begehung war uns zu riskant. Andere mögliche Alternativen waren bald mangels Interesse aus dem Rennen. Übrig blieb die Abfahrt durch das Saas- und Gerental nach Oberwald. Warum mal nicht was neues ausprobieren?

Vom Saaspass fuhren wir über zunächst windgepresste Hänge hinab auf den Saasgletscher. Bald wurde der Schnee besser und voller Genuss zogen wir unsere Linien hinab durch das breite, rechte (nördliche) Bachtal links vorbei an P. 2157 ins Saastal. Wir hielten uns auf der linken Seite des Tales (die rechtsseitigen Hänge hatten ihre Schneelast grösstenteils schon ins Tal entlanden). Das tief einschnittene Couloir am Ausgang des Saastals war oben mit Lawinen gefüllt; wir wählten den Hang links und wurden belohnt: durch lichten Lerchenwald mit genialem Pulverschnee fuhren schliesslich hinab ins Gerental.

Landschaftlich war der nun folgende Teil der Abfahrt zwar beeindruckend; jedoch erschwerten die zahlreichen, mächtigen Lawinenkegel unseren Weg. Wir hätten auch wieder Anfellen können, aber man denkt ja immer, hinter dem nächsten Hügel geht's endlich runter. Die Wegfindung ab der Brücke bei Schärlichwang war wegen der riesen Schneemassen nicht gerade einfach, aber schliesslich erreichten wir das tiefverschneite Oberwald (1368 m; 14:00 Uhr, ca. 2h Abfahrtzeit vom Saaspass).



Was für eine Tour! Während ich diese Zeilen schreibe, lasse ich in Gedanken diese intensiven Momente noch einmal aufleben und freue mich über diese geniale und spektakuläre Tour. Das Stotzig Muttenhorn hat mich zutiefst beeindruckt!
Vielen Dank an Bombo für die super Teamarbeit und dieses einmalige Erlebnis.



Verhältnisse:

SLF: "mässig"
Schnee: Von der Rotondohütte zum Leckipass total verblasen; Leckipass auf der Westseite fast schneefrei, Skier müssen ca. 25 m getragen werden. Auf dem Muttengletscher gute Verhältnisse (etwas Schnee auf harter Unterlage). Abfahrt vom Saaspass: oben windgepresst, bald jedoch passabler Schnee; der Hang hinab ins Gerental mit genialem Pulver. Weg durchs Gerental wegen den vielen Lawinenabgängen, die überwunden werden müssen, recht kraftraubend.

Tourengänger: Bombo, alpinos


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 9056.gpx Stotzig Muttenhorn

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS ZS
14 Jan 12
Stotzig Muttenhorn 3062m · Bombo

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

beppe hat gesagt: FANTASTICO
Gesendet am 15. Januar 2012 um 21:31
Ciao Beppe


Kommentar hinzufügen»