Wollbachspitze (3209 m) - ein grandioser Aussichtsberg mit meditativer Wirkung


Publiziert von mabon , 18. Januar 2012 um 00:56.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Zillertaler Alpen
Tour Datum:12 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T5- - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   I 
Zeitbedarf: 2 Tage

Anno 2008 erblickten Tourenspezl René und ich vom Gipfel des Floitenturms aus sowohl die Westliche Floitenspitze, als auch die Wollbachspitze; beides Gipfel, die uns von da an reizten. 2011 war die Westliche Floitenspitze fällig und bereits schon ein Jahr zuvor die Wollbachspitze, welche ADI bereits mit Skiern von Süden aus bestieg; wir packten die Wollbachspitze hingegen von Norden aus an.

Die Aussicht von diesem Gipfel ist sehr weitschweifig: Sie beginnt beim Großglockner, schwenkt hinüber zu Großvenediger sowie Zugspitze und endet bei der Wildspitze. Monte Care Alto und Monte Pelmo erblickt man ebenfalls. Eine grandiose Fernsicht - fast ohne Einschränkung.

Über das Stillupkees gelangt man konfortabel mit Steigeisen zum Gipfel. Ein Seil hatten wir zwar dabei, benötigten dieses aber nicht, denn der Gletscherrest erwies sich als absolut gutmütig. Spalten waren keine erkennbar, was Mitte September eigentlich der Fall sein sollte. 

Einzig der letzte Absatz vor dem Gipfel war etwas kompliziert, da die Mischung aus Fels und blankem Eis nicht so richtig Halt versprach. Im Winter dürfte diese Passage bei schön gestuftem Schnee sicherlich besser zu meistern sein.

Besonders hervorzuheben ist die meditative Stimmung, die während des ganzen Tages herrschte. Es war eine äußerst entspannte und friedvolle Tour. Bleibt zu sagen, dass der so gut wie nie bestiegene Floitenturm von der Wollbachspitze aus betrachtet extrem imposant wirkt, Aber seht selbst.

Tourengänger: mabon, Rene6768

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»