Obergabelhorn über den Arbengrat


Publiziert von WoPo1961 Pro , 1. Mai 2012 um 23:36.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:20 August 1992
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 2 Tage 15:00
Strecke:Zermatt-Zmutt-Arbengandegge-Arbenbiwak_Arbengrat-Obergabelhorn-Wellenkuppe-Rothornhütte-Hotel Trift-Zermatt
Unterkunftmöglichkeiten:Arbenbiwak Rothornhütte
Kartennummer:LK 1327, 1347, 1348

Nach vielen Monaten ist auch in Flachlandhausen die Winterschlafenszeit zu Ende, Zeit WoPo`s Hochtourensaison zumindest schriftlich einzuläuten. Keine 10 Wochen mehr, dann heißt es "Wallis, ich komme" und einige intressante Touren stehen zwecks Einlaufen und Akklimatisieren auf dem Programm, bis es hoffentlich dann Mitte Juli auf meinen letzten noch fehlenden, nicht ganz unbekannten 4000er geht.

Ich krame und wühle mal wieder in alten Zeiten herum und dabei kommt mir das Jahr 1992 in den Sinn, das heißt, wir bewegen uns noch in Handyfreien Zonen, unsere Seile waren noch Wäscheleinen und als Steigeisen hämmerten wir uns nachts Nägel unter unsere Bergschuhe.. ach ja, die guten alten Zeiten. Ok, ihr habt`s gemerkt, der WoPo schwelgt so vor sich hin und gar so schlimm war selbst seine Ausrüstung aus Flachlandhausen nicht.
Warum mir das Jahr 92 so gut in Erinnerung geblieben ist, ist simpel zu erklären. Es war mein Erstes Mal, mein Allererstes Mal sogar... und DAS vergißt doch keiner, oder? Also, ICH meine jetzt, mein erstes Mal ohne Bergführer auf einen 4000er. Das war zwar nicht das Obergabelhorn, sondern das Allalinhorn (über den Hohlaubgrat), aber nur wenige Tage oder auch 3  Viertausender später scharwenzelten wir von Zermatt aus in Richtung Arbenbiwak.
An dieser Stelle muß ich kurz unterbrechen und mal den noch gaaanz jungen WoPo vorstellen. Denn für diesen jungen Mann zählten Berge bzw deren Gipfel zu jener Zeit nur, wenn mindestens eine 4 davor stand; alles andere waren lediglich Einlaufpömpel oder Maulwurfshügel. Dementsprechend sah auch sein Urlaubsprogramm aus, wie z. B 1992: Einlauftour von Saas Fee zur Britanniahütte, näxter Tag auf`s Allalinhorn, näxten Tag auf`s Strahlhorn, näxten Tag auf`s Rimpfischhorn. Dies schreib ich jetzt nicht auf, um damit rum zu strotzen, sondern eher unter dem Aspekt, kann man machen, muss man aber nicht. Oder um es auf den Punkt zu bringen: Mann, was hatte ich nen Schlag schräg. Genuss war damals wohl noch ein Fremdwort!! Denn ich kann mich auch 20 Jahre später noch genau daran erinnern, WIE schachmatt und fertig ich anschließend zurück ins Tal schlich.

Wir stiefelten also mal wieder mit viel zu viel Gepäck auf dem Buckel aus Zermatt heraus. Herrliches Gefühl an all den Normaltouris vorbei zu laufen, am liebsten 3 Pickel hinten am Rucksack und den Klettergürtel schon angezogen mit all den klimpernden Karabinern. Rechts und links noch jeweils ein Seil in der Hand, da könnten Kameras gezückt werden und ein Hauch von Nordwandfeeling käme auf. Dumm nur, daß wir noch gar nix bezwungen hatten und die Tour erst einmal noch bevor stand. Noch dümmer, daß da nicht ein Einziger mit gezückter Kamera herum stand und wir unbemerkt durch`s Dorf zogen.
Was sich auch zog, war der Weg ins Arbenbiwak.. und der schwere Rucksack, der zog einen genau in die Gegenrichtung, nämlich rückwärts Richtung Tal! Der schwere Rucksack und ich, wir waren noch nie gute Freunde und im Laufe vieler Jahre und noch mehr Erfahrungen kann ich nun mit Fug und Recht behaupten: wir werden es wohl auch nie werden.
Als wir das Arbenbiwak endlich erreichten, war ich zunächst einmal positiv überrascht. Keine zugige Wellblechschachtel mit feuchten, muffigen Lagern erwartete uns, sondern eine richtig feine kleine Hütte.
Wir waren an jenem Tag die Ersten im Biwak... also, nicht, das ihr jetzt denkt, wir wären soo wahnsinnig schnell gewesen. Nein, wir waren quasi die einzigsten Ersten! Erst in den Abendstunden kam noch eine andere Zweierseilschaft ins Lager. Und die waren so schnell, das wir sie am näxten Morgen nur in den ersten Minuten noch sahen.
Der Nachmittag verging mit Ausruhen, Kartenstudium, Trinken, Kartenstudium, Essen, im Führer blättern und nochmals im Führer blättern... Mann, was waren wir aufgeregt!! Dauernd mußten wir uns vergewissern, daß wir auch ja nix vergessen hatten, daß der Weg einigermaßen klar war und das doch alles gar nicht so wild aussieht.
Die Nacht war dann eigentlich der pure Genuss! Keine Schnarcher, frische Luft...... nur das Einschlafen wollte sich einfach nicht einstellen. Die Gedanken kreisten, wie auf dem Rummelplatz und je mehr ich mir sagte, WoPo, Du MUSST jetzt endlich schlafen, um so wacher wurde ich. Leises, gleichmäßiges Atmen um mich herum, nur ich kriegte es nicht hin! Beruhigend ist DAS nicht!! Am liebsten hätte ich den Anfang von Pink Floyd "Time" laut ertönen lassen...zugegeben, ein fieser Gedanke, der sich in solch schlaflosen Momenten gerne mal breit macht. Wenn ICH schon nicht schlafen kann, dann sollt IHR auch nicht schlafen können... so von wegen der Chancengleichheit am näxten Morgen. Dann strotzen Alle vor Kraft und Fitness und ich kriege vor Müdigkeit kaum die Augen auf... ihr merkt mein Dilemma, WIE soll mensch bei SOLCHEN Gedanken in den Schlaf kommen?? Irgendwann fielen auch mir dann die Augen zu, gedanklich irgendwo in der Matterhorn- oder Eigernordwand sitzend, denn natürlich schien die morgige Tour gefühlt mindestens genauso schwierig...!!!
Irgendein Wecker klingelt.. die Chance, das es UNSER Wecker ist, ist nicht gerade gering (bei 2 Seilschaften) und natürlich, es war unser Wecker, denn Reinhard steht auf und schaut nach dem Wetter!! Irgendwo im Unterbewußtsein denke ich noch ans Daumendrücken, daß eine schwere Kaltfront, am besten das gefürchtete Islandtief, jetzt gerade über Zermatt  und Umgebung hinwegzieht oder besser noch, nicht hinwegzieht und direkt über uns stecken bleibt und für mindestens 24 Std genau über uns NICHT weiterzieht... Da ich aber nur im Unterbewußtsein die Daumen gedrückt hatte, konnte ich auch nicht damit rechnen, das mein Daumendrücken wirklich helfen würde...und so war es dann auch; Sterne funkelten vom Firmament, daß es eine helle Freude wäre, diesen Anblick zu genießen... wäre man denn einigermaßen ausgeschlafen!
Nachdem unser Pulverkaffeeheißgetränk  es irgendwie geschafft hatte, mich wach zu machen, ging es denn auch los. Bitte erwartet jetzt keine exate Tourenbeschreibung, denn seit dieser Tour sind fast 20 Jahre vergangen und meine Erinnerungen beschränken sich eher auf das Tourenerlebnis, als auf den genauen Aufstiegsweg. Schriftlich fixiert habe ich meine Touren zu jener Zeit (leider) noch nicht.

