Parpeinahorn 2602 m - kein Schnee im Avers, aber Pulver am Schamserberg...


Publiziert von Ivo66 Pro , 15. Januar 2012 um 18:57.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Hinterrhein
Tour Datum:15 Januar 2012
Ski Schwierigkeit: WS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 3:30
Aufstieg: 1075 m
Abstieg: 1075 m

Eigentlich war für heute eine Skitour im Avers geplant: Das Grosshorn war unser Ziel, für welches wir früh in Tinizong aus den Federn stiegen und nach gut einstündiger Fahrt über einsame Strassen und einem abendteuerlichen Kreuzungsmanöver mit dem Postauto am Ausgangspunkt nach Cresta eintrafen. Doch nicht etwa die angezeigten -15° C liessen uns erschaudern, sondern der Blick zu den baumlosen Nordosthängen, die mit viel Pulverschnee aufwarten sollten. Weit gefehlt: Der stürmische Wind der vergangenen Tagen und Wochen hatte für ganze Arbeit gesorgt; die Hänge waren völlig freigeblasen und grüssten statt in sattem Weiss in unfreundlichem Grün mit einigen weissen Flecken. Aber Braun dominierte überall und an eine Skitour war nicht zu denken. Selbst mit Schneeschuhen hätte dies keinen Spass bereitet.

Was nun also? Irgendwo eine Ersatzskitour improvisieren - andere Landkarten als die für das Avers hatten wir keine dabei... Zunächst mal hiess es, um 180 ° zu wenden und auf der Rückfahrt durch das stille Bergtal die Gedanken spielen zu lassen.

Schliesslich erinnerten wir uns an unsere Tour vor zwei Jahren   auf das Parpeinahorn, den unscheinbaren Nachbarn des mächtigen Piz Beverin hoch über den weiten Hängen am Schamserberg. Als wir Zillis erreichten, war klar, dass in der Gegend genügend Schnee liegt. Den Verhältnissen vermochte ich nicht richtig zu trauen, sind die Hänge doch ziemlich sonnenexponiert.

Die Skepsis wich etwas, als wir in Mathon eintrafen, denn die vielen Tourengängern, die sich am Parkplatz tummelten oder bereits wie Ameisen zwischen den Bäumen die ersten Hänge hochstiegen, konnten sich doch nicht alle irren. Das Parpeinahorn erlebte heute eine wahre Invasion. Im Aufstieg kam keine grosse Vorfreude auf die Abfahrt auf, da die Verhältnisse vorwiegend auf Bruchharsch hindeuteten.

Wir stiegen weiter auf und freuten uns ab 2000 m. ü. M.  darüber, dass nun doch Pulverschnee vorherrschte, man musste die Abfahrtsroute nur entsprechend darauf ausrichten. Schliesslich vermochte offenbar die Sonne sogar die am Morgen noch nicht über alle Zweifel erhabene Schneedecke in der obersten Schicht etwas aufzuweichen und die Verhältnisse waren auch im unteren Teil ganz passabel.

Insgesamt hielt also das Parpeinahorn als tolle Notlösung hin. Wir waren froh, eine gute Wahl getroffen zu haben.

Routenbeschreibung:

Ich verweise auf meinen Bericht   über unsere Tour vor gut zwei Jahren. Die Schlussabfahrt durch die steilen Hänge mit lichten Wäldern gestaltete sich im schweren Schnee ziemlich anspruchsvoll. Deshalb auch die Schwierigkeitsbewertung WS-; der Teil oberhalb der Baumgrenze ist klarerweise mit L zu bewerten.

Tourengänger: Ivo66, Lena


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: Ende gut, alles gut...
Gesendet am 15. Januar 2012 um 20:28
...würde ich sagen...doch noch Glück gehabt...
wieder wunderschöne Bilder. SUPER.

LG Heinz

Ivo66 Pro hat gesagt: RE: Ende gut, alles gut...
Gesendet am 15. Januar 2012 um 22:05
Danke, lieber Heinz.

Die Stimmung im Avers war schon ganz im Keller... Dass wir dann noch so einen schönen Tag erleben durften, war ein richtiges Geschenk.

LG Ivo

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 1. Februar 2012 um 17:46
Was für tolle Bilder von dem Gebiet wo wir einfach nie hinkommen...

LG

Ivo66 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. Februar 2012 um 18:53
Merci beaucoup! Ich habe gesehen, dass Du im Kanton Waadt wohnst - da liegt Graubünden wirklich nicht gerade um die Ecke...

LG Ivo

CarpeDiem hat gesagt: RE: Graubünden liegt wirklich nicht gerade um die Ecke...
Gesendet am 2. Februar 2012 um 19:22
Leider...


Kommentar hinzufügen»