Abschluss vom Projekt Solothurn mit Traumpulverschnee


Publiziert von TeamMoomin , 8. Januar 2012 um 20:26.

Region: Welt » Schweiz » Solothurn
Tour Datum: 6 Januar 2012
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT2 - Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SO   CH-BE 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 632 m
Abstieg: 1311 m

Ein Tag nachdem Andrea meine Ambitionen die Weissensteinkette zu überschreiten wortwörtlich hinweggefegt hatte, beschlossen Klaus (Berglurch) und Ich nochmals zu kommen und die zweite Hälfte zu besuchen. Beide erholt und wieder frisch gestärkt kamen wir diesmal in richtiger Winterausrüstung, sprich wärmere Kleider, richtige Handschuhe, etc. und Schneeschuhe.

Dass wir die Schneeschuhe gut gebrauchen konnten sahen wir schon als wir bei Oberbalmberg ankamen, es hatte seit gestern nochmals ordentlich geschneit so dass es an den nicht abgeblasenen Stellen für diese Region doch schon eine stolze Schneehöhe hatte.

Zuerst folgten wir gemütlich dem praktisch völlig abgeblasenen Wanderweg Richtung Stierenberg wo wir einzig in dem kleineren Waldstück auf grössere Mengen Schnee trafen. Danach gings durch wunderschönen Pulverschnee Richtung Hinter Hofbergli wo sogar das Wetter kurzfristig aufhellte und die Sonne zum Vorschein kam, und als wir uns umdrehten sahen wir für einen kurzen Augenblick sogar die Röti und das Balmflueköpfli aus dem Nebel auftauchen.

Bald machte es wieder zu und die Sonne verschwand wieder hinter den Wolken trotzdem war es viel besseres Wetter als gestern und auch wärmer was sich voralllem duch die zusätzlichen Kleiderschichten welche wir extra für heute mitgenohmen hatten bemerkbar machte. So zogen wir an diesem Tag of Mütze und Handschuhe aus um Sie 20 Minuten später aufgrund neu entstehendem Wind wieder anzuziehen.

Nun ging es zuerst diagonal und dann auf dem Grat entlang durch den Wald auf den Gipfel des Chamben, auf welchem es praktisch windstill war als wir oben ankamen so das wir sogar eine kleine Teepause machen konnten.

Frisch gestärkt ging es weiter durch herrlichen Pulverschnee zur Hinere Schmidmatt, von wo aus wir auf dem breiten Forstweg Richtung Rüttelhorn aufstiegen. Das letzte Stück von den Starkstrommasten bis zum Gipfel bewältigten wir dann ohne Schneeschuhe. Hier war doch Vorsicht geboten da die Steine teilweise mit Schnee und Eis überzogen war und dementsprechend rutschig. Oben auf dem Gipfelangekommen hatten wir einen tollen Einblick in die Wand und Ihre Kletterrouten, momentan natürlich nihct begehbar. NAch einem Foto auf meinem Zweitletzten Gipfel des Projkets Solothurn machten wir uns bald wieder auf den Abstieg.

Auf dem nächsten Stück bis zur Buechmatt hatte es doch wieder einiges Schnee so das ich sehr froh um die Schneeschuhe war. UNd dann gings auch schon dem letzten Aufstieg entgegen zum Höllchöpfli. Klaus übernehm hier souverän die Führun und stampfte in dem nun doch ziemlich hohen sehr rutschigen Pulverschnee voraus, worüber ich nicht ganz unglücklich war hat er doch eine deutlich bessere Kondition als ich. Bei der Kehrtwende, welche kurz unterhalb des Gipfels ist wurde es dann doch nochmals ziemlich mühsam da her der viele Pulverschnee einfach unter jedem Schritt wegglitt, so das wir über das Geländer nicht unglücklich waren.

Und dann kam ich, etwas nach Klaus, auf meinem letzten Solothurner an. Wieder, wie beim Projekt Baselland, hatte ich ein spezielles Gefühl es war nicht nur ein Gipfel sondern eine ganze Menge. So lies ich vor meinem geistigen Auge nochmals einige Touren Revüe passieren und genoss den Augenblick. Irgendwie ist die Summe all dieser kleinen Gipfel mehr, ein schwierig zu erklärendes Gefühl.

Danach machten wir uns an den Abstieg und ab der Schwengimatt wurde daraus eine sehr flotte Jogging Downhill Sache so das wir gerade noch den Zug bei Thalbrück erreichten.

Fazit: Eine schöne Wintertour welche bei guten Schneeverhältnissen ideal mit den Schneeschuhen zu machen ist. Bei gutem Wetter gibt es nirgends nennenswerte Gefahren, ausser bei den letzten Meter aufs Rüttelhorn is Vorsicht geboten damit man nicht ausrutscht.

Resüme zum Projekt alle Solothurner nach Roman Koch:

Der Kanton Solothurn bietet für Wanderer extrem viel, so durfte ich von einfachen Wanderungen bis hin zu abenteuerlichen Gratbegehungen alles erleben. Man kann diesen Kanton sehr vielfältig erleben und auch als Schneeschuhgebiet ist die einte oder andere Tour bestens geeignet. Dank diesem Projekt durfte ich auch einen neuen Hikr perönlich kennenlernen mit dem ich sicherlich noch den einten ode anderen Grat im Solothurnischen besuchen werde. warlich ein tolles Projekt bei dem es für jeden Wandertypus bis hin zum Kletterer etwas dabei hat.

Tourengänger: Berglurch, TeamMoomin


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Gratulation!
Gesendet am 9. Januar 2012 um 09:14
Super, wie du es durchgezogen hast und alle Gipfel Solothurns bestiegen hast. Welches ist nun dein nächstes Kantonsprojekt? Darf ich raten... Neuenburg?

Gruss, Andi

TeamMoomin hat gesagt: RE:Gratulation!
Gesendet am 9. Januar 2012 um 12:40
Hallo Andi

Merci für die netten Worte, ja als nächstes Niedergipfelprojekt ist der Kanton Neuenburg dran. Da habe ich 5 von 12, ist immer toll was in Reserve zu haben wenn man keine grossen Touren machen kann sei dies nun Zeitmässig oder wegen Wetter etc.
Da ich jetzt dann bald in Olten wohne wird wahrscheinlich nachher der Kanton AG auch noch ins Auge gefasst.

Grüsse

Oli


Kommentar hinzufügen»