Der Aufstieg bis zum eigentlichen Arbengrat verlief, soweit ich mich erinnern kann, ohne größere Komplikationen. Vielleicht verdränge ich aber auch nur erfolgreich das morgendliche Herumstolpern, wenn Körper und Geist versuchen, sich auf Betriebstemperatur für eine große Tour einzustellen. Laut der einschlägigen Literatur benötigt man ca 1-1,5 Std zwischen Arbenbiwak und Einmündung auf den Arbengrat. Über Firn, Schutt und Platten geht es bis auf ca 3485, leichte Klettereien führen über einen Pfeiler bis zu einem sichtbaren markanten Band, welches die ganze S-Flanke des Obergabelhorns quert. Man folgt diesem Band bis zum Arbengrat.
Die Kletterei auf dem Grat selbst übersteigt nirgends den III. Schwierigkeitsgrad..... bleibt man denn auf dem Anstiegsweg!!
In 2,5-3 Std sollte man den Gipfel erreicht haben... schreibt ein Hochtourenführer (Silbernagel/Wullschleger)  und auch im SAC-Büchlein stehen gleiche Zeiten.
.. Was soll ich sagen, wir haben es geschafft, dieses Zeitmanagement mal gehörig in die Höhe zu treiben.. wie passend!
Wie es sich für gewissenhafte Flachlandalpinisten gehört, haben wir uns fein säuberlich Seillänge für Seillänge den Arbengrat hinauf gesichert. Top safe, alles gut, alles tutti!
Naja ganz so tutti war es dann doch nicht, denn die Zeit raste uns auch wie blöd davon. Und so ein "Vorankommen" macht ab und zu  hungrig und durstig, so das diverse weitere Pausen  hinzukamen.
 Irgendwann, wir befanden uns schon im nahen Gipfelbereich, ungefähr am großen Aufschwung kam dann noch der gefürchtete "Verhauer" (garstiges Wort!! Wir fanden später eine etwas angenehmere "Umschreibung":-) dazu. Mag sein, das nach den vielen Stunden in großer Höhe der Blick für das Wesentliche etwas getrübt war. Vielleicht waren wir sogar auf dem richtigen Weg, konnten aber, aus was für Gründen auch immer, eine Kletterstelle nicht bewältigen. Wir kamen jedenfalls nicht weiter. Nachdem ich Nerven, Kräfte und gute Laune an diversen Kletterstellen verloren hatte und ein kurzfristiges, nicht geringes Motivationsloch sich in mir breit machte, durfte auch Reinhard seine Kletterkünste unter Beweis stellen. Nach mehrfachen Fluchen seinerseits, einem breiten Grinsen meinerseits, einem Pickelverlust (und hiermit meine ich keine gemeine "Hauterhebung") leider auch meinerseits und einem noch breiteren Grinsen seinerseits, fanden wir einen Weg auf den Gipfel des Obergabelhorns.
Später, wieder im Tal und beim ca 7. Absackern in unserer Lieblings-Beiz, waren wir einer Meinung, daß wir zwar nicht auf dem Normalweg den Gipfel fanden, sicher aber dafür mindestens eine Erstbesteigung auf den letzten 50 Höhenmetern gemacht hatten... dies liest sich auch heute noch viel besser, als das böse Wort "Verhauer". Und einen Pickelersatz hatte ich auch... in Form eines lästiges Lippenherpes!

Einen Vorteil hatte unser langsames Vorankommen dann doch: am Gipfel war das Gedränge recht überschaubar, waren wir auch hier die einzige Seilschaft.  Seilschaften, die vielleicht von der Montet- oder Rothornhütte  gestartet waren, befanden sich schon längst wieder im Abstieg.
 Es war angenehm warm, windstill, mit phantastischen Aus- und Weitblicken. Es sind genau diese Augenblicke, die alle Mühen in den Hintergrund stellen, Unannehmlichkeiten vergessen und Ärgernisse klein und nichtig machen.
 Und was soll ich schreiben, es war ein grandioses Gefühl, selbstständig ohne Bergführer den Weg bis hier hin gemeistert zu haben.

Aber genau: bis hier hin heißt noch lange nicht , am Ende der Tour zu sein. Speziallisten des gepflegten Seilsalates haben allergrößte Freuden, wenn es zum Beispiel am Kluckerturm mal wieder NICHT vorangeht, weil das Seil nicht so will, wie deren Besitzer. Ich möchte euch jetzt die Details ersparen, aber zusammengefasst kann gesagt werden, 1. die Abseilspezialisten Reinhard/WoPo hatten nicht immer Spaß bei ihren Manövern und nicht druckreife Worte sollen angeblich in jenen Stunden hier und dort gefallen sein - und 2.,wir waren auch weiterhin nicht die Schnellsten im Walliser Alpenraum... oder positiv geschrieben, wir nutzten den schönen Tag und das Wetter, um ein paar zusätzliche Tourenstunden heraus zu holen. Was soll man auch am Nachmittag langweilig auf der Hüttenterasse in der Sonne sitzen.. und womöglich nichtalkoholfreie Getränke zu sich nehmen... tz,tz,tz, doch nicht die kernigen Flachlandalpinisten!!!
Steht man am Gipfel des Obergabelhorns ist die Wellenkuppe das erklärte Ziel und DER Punkt, an dem man wohl das gröbste der Tour geschafft hat...ist die Wellenkuppe erreicht, weiß man, das dies ein Irrtum war. Auch der weitere Abstieg muß erst einmal gefunden werden, also der RICHTIGE, weitere Abstieg.
Der eine oder andere dezente Steinmann hätte uns hier gut zu Gesicht gestanden, aber anscheinend waren diese wohl gerade anderweitig beschäftigt gewesen.. vielleicht auf der Jahreskonferenz der Walliser Steinmänner, gerüchteweise soll es aber eine rauschende Party an der Wellenkuppe gegeben haben, wo so mancher Steinemann wohl umgekippt ist und deshalb  durften wir ohne diese Gesellen den Weg suchen. Aber wer sucht, der findet ....sogar Flachlandnasen...auch wenn`s dann etwas länger dauert .   
Ich möchte diesen Bericht nun wirklich nicht künstlich in die Länge ziehen, aber auch nach dem Wellenkuppenabstieg, waren wir noch nicht im gesicherten Bereich der Rothornhütte. Ein kleiner, mieser, fieser Gletscher stellte sich uns in den Weg und meinte, er müsse uns auf den letzten Metern noch ein paar Schwierigkeiten bereiten. Wo käme man auch da hin, das solche Flachlandnasen problemlos zur Hütte gelangen.
So tauchten immer wieder diese unangenehmen Gletscherspaltengesellen auf. Mit aufgeweichten Firn fein säuberlich zugedeckt, warteten sie auf müde Flachlandnasen, die vielleicht herumdaddelnd und unkonzentriert hineinstolpern täten. Überraschenderweise taten Sie dies ausnahmsweise dann mal nicht, brauchten dafür aber auch wieder etwas mehr Zeit, als eigentlich veranschlagt.
 
