Selispitz 1736m, Riedmattstock 1787m mit Schneeschuhen und Hunden


Publiziert von Lulubusi , 7. Januar 2012 um 13:08.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum: 3 Januar 2012
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT4 - Schneeschuhtour
Wegpunkte:
Geo-Tags: Pilatusgebiet   CH-OW   Entlebucherflühe - Fürstein 
Zeitbedarf: 5:00
Aufstieg: 920 m
Abstieg: 920 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Sarnen ins Langis
Unterkunftmöglichkeiten:Im Tal oder im Langis direkt
Kartennummer:LK 1:25000 / BL1189 Sörenberg / LK 1:50000 / BL 245S

Scheeschuhtour auf den Selispitz 1736m, Riedmattstock 1787m mit Hunden

Wiedereimal hat es mich in das Scheenschuheldorado von Obwalden, das Langis verschlagen. Begleitet werde ich diesmal von meinem Freund Stefan und meinen zwei Hunden Schyla und Stella.

 

Der Normalweg auf den Selispitz kann gut auch als Skitour zurück gelegt werden. Wir allerdings wählen für den Aufstieg den Nordostgrat, was mit Skiern etwas kompliziert wäre.

 

Aufstieg:

Vom Langis P.1442 (Parkplatz) wandern wir anfänglich in südostwärts über das Weideland zur Ochsenalp P.1300 hinunter. Dem Alpweg folgen wir für kurze Zeit dem Alpweg Talwärts um beim Wegweiser nach südosten abzudrehen um zum Münchenboden  zu gelangen. Auf dem Wegweiser gut beschildert.

 

Weiter geht es südwärts durch Waldschneisen und leicht bewaldetes Gelände zur Alp  Seli P.1489. Nun peilen wir den leicht bewaldeten, gut sichtbaren Nordostgrat des Selispitz an.

Nach einer kurzen, ca.20m, steileren Passage so um die 30° rum stehen wir auf dem Grat. Auch mit Schneeschuhen ist dies nicht ein ganz leichtes Unterfangen. Mal leicht links, mal leicht rechts vom Grat und immer wieder direkt auf dem Grat geht es langsam hoch. Auf Grund des starken Westwindes bildeten sich einige Schneewächten, die wir einzeln überquerten. Ebenfalls auch zwei drei steile Stellen. Die meisten kniffligen Passagen können aber bei guter Routenwahl sicher umgangen werden. Dies hat allerdings zur Folge, dass man einige male direkt durch die Bäume stapft, was einem immer wieder schöne Schneeduschen beschert.

Schlüsselstelle befindet sich ungefähr in der Hälfte des Grates. Eine ca. 1.5m hohe, felsige Steilstufe die überkraxelt werden muss. Wir fanden im gefrorenen Gelände guten Halt mit den Frontzacken unserer Schneeschuhe, so dass wir die Stufe ohne grössere Probleme überwinden konnten.

 

Hält man sich immer an den Grat, führt dieser direkt zum Selispitz P.1736. Dessen Ebene man von Nordosten kommend betritt. Nach einer kurzen Pause machen wir uns auf den weiteren Weg zum Riedmattstock.

 

Unser Weg führt uns weiter nach Nordosten über den flachen Rücken des Selispitz abwärts zum Sattel P.1714 und in noch einfachem Gelände hoch zu P.1749.

Nun wird das Gelände wieder etwas ruppiger. Der Grat führt direkt nach Westen zum Riedmattstock. Durch den starken Wind war der Schnee recht abgeblasen, was es mit den Schneeschuhen etwas mühsam macht. Ein paar steileren Stellen, die abwärts zu begehen sind und die leichten Ausgesetztheit des Grates fordern den Schneeschuhläufer etwas. Vor allem für ungeübte Schneeschuhgeher recht anspruchsvoll.

 

Der höchste Punkt, der Riedmattstock P.1787 unserer Tour ist erreicht.

