Binntal - Grosses Schinhorn


Publiziert von Daenu , 8. Januar 2012 um 11:49.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:30 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Aufstieg: 1550 m
Abstieg: 1550 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postauto ab Fiesch
Kartennummer:1270, 1290

Schöner Aussichtsberg. Der Gipfel besteht aus ineinander vekeilten Felsblöcken - sieht wackelig aus, hält aber felsenfest.

Fäld - Geisspfadsee (2423m) - T2
In Fäld überqueren wir die Binna und folgen für kurze Zeit dem Strässchen in Richtung Mineraliengrube. Bei P.1544 zweigt der Wanderweg rechts ab. Auf gutem Pfad im Wald gewinnen wir schnell an Höhe. Bei P.1713 stossen wir auf einen Fahrweg. Wir wenden uns nach rechts, folgen kurz dem Fahrweg, dann zweigt der Wanderweg links ab. Auf ihm erreichen wir die Waldlichtung beim Mässerchäller. Nun wählen wir den linken Weg, welcher nur noch sanft ansteigend zur Wegkreuzung Schäre (P.1979) hinüberführt. Wir nehmen den Weg, der geradeaus einen leicht bewaldeten Rücken hochzieht, und erreichen schon bald darauf den idyllisch gelegenen Mässersee. Wir wandern weiter in Richtung Geispfadsee. Bei P.2147 mündet von rechts der Weg vom Manibode ein, den wir auf dem Rückweg nehmen wollen. Der Weg verläuft unterhalb der Felsen, die das Tal auf der linken Seite begrenzen. Über eine Geröllrinne - aber immer auf einem guten Weg - gewinnen wir ein Tälchen mit Steinplatten und Wollgras und bald darauf einen kleinen Pass mit Sicht auf den Geisspfadsee.

Grosses Schinhorn (2939m) - T4
Am östlichen Seeende verlassen wir den Wanderweg und steigen weglos über steile Wiesenhänge und etwas Geröll gegen Nordosten auf. Das Gelände geht nach und nach in ausgedehnte Blockfelder über. Die Wegsuche gestaltet sich nicht ganz einfach. Wir steigen ein kleines Tal westlich des Mittelberges hoch (etwa beim "b" von Mittelberg auf der Karte) und erreichen den Mittelbergpass in einem links-rechts-Bogen. Offenbar sind wir etwas zu weit östlich aufgestiegen. Ab dem Mittelbergpass folgen wir mehr oder weniger der Kante zum Grossen Schinhorn. Zuerst umkraxeln wir die grossen Felsbrocken auf der westlichen Seite, dann steigen wir das Blockfeld hoch - immer in respektvollem Abstand zum Abgrund auf der Ostseite. Zuletzt erklimmen wir die Gipfelfelsen in kuzer und leichter Kletterei (I-II). Wir erhalten einen guten Überblick über weitere Tourenmöglichkeiten in diesem Gebiet: Hohsandhorn und Ofenhorn im Osten, Schwarzhorn und Scherbadung im Westen.

Im Abstieg zum Mittelbergpass umgehen wir die untersten Felsblöcke auf der Ostseite - das geht etwas einfacher als auf der im Aufstieg gewählten westlichen Seite. Hier finden wir auch einige Steinmännchen. Um einen Ausblick auf die italienische Seite zu erhalten mache ich noch einen kurzen Abstecher zu P.2891. Ab dem Mittelbergpass wählen wir eine Route etwas westlicher als beim Aufstieg. Hier muss die Mulde sein, die im SAC-Führer beschrieben ist,  jedenfalls weisen uns nun einige Steinmännchen den Weg. Wir queren den Hang hinüber zum Grampielpass. Über den Geisspfadpass steigen wir zum Geisspfadsee ab.

Geisspfadsee - Fäld - T2
Wir folgen dem Aufstiegsweg bis P.2147. Hier zweigen wir links ab und erreichen über den Manibode die Wegkreuzung Schäre. Wir gehen weiter geradeaus und steigen auf hübschem Weg durch meist lichten Wald ab. Bei der Mineraliengrube erreichen wir die Strasse und folgen ihr hinunter nach Fäld.

Tourengänger: Daenu


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»