Es dämmerte, als wir endlich die Rothornhütte erreichten, es war dunkel, als wir vom tollen Hüttenteam noch ein warmes Essen bekamen und es war stockdunkel, als ich die Kerze meiner Stirnlampe löschte
 ... oder gab es damals doch schon Batterie betriebene Stirnlampen? :-)


Tourengänger: WoPo1961


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (54)


Kommentar hinzufügen

bikerin99 hat gesagt: Krumm gelacht
Gesendet am 2. Mai 2012 um 06:45
Hallo WoPo
Ein wunderbarer Tourenbericht, ich hab mich herrlich amuesiert beim Lesen. :-)
Gruss aus GR Sabine

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Krumm gelacht
Gesendet am 2. Mai 2012 um 10:09
06.45 Uhr und schon krumm gelacht... das wird bestimmt ein schöner Tag! Danke schön, für`s Kompliment, allein für das Krummlachen hat sich das Schreiben schon gelohnt!!
Grüße aus Flachlandhausen
vom
WoPo

marc1317 hat gesagt:
Gesendet am 2. Mai 2012 um 06:57
WoPo, ein genialer Bericht!

Da bekommt man jetzt schon wieder Vorfreude auf die Hochtourensaison!

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. Mai 2012 um 10:01
Moin Marc,
dank dir für deinen Kommentar. Freu mich sehr auf die Hochtourensaison, es soll nach längerer Zeit mal wieder "höher hinauf!"
es grüßt, schon "heiß wie Frittenfett"
WoPo

MunggaLoch hat gesagt: :-)
Gesendet am 2. Mai 2012 um 08:04
Ich schmeiss mich weg... Super Bericht!
Und... gab es damals wirklich schon Farbfotos? ;-)

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE::-)
Gesendet am 2. Mai 2012 um 09:57
Mist!! Hat der "Fuchs" MunggaLoch doch tatsächlich erkannt, das ich in mühsamster Frickelarbeit alle Fotos farbig gepinselt habe....aber wer nachts Nägel unter Schuhe klöppeln musste, der konnte sich auch nur Schwarzweiss Fotos leisten.
Freut mich sehr, das dir schon um 08.04h (Reeespeeekt!!) mein Bericht gefallen hat.
einen schönen Tag wünscht dir die Flachlandnase
WoPo

simba hat gesagt: Was für ein fantastischer....
Gesendet am 2. Mai 2012 um 08:06
Bericht!!! 1000 Dank! Die "Schlaf-Episode" erinnerte mich zur Genüge an meine eigenen Erfahrungen diesbzgl. und ist herrlich komisch. Und über die Tour muss man keine weiteren Worte verlieren - ein Traum!
Gruss aus Süddeutschland!
Si

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Was für ein fantastischer....
Gesendet am 2. Mai 2012 um 10:06
1000 und 1 Dank für`s kommentieren und erst Recht für`s Kompliment. Es freut mich immer wieder auf`s Neue, wenn es Resonanzen auf meine Berichte gibt. 20 Jahre sind eine lange Zeit, aber trotzdem sind mir gerade ein paar kleine Dinge immer noch in lebhafter Erinnerung.
Grüße von Nord- nach Süddeutschland
WoPo

CarpeDiem hat gesagt: Grandioser...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 08:32
...WoPo-Bericht im üblichen humorvollen Stil. Einfach nur herrlich :-)))))))))

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Grandioser...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 09:50
Boah!! Bist du früh auf und schon auf der Hikrseite!! Aber wie ich erkennen kann, hat sich das Einschalten des Computers gelohnt und mein Bericht hat dich erfreut...was mich dann freut, bin ich doch nie ganz sicher, ob auch solche Berichte, die weniger Informationen, als viel mehr Erlebnis orientiert sind, überhaupt lesenswert für die Hikrfraktion sind. Aber wie ich an der Resonanz erkennen kann, dürfen und können wohl auch etwas "andere" Berichte hier veröffentlicht werden.... SCHÖN!
Grüße aus Flachlandhausen
WoPo

laponia41 Pro hat gesagt: Perfekt gescannt
Gesendet am 2. Mai 2012 um 09:11
So perfekt gescannte Dias habe ich auf Hikr noch nie gesehen. Welchen Scanner verwendest du? In meinem Archiv schlummert noch so viel aus Skandinavien vor sich hin.....

LG Peter

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Perfekt gescannt
Gesendet am 2. Mai 2012 um 09:41
Moin Peter,
freut mich sehr, wenn dir die Fotos gefallen haben. Ich hatte mir vor längerer Zeit mal einen Scanner der Firma JAY-tech zugelegt; Model FS 170. Kein Gerät der Spitzenklasse und die Ergebnisse waren auch recht unterschiedlich. Zumindest aber die Bilder vom Arbengrat hat der Scanner einigermaßen schüssig wiedergeben können... warvielleicht kurz vorm Wochenende und ER hatte mal gute Laune :-)
Hoffe, es geht dir gut; freu mich JETZT schon auf`s Hikr-Treffen (auch wenn`s noch ewig hin ist!)
es grüßt die Flachlandnase
WoPo

eugen hat gesagt: Hallo
Gesendet am 2. Mai 2012 um 09:39
Deine Berichte sind immer so herrlich amüsant, weil entweder auf deinen Touren tatsächlich immer so viel fehlgegangen ist, oder weil du es verstehst, uns mit allerlei erfundenen Verhauern, Spaltenstürzen, und so weiter zu unterhalten. Eines verstehe ich jedoch nicht: Wochen- und monatelang freust du dich jeweils auf deinen Wallis-Aufenthalt, und dann möchtest du in den Hütten nur schlafen, schlafen und nochmals schlafen. Im Biwak hättest du ja auch den Sternenhimmel, die wunderbare Aussicht, die Stimmung, die Berge, ... geniessen könnte. Wäre es nicht wunderschön, jetzt gerade im Arben-Biwak zu sein, und dort nicht zu schlafen, sondern nur zu sein? Viel besser jedenfalls, als nur hier im Tal zu darben ...

