Sonne, Mond und Sterne - Bilder einer winterlichen Hochschwabüberschreitung


Publiziert von Herbert , 5. Januar 2012 um 00:11. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Hochschwabgruppe
Tour Datum:10 Januar 2009
Ski Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   A-ST 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2500 m
Abstieg: 2200 m
Strecke:42 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Auto von Bruck über den Präbichl zum Leopoldsteinersee
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Rückkehr mit Bus und Bahn von Seewiesen nach Bruck
Kartennummer:Kompass Steiermark

Tourcharakteristik:
Eine der vielen Möglichkeiten der klassischen Hochschwabüberschreitung:
Vom Leopoldsteinersee nach Seewiesen mit Zeltübernachtung.
Lange Tour, und vor allem im Bereich zwischen Fobisalm und Sonnschienhütte, aber auch zwischen Baumstall und Voisthalerhütte schwierige Orientierung bei schlechter Sicht.
Aber es wär sowieso schade, die Tour nicht bei Sonnenschein zu machen, sie ist landschaftlich großartig.

Tourenbericht:
Nachdem es im letzten Winter leider nicht geklappt hatte, haben wir das ausgezeichnete Wetter des vergangenen Wochenendes für eine Schiüberschreitung des Hochschwabmassivs genutzt. Los ging`s am Samstag gegen 07:30h bei frischen -13°C vom mit einer dicken Eisschicht bedeckten Leopoldsteinersee in Eisenerz:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Am Weiterweg durch die schneearme Seeau erfreuen wir uns des Anblickes von schneebedecktem Fels wie hier am Kaiserschild:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Der erhoffte Schnee lässt noch auf sich warten, im Hinterseeaugraben ist immer noch Schitragen angesagt:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Nach guten 2 Stunden auf rund 880m können wir dann anschnallen. Hier der wilde Talschluß Richtung Leopoldsteinersee:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Im Fobistal entlang der steil abfallenden Wände der Kollmanstöcke bietet sich erstmals eine herrliche Winterlandschaft:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Der Weg schlängelt sich in leichtem Auf und Ab entlang des gleichnamigen Baches zur Fobisalm:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Danach tauchen auch wir auf unserem Weiterweg in Richtung Androthalm endlich ins warme Sonnenlicht ein:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Das Almengelände ist sanft kupiert, hier wäre die Orientierung bei schlechtem Wetter nicht ganz unschwierig:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Immer wieder ziehen die markanten Felswände von Kollmannstock und Fobisturm unsere Blicke auf sich:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Wie aus dem Nichts tauchen plötzlich Großer Grießstein, Schaufelwand und Ebenstein vor uns auf:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Im Gegenlicht formieren sich im Hintergrund des weitläufigen Almgeländes die Griesmauer und der Hochturm:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Der Weg bis hin zur Sonnschienalm, die wir am späten Nachmittag erreichen, gestaltet sich ähnlich dem bereits zurückgelegten:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Unser komfortables Nachtlager schlagen wir nach einer Stärkung in der Häuslalm bereits bei Vollmond im Häuseltrog auf:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Nach einer geruhsamen und frischen Nacht erwartet uns ein morgendliches Sonnenaufgangsschauspiel:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Buchbergkogel:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Hochturm und Griesmauer:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Ein gutes Frühstück, zusammenpacken und weiter geht´s Richtung Hochschwabgipfel. Den Baumstall umgehen wir ob der doch „gewichtigen“ Rucksäcke diesmal unten, obwohl er gut eingespurt ist:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Beim Aufstieg zur Hirschgrube kommen wir wieder der Sonne etwas näher:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Entfernen uns weiter vom Zinken:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Ein paar Impressionen von der Weiterwanderung am Plateau, eine wahre "Seelenlandschaft" im Winter: Zagelkogel:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Beilstein und mehr... :
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Fleischer Biwak:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Gegen Mittag gibt es dann das lang ersehnte, winterliche Hochschwabgipfelpanorama:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Man kann sich an den schneebedeckten Bergketten kaum satt sehen:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Ursprünglich hatten wir überlegt, über die Staritzen nach Gollrad abzusteigen bzw. abzufahren. Nachdem wir uns aber nicht sicher waren, wie viel Zeit diese Variante mit ihren Gegenanstiegen in Kauf nehmen würde, und wir auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen waren, entschieden wir uns für die Abfahrt nach Seewiesen. Ein bisserl ungute Schneeverhältnisse bis zum Schiestlhaus runter, danach ganz brauchbar, selbst mit schwerem Rucksack:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Abfahrt in die obere Dullwitz:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild


 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Weiter ins Voisthaler Gassl:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Mit abschließenden Blick auf die Veitsch:
 > Zur Bildseite
 > Zum großen Bild

Alles in allem zwei herrliche Tage im Steirischen Gebirg`, auf einer Tour, die durch urtypische und vielfältigste Landschaften führt. Durch weites Almengelände, vorbei an schroffen, steilen Felswänden, von wilden Schluchten bis hin zu weiten Plateaus. Was soll man dazu sagen: Hochschwab eben.


Zum Abschluß noch 4 Panoramafotos:

Morgenstimmung am Zeltplatz vor dem Buchbergkogel
Blick über das Rauchtal nach Süden
Abfahrt über der Dullwitz
Ausblick vom Hochschwabgipfel

Tourengänger: petz, Herbert


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3+
21 Dez 15
Überschreitung des Hochschwabmassivs · Matthias Pilz
T3+
T4
L S
T3 L
20 Nov 09
Hochschwab · guenter

Kommentar hinzufügen»