clubinterne LVS-Auffrischung - mit Schneesuche - auf Brestenegg


Publiziert von Felix Pro , 2. Januar 2012 um 17:28. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Bern » Emmental
Tour Datum: 2 Januar 2012
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE   Napf 
Aufstieg: 380 m
Abstieg: 380 m
Strecke:Berg-Rest. Fritzenfluh - Chäpplerspitz - P. 1021 - P. 1023 - Brästenegg - P. 1116; Rückweg ab Brästenegg identisch
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW ab Wyssachen, KH bis Berg-Rest. Fritzenfluh
Kartennummer:1148

Ungefähr drei bis vier Dutzend SAC-Club-Kameraden – Aschi, Jumbo, Thomas und Ursula sind nebst mir vom Silvester-Trupp auch dabei – nehmen trotz, oder gerade wegen des tragischen Todes von Ueli am vergangenen letzten Tag des 2011, am traditionellen Fortbildungsanlass des SAC auf der Brästenegg teil; wir gedenken, vom heutigen Leiter Joni initiiert, erst einmal des verstorbenen Club-Kameraden.

(Ironie des Schicksals: Ueli lief mit dem von seinen Kindern zur Weihnacht geschenkten Rucksack [mit Airbag], welchen sie ihn übergaben mit den Worten: „Nun kannst du fortan gut ausgerüstet auf deine Skitouren gehen" – Jumbo und ich trugen den vermeintlichen Lebensretter dann zurück …)

 

Beinahe ein Sternwanderung gibt es zur Brästenegg; Thomas startet von zu Hause aus, Chrige, Dieter, Jumbo und Kurt treffen sich mit uns vor dem Berg-Rest. Fritzenfluh, andere starten vom Parkplatz südlich des Fritzeflue-Tunnels, unter ihnen Tourenleiter Joni – und viele weitere, andere Zustiege werden unternommen. Wir „arbeiten“ uns im nachgerade noch akzeptablen Wetter – trüb und feucht-kalt, jedoch noch ohne Niederschlag, im Wald hoch zur Kretenwanderung erst einmal bis zum Chäpplerspitz.

 

Auch die Wanderung über die offenen Flächen via die P. 1021 und 1023 sind „erträglich“ – dennoch sind wir alle auf der Brästenegg erst einmal froh, geht’s im Restaurant zum Kaffee – und üppigem Schwartenmagen. Doch nach dieser kurzen Pause ruft die Arbeit: in drei Gruppen aufgeteilt, frischen wir die Handhabung der verschieden Ortungsgeräte auf; Joni erläutert uns kurz noch einmal die Unterschiede der verschiedenen Modelle – das gelbe, alte (beinahe schon historische) Modell sollte nicht mehr angeschafft werden: die neuen digitalen zeichnen sich durch deutliche Verbesserungen aus (Modelle Mammut, Pieps, Puls z.B.).

Zur Hauptsache üben wir jedoch um P. 1116 die Suche nach „Verschütteten“, d.h. vergrabenen Geräten – da sind minimale Unterschiede in den Meterangaben auszumachen: während mein Pieps Freeride maximal bis auf einen halben Meter herankommt, sind andere Geräte noch etwas genauer – spätestens bei dieser Ortungsgenauigkeit hiesse es sowieso mit Ausbuddeln beginnen; dieses ist in Wirklichkeit sehr anstrengend!

 

Pünktlich mit dem Heranziehen der stürmischen Regenfront beenden wir die Übung und wechseln ins nahegelegene Bresteneggalp Restaurant; dort ist das Mittagessen (bekannt für die frittierten Schweins-Koteletts) bestellt. Während diesem kommt der gesellige Teil innerhalb des Clubs zum Tragen; selbstverständlich drehen sich einige Gespräche auch um den tragischen Todesfall anlässlich der Silvester-Wanderung.

 

Fazit:

Sinnvoll ist’s, sich zu wappnen, um in Gefahren-, lebensbedrohlichen Situationen gerüstet und geübt zu sein – doch sind wir stets höheren Mächten ausgesetzt: diese können und sollen wir, wo wir können, ein- und abschätzen; letztlich liegt das endgültige Schicksal woanders … 


Tourengänger: Ursula, Felix, Freudenjuz


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»