Gruss aus dem Wallis

Eugen

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Hallo
Gesendet am 2. Mai 2012 um 11:20
Guten Morgen lieber Eugen,
ich bin baff erstaunt, WIE viele Hikrmenschen heute Morgen schon Berichte lesen.. ist heute Feiertag bei Euch? Oder braucht ihr alle nicht arbeiten?? Da fällt mir ja spontan die Frau Rickli ein mit ihrem Kommentar (welcher bei uns seit Tagen durch die Zeitungen geistert), aber wenn ich jetzt dazu einen nicht ernst gemeinten Kommentar abgebe, kriegt es vielleicht wieder jemand in den falschen Hals und das ist nun überhaupt nicht meine Absicht!! Möchte mich ja vielmehr bei dir bedanken, für`s kommentieren und "resonanzen". Für mich immer etwas Besonderes, wenn gerade DU einen Kommentar abgibst.
Übrigens darf ich zu meiner Ehrenrettung sagen, das wirklich nichts erfunden ist... wobei, wenn ich es mir jetzt gerade mal genau überlege.. wo ist meine Ehrenrettung, wenn wir tatsächlich eine Vielzahl von Stunden länger für eine Tour brauchen, weil wir "entschleunigt" durch`s Gebirge ziehen und ich verspreche hoch und heilig, das tatsächlich ein (ich glaube, "er" war grün) Eispickel einige Hundert Meter hinab gefallen ist. Und auch tatsächlich wurschtelten wir etwas unterhalb des Gipfels längere Zeit herum, weil wir keinen vernünftigen Weiterweg fanden. Dies zeichnete uns zwar nicht gerade als gute Bergsteiger aus, aber mit einer Prise Humor kann ich mit solchen Dingen (mittlerweile) gut leben!!
Warum ich immer nur schlafen wollte?? Mein lieber Eugen, was glaubst du wohl, WIE kaputt und müde der WoPo früher war, kam er denn nach Stunden in ein Biwak oder Hütte oder Lager. Ein Rätsel für mich,das es Menschen gibt, die zig 1000 Höhenmeter an einem Tag, in 24 Std oder noch länger steigen können. Und hinterher Sternenhimmel bestaunen und wunderbarste Aussichten geniessen und Stimmungen und Berge aufsaugen, anstatt ermattet das Haupt ins Kissen fallen zu lassen und nur noch schlafen wollen!!???!!!!
Mittlerweile will ich zwar auch nicht mehr unbedingt in den Hütten schlafen und noch mal schlafen... aber DAS hat wieder andere Gründe.
Was ich eigentlich sagen will: in jungen Jahren braucht ein junger Mensch (neben ganz viel Liebe
:-) auch ganz viel Schlaf. Und den bekam ich im Gebirge meistens nicht! Und wenn man mit meinem Freund Reinhard unterwegs war, erst Recht nicht!
Aber ich gebe dir absolut Recht, es wäre wunderschön, JETZT gerade im Arbenbiwak zu sein... zumindest wunderschöner als in Flachlandhausen.
Ich hoffe, ich konnte deine Fragen beantworten,
liebe Grüße vom Flachlandalpinisten
WoPo

eugen hat gesagt: RE:Hallo
Gesendet am 2. Mai 2012 um 13:22
Ist ja interessant, dass die Murmeltiere beginnen, sich über den ganzen Erdball auszudehnen, und mittlerweile sogar in Flachlandhausen heimisch geworden sind. Da ist zu hoffen, dass nun wieder einiges auf uns zukommt, nachdem auch du aus dem wohlverdienten Winterschlaft erwacht bist.

Alle Nicht-Schweizer beklagen sich wegen der Franken-Stärke. Wie viel kostet dich denn so die Stunde Urlaub in der Schweiz durchschnittlich? Meine Idee: Du könntest den Stundenpreis ja beträchtlich senken, wenn du in den Biwaks inskünftig noch viel weniger schlafen würdest. Bei halbsolanger Schlafenszeit blieben die Ferienfixkosten ja die gleichen, nur hättest du viel mehr aktive Ferienzeit ... Also, die wertvolle Urlaubszeit inskünftig nicht mehr nur verpennen!

Wir arbeiten schon auch alle. Statt eines erholsamen Verdauungsspazierganges schreibe ich aber eben jetzt ein paar Verdauungszeilen, bevor ich wieder voll zupacke.

Ich muss schon sagen, dass ich dir sehr dankbar bin, dass du mit deinem betont gemütlichen Bergsteigen viel zur Entschleunigung des alpenquerenden Güterverkehrs beiträgst. Viele regen sich hier bei uns auf, wenn ein Holländer sehr langsam eine Bergstrasse hochfährt und damit eine beträchtliche Autokolonne hinter sich her zieht. Ich meinerseits bin aber froh, wenn es Leute wie dich gibt, die die Besteigung der Berge nicht als Wettkampf gegen die Uhr ansehen, und damit wirksam gegen das allgemeine Tempobolzen des Bergsteigerstroms gen Gipfel ankäpfen. Damit nehmt ihr doch viel Stress aus dem System, wenn es auf der anderen Seite halt auch zu einem beträchtlichen Bergsteigerchaos in den neuralgischen Stellen kommen kann.

Ich glaube nicht, dass euch der Pickel einfach so entfallen ist. Bestimmt habt ihr ihn bewusst hinab geworfen, damit ihn einer weiter unten auffangen und unbemerkt über die schweizerisch-italienische Grenze schaffen konnte. Das war Schmuggel auf die raffinierteste Art. Du gibst es ja selber zu, dass dein Rucksack viel zu schwer und voller "Dinge" war. Sei froh, dass der Fall jetzt verjährt ist. Jetzt meine ich auch den wahren Grund dafür zu kennen, dass du deine Berichte immer erst Jahrzehnte später veröffentlichst.

Nur nicht sagen, wir Schweizer seien die Bösen, die in da ihren Safes Schwarzgeld, Schwarz-Pickel, Schwarz-Stirnlampen und Schwarz-Steigeisen horten. In den meisten Fällen habt ihr das selber in die Schweiz gebracht. Ich glaube, das muss der Merkel und den anderen auch mal in aller Deutlichkeit gesagt werden.

So jetzt wende ich mich wieder Seriöserem zu, denn ich muss unglaublich hart arbeiten, damit ich in dieser brutalen Arbeits- und Bergwelt weiterhin bestehen kann.

SCHLAF GUT, LIEBER WOPO

Eugen (wach)

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Hallo
Gesendet am 2. Mai 2012 um 16:05
Da hätte ich doch fast eine Antwort auf diesen Kommentar vergessen, aber ausgeschlafen, wie ich bin, habe ich es im letzten Moment doch noch entdeckt. Und erst recht habe ich entdeckt, das wohl in den meisten Fällen, meine fallengelassenen Dinge, Knall auf Fall in Safes gebracht wurden. Da müßt ihr Schweizer aber riesige Safes gebaut haben, bei den ganzen Dingen, die ich schon verloren hab
1 Eispickel
1 Kletterhelm
1 Canon Spiegelreflex Kamera
1 Canon Digital Spiegelreflex Kamera
einieg Karabiener
2 Abseilachter
Seilschlingen
Reepschnüre
1 Sonnenbrille
einen linken Handschuh
einen rechten Handschuh... waren leider 2 verschiedene Paar Handschuhe
1 Liter Getränkeflasche
Müsliriegel, Kekse, Kaugummi...
aber ich bin euch dankbar, das ihr diese Dinge nicht einfach habt liegen lassen. Gibt`s denn irgendwann ein kleines WoPo-Museum? Dafür würd ich dir auch den Gefallen tun und der Merkel Bescheid sagen.
So der Entschleunigungsbolzen WoPo sagt dir jetzt auch Gut`s Nächtle, denn nun muss selbst ER sein täglich Brot verdienen
liebste Grüsse ins schöne Wallis mit vielen Dankeschöns für deine Kommentare
WoPo

