Zeiher Homberg 782m


Publiziert von Bolivar , 19. Januar 2012 um 11:40.

Region: Welt » Schweiz » Aargau
Tour Datum:15 Januar 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-AG 
Aufstieg: 350 m
Abstieg: 350 m
Strecke:Thalheim - Schenkenberghöf - Älmhard - Chillholz - Buechmatt - P. 728 - Zeiher Homberg - P. 728 - Buechmatt - Chillholz - Älmhard - Schenkenberghöf - Ruine Schenkenberg - Thalheim
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Wil - Zürich - Aarau Ost - Aarau - Staffelegg - Thalheim (Unterdorf)
Kartennummer:1069 Frick 1:25000

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr war ich im Kanton Aargau unterwegs und habe dabei eine kurze Wanderung auf den Zeiher Homberg unternommen. Angesichts des fantastischen Wetters und dem vielen Schnee in höheren Gefilden hätte ich auch lieber eine Schneeschuh- resp. Skitour geplant, eine solche muss jedoch noch bis auf weiteres warten.

Der Homberg wurde bis anhin nur von zwei Hikr's besucht, nämlich von Sputnik und Dieter59 am 15.07.2006 resp. 19.07.2008. Es war also höchste Zeit, dass sich wiedereinmal ein Hikr auf diesen Aargauer Jurahügel verirrt.

Als Startpunkt diente das idyllische Thalheim im Schenkenbergertal welches ich über die Staffelegg erreichte. Von Thalheim Unterdorf ausgehend folgt man dem beschilderten Wanderweg unterhalb der Ruine Schenkenberg welcher dann nach einem kurzen Waldabschnitt zu den Schenkenberghöf führt. Über Älmhard und Chillholz, vorbei an ausgedehnten Wiesen geht es dann zur Buechmatt. Bald darauf tritt man jedoch wieder in den Wald ein und folgt dem Pfad bis zum höchsten Punkt des Zeiher Homberg welcher sich etwas versteckt ganz im Nordwesten des Hügels befindet. Von dort hat man zumindest Richtung Norden eine ganz passable Aussicht ins Fricktal und zum Schwarzwald.

Beim Rückweg folgten wir erst dem Wegweiser Richtung Effingen wobei der Pfad ganz nah den Nordabbrüchen des Homberg entlang führt, hier kommt sogar etwas Alpinfeeling auf. Wieder bei P. 728 angelangt ging es dann über den Aufstiegsweg zurück nach Thalheim, dabei stand auch noch ein kurzer Besuch der Ruine Schenkenberg an. Ein Abstecher der sich auf jedenfall lohnt.


Tourengänger: Bolivar


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. Januar 2012 um 13:23
> Der Homberg wurde bis anhin nur von zwei Hikr's besucht,

da war ich auch schon oben, um die historischen anlagen unter der flue (in denen sich heute ein fledermauswohnquartier befindet) zu beäugen (T4+), habs nur leider versäumt einen bericht für hikr zu schreiben.

hintergrund und fotos dazu gibts z.b. bei: [www.festung-oberland.ch/AnlagenSchweiz/AG/AG-Festungsartille...]

Bolivar hat gesagt: RE:
Gesendet am 23. Januar 2012 um 09:41
...hab doch vermutet, dass da schon mehr Hikr's oben waren! Danke für den interessanten Link.
Gruess
Bolivar

Mistermai hat gesagt:
Gesendet am 4. Mai 2012 um 09:24
Bin gerade über deinen Bericht gestolpert...

>Es war also höchste Zeit, dass sich wiedereinmal ein Hikr auf diesen Aargauer Jurahügel verirrt.

Ich "verirre" mich regelmässig auf den Homberg zu Trainingszwecken ;-)

Was mich vielmehr verwundert ist, dass nicht mehr Leute die Ruine besuchen. Die ist doch um einiges interessanter als der Hügel dahinter...

Bolivar hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. Mai 2012 um 11:59
...dann hast Du aber einen schönen Trainingsberg! ;-)

Klar, wer den Homberg besucht, sollte auf jedenfall auch der gut erhaltenen Ruine einen Besuch abstatten. Mir persönlich hat aber auch der "Hügel" ganz gut gefallen, obwohl man wegen des Waldes nur Ausblicke Richtung Norden geniessen kann.

viele Grüsse!


Kommentar hinzufügen»