Laucherenstöckli 1755,8m und Spirstock 1771m


Publiziert von Sputnik Pro , 19. Dezember 2011 um 20:04.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:19 Dezember 2011
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Ski Schwierigkeit: WS-
Wegpunkte:
Geo-Tags: Nördliche Muotataler Alpen   CH-SZ 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Strecke:9,4km (total)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Zürich mit der Bahn nach Wädenswil, von dort mit der S-Bahn nach Einsiedeln. Ab Einsiedeln Bus nach Oberiberg Talstation Laucheren.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Von Zürich mit der Bahn nach Wädenswil, von dort mit der S-Bahn nach Einsiedeln. Ab Einsiedeln Bus nach Oberiberg Post.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine, Hotels in Oberiberg.
Kartennummer:LKS 1:25000 Iberegg (Nr.1152)

AUFTAKT DER SKITOURENSAISON 2011/2012: MATERIALTEST & TRAUMPULVER !

Meine Ski standen schon einige Tage seit dem Service zu Hause herum und dazu hatte ich noch gratis neue Geckofelle bekommen da die meine letzten wegen eines Produktionsfehlers zum Winterende nicht mehr richtig kleben wollten. Zeit also auf eine Skitour zu gehen! Allerdings musste ich wegen erheblicher Lawinengefahr (Stufe 3) ein niedrigeres Ziel auswählen und so führte mich die Eröffnungstour wie letzten Winter ins Gebiet Hoch Ybrig im Kanton Schwyz.

Das Skigebiet Laucheren-Spirstock öffnet erst kommendes Wochenede weshalb ich in tiefen Schnee ziemlich genau entlang des Skiliftes zum Laucherenstöckli-Nordgipfel P.1753m aufsteigen konnte. Leider schneite es nahezu wärend der ganzen Tour, dafür traf ich herrlichen Pulverschnee an. So wühhlte ich mich im Zickzack zum Nordgipfel und traversierte von dort zum Hautptgipfel des Laucherenstöcklis. Als Zugabe besuchte ich noch den gegenüber liegenden, etwas höheren Spirstock mitten Skigebiet. Doch da die Lifte und das Bergrestaurant geschlossen war, hatte ich dort absolute Ruhe was auf diesem Berg wahrlich selten ist!

Für den Rückweg musste ich nach der kurzen Abfahrt vom Spirstock nochmals bis zum Nordgipfel des Laucherenstöcklis anfellen, danach konnte ich eine wunderbare Pulverschneeabfahrt zur Tastation geniessen. Leider fuhr im Tal gerade kein Bus so dass ich nach Oberiberg Dorf spazierte und meinen Durst mit einem Bier löschte...

Genaue Route: Talstation Laucherenbahnen (Oberiberg Tschalun) - P.1152m- Guoffen - Buoffengaden - P.1343m - Birchplangg - Laucherenstöckli Nordgipfel P.1753m - Lauchenstöckli (P.1755,8m) - Laucherenchappelen - Spirstock - Abfahrt wie Aufstieg - Fussmarsch nach Oberiberg Post.

Tour im Alleingang.

Tourengänger: Sputnik


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 20. Dezember 2011 um 08:11
Der Sputnik auf dem Laucherenstöckli ! So guät!

Ist halt einfach ein lohnendes Ziel, gerade bei solchen Verhältnissen.

Ist aber auch gut zu wissen, dass im Februar 2001 im Gebiet Mördergruäbi ein tödlicher Lawinenunfall passiert ist...absolute Sicherheit gibt es also doch nie...scheinbar auch nicht am Laucherenstöckli.

LG

Sputnik Pro hat gesagt: Spirstock & Laucherenstöckli
Gesendet am 20. Dezember 2011 um 10:23
Und noch besser war der Spirstock, ei richtig schönes Gipfelchen. Besonders toll war, dass jetzt die Skilifte doert noch nicht offen sind und ich meine erste Spur zum Gipfelkreuz legen konnte.

Es gab ja sogar schon Lawinentote und Verletzte im Jura. Vom Gelände und der Höhe her kann man das Laucherenstöckli gut mit den Hügel vom waadtländer Jura oder dem südlichen Teil des französischen Jurakammes verglechen. Allerdings gibt es ja in der Mördergruebi exteme Steilhänge mit Felsen, da kann bei nach grossen Neuschneefall klar auch einmal eine Lawine abgehen. Leider ist die exakte Unfallstelle beim SLF nicht angegeben.

LG, Andi

MaeNi hat gesagt: RE:Spirstock & Laucherenstöckli
Gesendet am 20. Dezember 2011 um 10:30
> Leider ist die exakte Unfallstelle beim SLF nicht angegeben.

Ja leider, wäre nämlich noch interessant zu wissen, wo genau das Unglück passiert ist. Aber es zeigt auf, dass man die Augen und Ohren auch auf den sogenannten "Erheblich-Touren" offen halten muss..

Weiterhin gute und natürlichunfallfreie Touren..und hoffentlich bis bald mal!
LG und frohe Festtage
Nicole und Marcel

Wanderer40 hat gesagt: RE:Spirstock & Laucherenstöckli
Gesendet am 20. Dezember 2011 um 12:05
Auch das Schlechtwetter hat seine Reize, vor allem begegnet der Einzelgänger dabei seltener anderen Menschen. Man muss deshalb ja nicht gleich ein Menschenfeind sein wenn man die Einsamkeit in den Bergen sucht.
Mit den Aufstiegshilfen beginnt ohnehin ein Ansturm von Menschenmassen und der Kunstschnee ist ein Klimawandel Schildastreich - gleich wie mit "Kanonen auf Spatzen schießen. Die Kennzeichnung von Lawinenzonen sowie der Unglücksstellen ist eine säumige Pflicht der zuständigen Behörde, wobei es in Österreich sogar noch an den Lawinenzonen happert.
Ein frohes Fest h. Gr.

MaeNi hat gesagt: RE:Spirstock & Laucherenstöckli
Gesendet am 20. Dezember 2011 um 12:35
> Die Kennzeichnung von Lawinenzonen sowie der Unglücksstellen ist eine säumige Pflicht der zuständigen Behörde, wobei es in Österreich sogar noch an den Lawinenzonen happert.

In den jüngeren Unfallprotokollen gibt das SLF in Davos eigentlich immer die Koordinaten an. Beim erwähnten Unfall im 2001 war dies aber noch nicht der Fall.

Nicole hat gesagt:
Gesendet am 20. Dezember 2011 um 13:16
...so guet dä Andi in meiner Heimat unterwegs :-)


Kommentar hinzufügen»