Alice49 hat gesagt: herrlich
Gesendet am 2. Mai 2012 um 10:16
dein Bericht. Jetzt hab ich auch das Wort "Verhauer" verstanden.
Beim Wandern heisst es in meinem Lexikon "Wandern ist nicht das schnellstmöglichste Erreichen eines Zieles, sondern der Genuss und die Freude an der Bewegung in der Natur".
Das würde ich auch entsprechend auf's Klettern beziehen. Mir selbst, da ich auch ein Flachländner bin, kommt das mit der Schnelligkeit beim Wandern, sehr entgegen. Ich "geniesse" sehr oft und häufig die Gegend. Zum Glück gibt es in der Gegend, wo ich am liebsten wandere, nicht so viele Schnecken, also keine Konkurenz. Deshalb hat mir dein Bericht besonders gut gefallen, ihr ward eben auch "Geniesser". nunja, es soll ja Freude bereiten und kein Stress werden. Aber für einen Flachländler willst du ganz schön hoch hinaus. Alle Achtung!!!
Flachländliche Grüsse von Dorle

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:herrlich
Gesendet am 2. Mai 2012 um 11:38
Hallo Dorle,
puh, Berlin ist ja noch flachhausener als Münster.. also, ich meine, noch etwas nördlicher und noch weiter entfernt von den schönen Bergen. Gut, das es deshalb solche tollen Seiten wie die Hikrseite gibt.Und noch besser (für mich), wenn dir dann solch ein Bericht gefällt. Danke schön für deinen netten Kommentar, endlich mal jemand, der mich versteht :-)) Ja, wir haben uns allergrößte Mühe gegeben, die Hochtourentage ausgiebigst auszunutzen und die Freude an der Bewegung in der Natur nahm oft gar kein Ende... kein Wunder sind wir Flachländer ein Völkchen, welches nur immer kurzzeitig in den Bergen verweilt und deshalb umsomehr die Zeiten dort geniessen will :-)
Grüße von Flachland zu Flachland vom
WoPo

emely hat gesagt:
Gesendet am 2. Mai 2012 um 12:04
Hallo WoPo,
vielen Dank für deinen lustigen Bericht und deine nette Biwakbeschreibung! Du schreibst mir wirklich aus der Seele! Wenn ich im Lager so wach liege denke ich immer, ich bin der einzige Mensch der wieder einmal nicht schlafen kann und auch noch unchristliche Gedanken gegenüber seinen "Mitschläfern" hegt, die dann um 2 Uhr morgens vollkommen ausgeruht und mit gutem Appetit sich über das Frühstück stürzen und im frischen Tempo drauflos wandern können.
Dein entschleunigtes Fortbewegen in den Bergen sehe ich allerdings mit einerm gewissen Fragezeichen, denn ich bin immer erstaunt, wie schnell für gewisse Leute ein gemütliches, ja genussvolles Wandern doch sein kann. Für den Sommer wünsche ich dir ein gutes Gelingen für deine Touren!
Viele Grüße vom nicht weit entfernten Niederrhein nach Flachlandhausen.
Emely

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 2. Mai 2012 um 15:49
Hallo emely,
auch wenn ich heute schon oft ein Dankeschön geschrieben habe, so ist es definitiv keine Routine und auch bei deinem Kommentar habe ich mich sehr gereut über deine lieben Worte. Ich werde bestimmt beim näxten nächtlichen Wachliegen daran denken, das es auch andere Menschen gibt, die Pink Floyd kennen :-))
Planst du in diesem Jahr auch wieder solche Wahnsinnstouren, ähnlich wie Weisshorn od Nadelgrat?? Dann wünsch ich dir ein genauso gutes Gelingen wie im letzten Jahr...
Grüße an den fast noch flacheren Niederrhein (war schon mal in Büderich bei Wesel.. und DAS war wirklich verdammt flach!!)
WoPo

Willem hat gesagt: Ich glaube doch wirklich...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 13:47
...dass meine Vorreder schon genug Komplimente zu Deinem Bericht abgegeben haben...also ganz kurz: tolle Tour, amüsanter Bericht (wie immer!) und sehr gute Bildqualität!

Dank je wel, beste WoPo, und ich freue mich schon auf Deine nächsten Berichte.

Liebe Grüsse, auch an Tina,
Willem

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Ich glaube doch wirklich...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 15:39
Hi Willem, dank je wel für deinen Kommentar. Hatte nun wirklich nicht mit soviel Resonanz gerechnet und die Freude ist um so größer... denn eigentlich ist dies ja kein klassischer Tourenbericht mit vielen Informationen und Hilfen für eine eigene Tour. Eher ein alter Erlebnisbericht, gespickt mit kleinen Pleiten, Pech und Pannen.
Aber ich glaube, ich muss wohl auch mal eine von meinen Touren veröffentlichen, bei denen tatsächlich alles reibungslos abgelaufen war... denn die gab, ob man es glauben mag oder auch nicht, sogar bei den Flachlandnasen.
Hoffe, es geht euch gut?!
Grüße aus Flachlandhausen von
WoPo und der weltbesten Begleiterin

eugen hat gesagt: SCHLAFEN versus WACH SEIN
Gesendet am 2. Mai 2012 um 14:04
Mein Lieber

Eben noch hatte ich mich voller Motivation und in voller Montur (Helm auf, Pickel in der Hand, Reserve-Pickel bereit, ...) in meine Arbeit stürzen wollen, als ich nicht ohne Überraschung feststellen musste, das seriöse Arbeit heute doch nicht ganz mein Ding ist. Im Wallis herrscht halt auch schon seit längerer Zeit sowas von Föhn, dass ich meinen Gemütszustand selber nicht mehr richtig beurteilen kann - irgendwo zwischen voll wach und drei Viertel schläfrig.

Mein momentanes Ziel ist, diesen Tourenbericht zur meistkommentierten Publikation ever auf HIKR zu machen. Nein eigentlich ist das Ziel ein anderes. WOPO ist ja gerade erst vor ein paar Tagen aus seinem Winterschlaf erwacht, und nun sind wir alle besorgt, dass er gleich wieder zu schlummern anfängt. Und wenn er schon in Flachlandhausen schläft, wird er im Sommer im Wallis noch erst schlafen. Darum mein Aufruf an alle, ihn mit vielen Kommentaren einigermassen wach zu halten. Kommentare zwingen ihn zu Gegen-Kommentaren, und diese zu Gegen-Gegen-Kommentaren.

Wahrscheinlich hätte der WOPO zum Thema "Schlafen" eine eigene Community gründen soll, so aktuell ist das Thema. In ein paar Minuten werde ich wieder vor einer Klasse stehen. Stell dir vor: so ungefähr zwanzig halbwüchsige WOPO's, die ich ständig mit allerlei Sprüchen und Aktivitäten wachhalten muss. Keine einfache Arbeit die des Lehrers!

WOPO's endlich zugegebenen Schmuggelgeschichten liessen mich übrigens spontan ausrufen: "Wo Po?", das heisst: "WO war denn die POlizei" bei diesen Aktivitäten wieder? - oder die Grenzwache? - oder die Steuerbehörde? - Klar - auch die haben alle geschlafen und gepennt.

So langsam gewinne ich den Eindruck, dass bei diesem faulen Wetter ich der einzige bin, der hier in der Schweiz noch einigermassen wach ist.

