....Schlittenhunde ohne Schnee...


Publiziert von Henrik , 8. Januar 2012 um 23:45. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Zürich
Tour Datum: 8 Januar 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Zürcher Oberland   CH-ZH 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 125 m
Abstieg: 275 m
Strecke:Russikon Platte - Deittenried - Kollbrunn - Sennhof
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖV
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖV
Kartennummer:map wanderland

 .... wir könnten bereits wieder Superlative gebrauchen, ist doch der Schneefall der letzten Tage für einige beinahe des Guten zuviel geworden, das hat es auch schon einige Jahre nicht mehr gegeben, dass die Wintersportorte von ZUVIEL Schnee schreiben! Dass mitten in der Schweiz sogar nichts mehr ging auf Schiene und Strasse, sagen die Fachleute, sei einige Zeit zurück. Von verblasenen Gipfel schreiben die einen, dann andere schreiben über Whiteouts und verlaufen sich beinahe und dritte fragen an, wo man in der Ajoie gut dinieren könne? Dann gibt es noch joanne1, die sich freuen würde, wenn sie ein paar Stunden einfach mitspazieren könne, denn wegen einer Einschränkung an der linken Hand, liegen keine steilen und Rutschpartien drin. Regen sei kein Hindernis. Ich schlage vor, dass wir uns in Stadelhofen treffen könnten, mit der S 3 nach Fehraltorf fahren, den Niederflurbus bis nach Russikon Blatten und eine kleine Passage unter die Füsse nehmen, die ich im August mal schon gewandert bin. Besondere Kleinode sind mir dabei im Kasten hängen geblieben, heute blieb dieser im Rucksack liegen! Wir hielten uns wieder an den WW, allerdings mit einem kleinen Umweg gleich nach dem Wasserreservoir, um die Anhöhe in der Nähe zumindesten überschritten zu haben – da ist Sputnik genauer als ich...Es begann zuerst fein zu nieseln, dann gröberes Korn, später Flocken, und während wir zum Gsang wanderten, setzte heftiges Schneetreiben ein. Ich kramte den Knirps hervor, stopfte die neugierige Kamera tiefer in den Rucksack, beliess aber die Handschuhe die ganze Zeit in der Deckeltasche. Das NSG Gsang bot im Gegensatz zum August keinen Grund anzuhalten, die kleinen „Pfützen“ schienen zugefroren und Schnee lag auf ihnen. Einige andere Unentwegte bewegten sich in dieser Witterung: ein paar Biker, ein paar Jogger, dann zwei Samojden-Schlittenhunde, die je vor einem MTB als Vorspann figurierten und zwei friedfertige Hunde, deren Eigentümer  mit tief herunter gezogenen Mützen an uns vorbei zogen.  Kurz vor Neschwil beruhigte sich das Wetter, blaue Plätzchen zeigten sich erstmals und wir spekulierten auf Sonne ... beim Pt. 682 sind Treppenstufen zu begehen, um in das tiefer gelegene Dorf zu gelangen: hier hatte es tatsächlich Eis – sowohl auf den Stufen wie am Holzgeländer. Gleichermassen Kühles und auch Warmes gibt es nur einige Meter weiter – verschiedene Hopfenprodukte, darunter schottischem Single Malt und sommers eine Gulaschkanone. Um uns kurz ein wenig anzuwärmen, legen wir hier eine Pause ein, und sind die Einzigsten! Ich frage den Eigentümer, wer denn hier tagsüber und abends vorbeikomme, für den Afterhour auf dem Land .... die „Städter“ aus der Umgebung, meint er verschmitzt. Nach Deittenried gelangen wir durch frisch gerodeten Wald, vielleicht wäre da doch eine imposante Holzbeige noch zu fotografieren gewesen – ein paar helle Sters lagen am Wegesrand. Unten an der Töss angelangt, entschieden wir uns, nicht schon den Spaziergang in Kollbrunn zu beenden. Die halbe Stunde, zumal jetzt die Sonne durch die Äste zu glitzern begann, bummelten wir bis zur nächsten Station – einen Graureiher aufscheuchend, anderweitig haben wir nur noch einen Eichelhäher zu Gesicht bekommen. Wie viele andere Bahnhöfe an der Strecke der S 26 ist auch der in Sennhof-Kyburg in privaten Händen – als Wohnung. Als wir in Winti ankommen, fährt auf dem Nebengeleise gerade der Anschlusszug nach Zürich HB ein – das ist das komfortable am ÖV in der CH! Im Zug nach Basel höre ich einem Gespräch zu, die der Zugchef mit Ferienheimkehrern hält, die ohne Ticket in den Zug eingestiegen sind ...das wurde teuer und es gab kein Pardon ...“sie seien irgendwo zwei Monate in der Südsee gewesen..“! 


Bilderlose Tour  - Käfelifrei!
 


Tourengänger: Henrik , Nasrin


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: das ist neu bei dir...
Gesendet am 9. Januar 2012 um 09:44
...bilderlos ginge ja noch...aber ohne Käfeli......;-))))

LG Heinz


Kommentar hinzufügen»