 

Abstieg:

Nun gilt es den richtigen Abstieg zu finden. Vom Riedmattstock gehen wir über den Grat in die Senke bei P.1769. Auf dem Grat erhalten wir noch einige faszinierende Einblicke! Wind und Schnee formen Gebilde und Wächten die man selten in diesen niederen Höhen zu Gesicht bekommt. Von P.1769 steigen wir noch etwas ab und queren anschliessend zwischen Riedmattstockgipfel und der Alp Mettlen P1654 durch den Wald direkt zum Sattel P.1714 zwischen Riedmattstock und Selispitz zurück. So behalten wir unsere Höhe bei und können den Gegenanstieg von der Alp Mettlen umgehen.

Aber Achtung: Nicht zu weit absteigen. Mit jedem Meter den man zu tief absteigt wird das Gelände steiler, bis es nicht mehr begehbar ist. Zudem sollte die Lawinengefahr etwas beachtet werden. Der Wald ist teilweise so licht, dass ein Schneerutsch nicht gänzlich ausgeschlossen werden kann.

 

Auf dem Sattel angelangt heisst es umpacken.  Die kleine „Stella“ hat sich zwischenzeitlich in einen vierbeinigen Schneeball verwandelt. Beim schnellen abwärts gehen im Tiefschnee hätte sie zudem mühe mit zu halten. Also wird mein Rucksack in ein Taxi umfunktioniert, Das heisst Stella wird hinein gesteckt.

 

Abwärts, in nordöstlicher Richtung, kommen wir nun sehr zügig voran. Das coupierte bis teilweise 30° steile Gelände „Alpweiden“ ist einfach zu begehen. Wir durchqueren den Mettlenbüel, lassen die Alp Seli zu unserer rechte vorbeiziehen und wandern direkt zurück zum Münchenboden. In ebenem Gelände geht es nun gemütlich durch den verschneiten Wald zurück zur Ochsenalp P.1300. Hier folgen wir der Forststrasse die nach Westen zu P.1355 führt. Hier trifft man auf die Glaubenbergpassstrasse. Der Passstrasse folgen gelangen wir schliesslich zurück zu unserem Auto auf dem Langisparkplatz P.1442

 

Besser biegt man kurz nach der Ochsenalp nach Norden ab und steigt über das offene Weideland, den Starkstromleitungen folgend, direkt hoch zum Langis. (Aufstiegsroute)

 

 

Startpunkt:

Langsiparkplatz P.1442 via Sarnen erreichbar.

Achtung: An schönen Tagen besteht akuter Parkplatzmangel.

 

Ziel:

Selispitz 1736m, Riedmattstock 1787m

 

Anforderungen:

Die Gratpassagen sind teilweise etwas knifflig und man sollte schon etwas Routine mit Schneeschuhen in steilem Gelände mitbringen. Direkter Aufstieg zum Selispitz via Mettlenbüel ist technisch gut zu bewältigen.

 

Hangrichtung:

Nord – Nordost, Südost

 

Lawinengefahr:

Grundlegende Kenntnisse der Lawinenbeurteilung sollten beherrscht werden. Auf dem Grat zum Selispitz und in der Querung vom Riedmattstock zum Sattel bei P.1714 sind einige Passagen so um die 30° zu durchqueren.

 

Material:

Übliche Schneeschuhausrüstung inkl. LVS, Sonde und Schaufel

 

Fazit:

*      Sehr abwechslungsreiche Schneeschuhtour die Einblick in die Verschiedensten Schneeverhältnisse und Schneearten gibt.

*      Auf den Graten befinden sich einige technisch schwierigere Passagen

*      Als Skitour aus meiner Sicht nicht zu empfehlen, da Gehpassagen überwiegen.

*      Achtung: Wildschutzzone.

*      Toller Rundblicke und Sicht ins Sarneraatal.

*      An schönen Tagen ist Normalroute sehr stark begangen.

 

Genaue Route:

Langis P.1442, Ochsenalp P.1300, Münchenboden, Alp Seli P.1489, Selispitz P.1736, Sattel P.1714, P.1749, Riedmattstock P.1787, Senke bei P.1769, Sattel P.1714, Mettlenbüel, Münchenboden, Ochsenalp P.1300, P.1355, Langis P.1442

 


Tourengänger: Lulubusi, Stiefel


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»