SCHLAFT GUT!
(nicht erstaunt sein: im Wallis sagt man hin und wieder schon um 17:00 Uhr "Gute Nacht!")

Eugen

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:SCHLAFEN versus WACH SEIN
Gesendet am 2. Mai 2012 um 15:27
Puh, das artet ja schon fast in Knochenarbeit aus, denn natürlich soll jeder Kommentar auch eine Antwort bekommen.. und natürlich von mir persönlich... aber auch der WoPo braucht seinen Schlaf und dann muss er vielleicht doch noch eine Schreibkraft einstellen, die während meinen Schlafphasen dann das Antworten übernimmt... Hm, aber DAS wird teuer, wenn ich denn mal wieder richtig Ausschlafen möchte... und dann hab ich gar kein Geld um in die Schweiz zu fahren... du siehst, in welch einen Teufelskreis ich mich gerade befinde... und DAS Ganze sogar OHNE Föhn... puh, ist das anstrengend, boah, werd ich müde... ich glaub, ich muss jetzt schla.............
WoPo

MaeNi hat gesagt: Gott sei Dank...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 14:50
....wirkt Frau Ricklis Kommentar bei WoPo1961 nicht und er und hoffentlich auch die weltbeste Begleiterin kommen uns auch weiterhin in der Schweiz besuchen.

Nur zu gerne lesen wir dann auch die überaus interessanten und erfrischenden Berichterstattungen zu diesen Schweiz-Besuchen. Das hält wach....nicht nur den Eugen aus dem schönen Wallis (welches wir diesen Sommer auch wieder mal besuchen wollen).

Auch bei uns in der Innerschwyz (oder auch Üsserschwyz - je nach Standort des Betrachters) ist es föhnig...schon seit einiger Zeit. Der Schnee schmilzt, das ist schade. Aber den Murmeltieren ist es recht - sie können ihren Winterschlaf beenden und dem WoPo1961 bald hinterher pfeifen, wenn er den Weg ins Wallis gefunden hat...was er dieses Jahr wohl schmuggeln wird?

Wir werden sehen - Eugen hab Acht!

Und den Besuchern aus dem All...äh..Flachlandhausen wünschen wir eine gute Zeit und gute Touren!

Liebe Grüsse aus dem Muotathal
Nicole und Marcel

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Gott sei Dank...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 15:19
Da freut er sich, der WoPo, das sogar die "MaeNi`s" diesen Entschleunigungsbericht kommentieren. Auch Euch ein Merci vielmals!! Und an Schlaf ist bei mir garnicht mehr zu denken, will ich auf jeden Kommentar auch eine Antwort senden. Ihr könntet mir übrigens einen Gefallen tun und den Murmeltieren sagen, das auch ein paar weibliche Murmel dem WoPo hinterher pfeifen sollten. DAS täte ihm nämlich sehr gut und er würde sich sehr freuen. Wenigsten einmal von "Frauen" ein Pfeifen bekommen, das wäre was für`s WoPo Herz :-)
Bezüglich meiner diesjährigen "Schmuggelware" muss ich mir noch Gedanken machen... na, vielleicht Steigeisen, die hab ich nämlich bisher noch nie verloren!!
liebe Grüße in die üsser Innerschwyz vom
WoPo uns seiner weltbesten Begleiterin

MaeNi hat gesagt: RE:Gott sei Dank...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 16:14
Na dann lassen wir doch alle Munggen (Dialekt für Murmeltiere) pfeifen! Männlein und Weiblein...die weltbeste Begleiterin soll doch auch bepfiffen werden! Ist das nun das Pfeifersche Drüsenfieber..?

Sag niemals nie - so ein Eisen ist schnell verloren....viele Pferde können ein Lied davon singen...oder wiehern. Vielleicht schmuggelst Du auch ein Fässchen Bier auf den Berg und lässt es gen Italien rollen. Zu einer kleinen Flasche Bier sagen wir in unserer Gegend übrigens "Pony".

Mmmhh...das mit dem meistkommentierten Bericht ist auf gutem Weg...zumindest ist der WoPo1961 immer noch wach...aber wo ist Eugen? Schläft er?

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Gott sei Dank...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 16:23
Naa gut, so lassen wir denn alle Munggen aus ihren Löchern pfeifen.
Aber, warum sollte ich kostbarstes Bier Richtung Italien rollen lassen?? Die trinken doch nur Rotwein :-))
Eugen ist übrigens auch noch wach, er ist unterwegs und sucht meine ganzen verlorenen Sachen... für`s Museum.. :-)

MaeNi hat gesagt: RE:Gott sei Dank...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 16:31
Das mit dem Bier ist auch wieder wahr...gut, Du könntest ja auch einfach das leere Fass hinunter rollen lassen...dann könnten die Italiener darin vielleicht noch Ihren Wein lagern..sie müssten einfach vor Eugen beim Fass sein...:-)

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Gott sei Dank...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 19:09
Vor Eugen am Fass sein?? Ist das überhaupt möglich???

eugen hat gesagt: RE:Gott sei Dank...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 22:58
Natürlich sind wir hier im Wallis noch alle wach - ich sogar hellwach. Ich bin aus meinen Tagträumen aufgewacht, als plötzlich mein Name in den Kommentaren zu WOPO's Superbericht auftauchte. Diese Randerscheinung trägt wirklich gar nicht zur Entschleunigung des schönen Berichtes bei.

Ich bin sogar immer noch in meinem Büro in Visp (22:39 Uhr), und vor mir liegt noch die lange Heimfahrt mit dem Velo bis Brig/Naters. Nichts Erbauliches, wenn ich weiss, dass da noch ein heftiger wohl von der Ausserschweiz kommender Wind das Rhonetal herunter weht.

In der Zwischenzeit sind wir noch mit rund dreissig Erst- und Zweitklässlern in Salgesch klettern gegangen. Herrlich, wie fasziniert und begeistert die vom Klettern waren. Einige wollten immer wieder hoch. Plötzlich war mir so, wie wenn ich überall kleine, rote WOPO's die Wände hinaufkrabbeln sähe. Es sah wirklich herzig aus.

Wahrscheinlich werde ich auch auf der Heimfahrt noch manch ein WOPOleinchen auf den umliegenden Berghängen herumschwirren sehen.

Ich habe tatsächlich schon mal irgendwo in den Bergen einen Pickel aufgelesen, der mich heute immer noch begleitet, auch schon Skistöcke und verschiedene Karabiner.

Langsam wird mir bange und ich frage mich ernsthaft, ober der WOPO wohl den Walliser Spass verträgt. Wäre schade, wenn er plötzlich wegen diesen Geschichten nicht mehr in unser schönes Land käme. Von der Besteigung seines letzten 4000er's wird ihn aber wohl nichts abhalten können. Also lasst uns fröhlich weiterkommentieren.

Jetzt muss ich aber heim. Hoffe sehr, dass ich auf dem Fahrrad nicht einschlafe. Kann ein richtiger WOPO überhaupt auch velofahrend schlafen?

Grüsse aus Visp
Eugen

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Gott sei Dank...
Gesendet am 3. Mai 2012 um 12:00
Guten Morgen, großer Walliser Kommentator!
welch Schande, das ich erst jetzt antworte, vielleicht waren es die Nachwehen des Winterschlafes oder erste Vorboten des kommenden Herbstes.. egal, nu bin ich wach und munter und will auch gleich Fragen beantworten!!
Nee, der WoPo kann definitiv nicht velofehrend schlafen!!!!! Das hat er tatsächlich ein einziges Mal versucht und hat ca 0,03 Millisekunden gedauert.... bis ihn ein völlig unmotiviert in der Gegend herumstehender Pfosten ziemlich schmerzhaft gestoppt hat... dabei ist dann dummerweise auch noch die Kette abgesprungen...und ich überlasse es deiner Phantasie, wie der WoPo einige Stunden später, nachdem er zuhause aus einem alkoholbedingten Tiefschlaf erwachte, aussah!!!!!!!!
Du merkst, die Pleiten, Pech und Pannen verfolgen mich nicht nur im Gebirge, sondern lauern auch in meinem Alltag.
So, als näxtes MUSS ich einmal meinen Schweizhut ziehen, denn wer SO lange arbeitet, der hat auch WoPo`s zückenden Schweizhut verdient. Erst Recht, wenn ER lauter laute, rote WoPosse die Wände hochkrabbeln sieht... DAS kommt davon, wenn mensch zu lange arbeitet!!!
Zum Schluß möchte ich dich noch beruhigen: vertrage nicht nur Walliser Spass, sondern auch, Graubündener, Berner, Baseler, "Gallischen", Flachhausener.. das heißt, Du wirst mich also auch zukünftig durch deine schönen Walliser Berge ziehen sehen!!
Hoffe, du bist heil und sicher, trotz Sturm und "WoPotag" gut nach hause gekommen.
einen schönen Resttga wünscht grüsend
WoPo

Linard03 Pro hat gesagt: Eugen's Wunsch ...
Gesendet am 2. Mai 2012 um 23:50
... ist mir natürlich Befehl - von wegen meist kommentierten Publikation auf hikr und so ... ;-))

Jedenfalls ist mir WoPo's Bericht sofort ins Auge gestochen und ich musste mir denselben umgehend ausdrucken - denn die unsäglich lange Carfahrt nach Italien musste ja irgendwie überbrückt werden ...
Auch ich habe mich herrlich amüsiert; die Selbstironie umwerfend!

Beste Grüsse vom Gardasee, wo ich an einem Verkaufs-Seminar teilnehmen darf / muss ...
Linard

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Eugen's Wunsch ...
Gesendet am 3. Mai 2012 um 12:04
Guten Morgen.. nein, besser guten Tag Linard,
allergrößte Freude erreichte mich bei deinen Zeilen... das meine Zeilen ausgedruckt zum Gardasee fuhren. Solche Zeilen haben es manchmal echt gut... kaum geboren, dürfen sie schon Urlaub am Gardasee machen, während der Zeilenbesitzer Verkaufsseminare besuchen mußte!!
vielen, lieben Dank für deinen Kommentar
mit Grüßen aus Flachlandhausen vom
WoPo

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Eugen's Wunsch ...
Gesendet am 4. Mai 2012 um 00:32
Lieber WoPo1961, eigentlich war ich schon ein wenig enttäuscht, als ich gestern Morgen um 7 Uhr noch keine Antwort erhalten habe ... - denn eines müssten auch die Flachlandhauser wissen: wir Schweizer schlafen nie; wir arbeiten 24 Std. ...!

Der Urlaub Deines Berichtes geht leider bereits dem Ende zu; geschadet hat er ihm jedoch bestimmt nicht. Allerdings zeigte die hiesige Hotel-Lobby überhaupt kein Verständnis, einige der Kommentare für den Heimweg auszudrucken; irgendwie schienen sie suspekt zu sein ... - oder ist etwa den Zeilen schlecht geworden, weil ihnen der Grappa nicht bekam? Wir werden es wohl nie herausfinden ...

Beste Grüsse aus der inzwischen dunkel gewordenen, aber bestimmt immer noch warmen Gardasee-Region,
Linard

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 3. Mai 2012 um 08:30
Guten Tag WoPo,
Eigentlich wollte ich Deine Antwort auf die zwei letzten Kommentare lesen. Aber wahrscheinlich bist Du immer noch am schlafen. Na, dann warte ich halt noch ein bisschen...
Grüsse vom Jurasüdfuss
Anne-Catherine

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. Mai 2012 um 12:24
Puh, fast 4 Std zu spät!! WIE kann ich das wieder gut machen?!
Mittlerweile hab ich den Eindruck, das die Kommentare viiieeel intressanter sind, als der eigentliche Bericht... daürn ist (m)ein kleiner, persönlicher Rekord an Kommentaren... soooviele hatte ich selbst nach den Hikr-Treffen nicht
Grüße von Flachhausener Nord(w)hand zum Jurasüdfuss :-)
WoPo

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 3. Mai 2012 um 08:38
Auch die Innerschwyzer sind wach. Schliesslich müssen wir die Hohle Gasse und den Schlattlirank im Auge behalten. Es könnte ja sein, dass die Habsburger wieder oder aber auch plötzlich die Walliser einfallen. Die Walliser möchten, wenn sie dann kommen sollten, bitte von ihrem schmackhaften Roggenbrot mitbringen. Schmeckt wunderbar zu Muotathaler Trockenfleisch. Dazu noch etwas von WoPo1961s Bier - perfekt! Es darf natürlich auch eine Flasche guten Cornalins aus dem Wallis sein. Der Cornalin ist übrigens unser Hauswein daheim im Muotithal.

Im Moment ist es windstill - das ist günstig zum Velofahren.

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. Mai 2012 um 12:29
guten Tag Innerschwyzer,
hab es leider nicht geschafft, durch die hohle Gasse zu Euch zu kommen... hatte Bier und den besten Tee (den HKT) von Welt mit dabei... und Schlattldingenskirchen kenn ich nicht... Jetzt hab ich leider alles selbst trinken müssen.. bevor es schlecht wird :-))... und kein leider nicht mehr Velofahren
aber noch grüßen...
sogar auch von der weltbesten Begleiterin
WoPo und die weltbeste Begleiterin

eugen hat gesagt: Obergabelhorn
Gesendet am 3. Mai 2012 um 12:34
Guten Tag
Da beginnt man sich jetzt schon Sorgen zu machen, wenn man von WOPO nichts mehr hört. Dass man die Kommentare wieder kommentiert, ist doch das Mindeste.
Ob es ihm wohl zu viel geworden ist, wenn er nun Walliser Trockenfleisch, Muotathaler Trockenfleisch und ganze Fässer Bier zusätzlich zu seinem schweren Rucksack auch noch mitschleppen muss? Vielleicht hat er sich aber auch irgendwo im Jura Südfuss verirrt. Oder es weht ihm ein eisiger Muotathaler Wind entgegen, draussen auf einer Bergtour in Flachlandhausen. Er sehnt sich ja immer so sehr nach den Schweizer Bergen, dass er vielleicht jetzt plötzlich draussen in Flachlandhausen auch Berge wachsen sieht. Wenn ihn hoffentlich wenigstens seine weltbeste Begleiterin auf diesen Touren begleitet. Man hat ihn doch nicht etwa da draussen irgendwo entschleunigen müssen. Kann man da überhaupt auch Pickel und ähnliches verlieren - das heisst, ist es theoretisch möglich, dass einem in Flachlandhausen Pickel und ähnliches aus den Händen fällt, nur um ins noch flachere Land hinunter zu fallen?

Ich habe wirklich überhaupt keine Ahnung über die Verhältnisse da draussen. Du solltest all diese Kommentare unbedingt NICHT auch in den Rucksack packen, sonst wird er noch viel schwerer.

Grüsse aus Steilhausen

Eugen

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 3. Mai 2012 um 14:28
So eisig ist der Muotithaler Wind nun auch wieder nicht. Aber Tomaten gedeihen bei uns eher schlecht. Und die schmecken zu Roggenbrot und Trockenfleisch ja auch nicht so schlecht. Vorsicht aber im Rucksack, da gehen Tomaten, sofern nicht fachgerecht verstaut, gerne kaputt. Ketchup.

Aber der WoPo ist stark und zusammen mit der weltbesten Begleiterin noch stärker - die schleppen fast jeden Rucksack. Mit diesen Kommentaren schon fast ein Lachsack.

Mit HKT tut nichts mehr weh! Zumindest bis am Morgen danach. Vielleicht hilft dann Velofahren. Dabei einfach nicht die Pedale verlieren.

Wir grüssen amüsiert aus dem Tal des wilden Wassers.

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. Mai 2012 um 21:34
Ich glaub, diese Kommentare drucke ich mir vielleicht doch mal aus, denn wenn ich im Sommer einsam in irgendwelchen Biwaks oder drausen unterm Sternenhimmel liege, dann hab ich immer etwas zum lachen... denn eure Kommentare sind ja auch dabei :-)
Bei uns wachsen manchmal Tomaten, dafür aber ganz viel Spargel.. der schmeckt mit Ketchup aber nicht wirklich gut.. würde aber im Rucksack einigermaßen heile bleiben... HM, aber was DAS jetzt mit HKT zu tun hat, das weiß selbst der WoPo um diese Uhrzeit nicht mehr!! Vielleicht am Morgen danach?:-))))
Grüße ins Tal des wilden Wassers (das hört sich aber ziemlich nach Winnetou und Old Shatterhand an)
WoPo

MaeNi hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Mai 2012 um 08:55
Spargel ist auch lecker. Mit Rohschinken zum Beispiel. Oder als Suppe oder im Risotto.

Bei uns im Muotathal wächst leider kein Spargel. Dafür haben wir viele Kühe, Ziegen und Schafe. Aus deren Milch wird viel leckerer Käse produziert. Käse kann gut im Rucksack transportiert werden, sofern er nicht schon geschmolzen ist - Fondue.

Das wilde Wasser ist die Bedeutung des Wortes Muota. Die Muota ist der Fluss, welcher unserem Tal den Namen gibt. Aber es gibt einen Winnetou bei uns. Und auch einen Sheriff.

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Mai 2012 um 10:34
He, wir haben etwas gemeinsam: wir haben auch ne Menge Kühe.. die muhen zwar nur flachhauserisch und leider kein schweizerisch, dafür geben sie auch Milch... für den berühmten Münsterkäse...:-))
Mit einem Winnetou kann ich leider garnicht dienen, dafür bin ich quasi der Sheriff :-)
Das wär`s jetzt erstmal für`s erste.
Wünsch euch ein schönes Wochenende
WoPo

eugen hat gesagt: Neuer Kommentar
Gesendet am 3. Mai 2012 um 15:24
Schon lange bevor die Sonne heute Morgen über WOPO-Land aufgegangen war, und als WOPO und seine weltbeste, aber nicht minder schnelle, Begleiterin sich noch im Zustand des Tiefschlafes befanden habe ich noch einen Kommentar geschrieben. Diesen publiziere ich erst jetzt, dann mache ich mich aus dem Staub und marschiere mit meiner Frau nach Gspon.

Endlich wieder mal einen freien Tag und endlich wieder mal schönes Wetter im Wallis. Der Himmel blau, die Berge angeschneit. Gestern war wirklich ein sehr strenger Tag. Im Büro konnte ich fast kein Auge zutun - ständig musste irgendwo irgendein Kommentar abgegeben werden. Während die meisten meiner Kolleginnen und Kollegen friedlich an ihren Schreibtischen schliefen, schaffte ich es einfach nicht einzuschlafen. Und dabei war ja gerade das das Thema der Kommentare. Ironie des Schicksals: Wie WOPO im Biwak versuchte ich alles, um doch noch ein-zwei Stunden schlafen zu können. Ich zählte Bleistifte - aus den Bleistiften wurden Eispickel. Und gelang es mir dann doch einmal kurz einzunicken, fand ich mich in einem furchtbaren Albtraum im Arbenbiwak wieder und konnte dort nicht einschlafen. So wachte ich immer wieder mit einem lauten Grunzen auf. Gegen drei Uhr nachmittags schlief ich wieder kurz. In einem wirren Traum sah ich überall im Büro kleine, radiergummigrosse WOPOleinchen hochklettern. Eines kletterte den Papierkorb hoch, eines hatte das Büchergestell gewählt, und eines arbeitete sich bedrohlich keuchend meine strammen Waden hoch. Dasjenige vom Papierkorb war plötzlich im Papierkorb und rief in einem herzzerbrechenden Ton: „Verhauer!“. Das WOPOchen vom Büchergestell machte lange den Anschein, es würde als einziges die angestrebte Zimmerdecke erreichen. Da sein Rucksack viel zu schwer beladen war, musste es an der Schlüsselstelle aufgeben, für mich sehr enttäuschend. Einen guten Eindruck machte auch dasjenige, das nun schon meinen Rücken hochkroch. „Idiotchen“, dachte ich mir, statt den logischsten Weg weiter über meinen Nacken und dann über den Kopf, der lässig und noch immer schlafend auf dem Büchergestell ruhte, zu wählen, stieg es für mich total unverständlich über meinen rechten Arm auf den Schreibtisch ab. Hier, auf der grossen, weiten, weissen Fläche schien es total orientierungslos zu sein. In der Meinung, eine Karte zu studieren, blätterte es noch lange in einem meiner dicken Mathebücher und schlief dann wohl für immer in meinem Etui, das es irrtümlicherweise als eine Biwakschachtel hielt, ein. Was für komisches Zeug man doch hin und wieder träumt! Da viele der kleinen, roten, kletternden WOPOchen entweder „Verhauer“ oder „langsamer“ riefen, entstanden dadurch ganz interessante Chorgesänge, einmal einstimmig, einmal mehrstimmig - so eine Art kreative Sprechchöre, stellte ich mir vor. Ob eines der herumkletternden Männlein den sicheren Boden je wieder erreicht hat, entzieht sich meiner Kenntnis - inzwischen hatte unsere Putzfrau das Büro nämlich schon lange wieder aufgeräumt; es war mittlerweile menschenleer, das heisst, auch ich war nicht mehr da, und draussen war stockfinstere Nacht. Man sagt, dass Träume nur Sekunden dauern. Umso erstaunlicher, dass es ein paar Flachland WOPOchen in dieser kurzen Zeit bis auf meine Schulter geschafft hatten. Im Verlaufe des Nachmittags regte es mich total auf, dass alle meine Bürokollegen friedlich schlafen konnten, während es mir einfach nicht gelingen wollte. „Rache!“, sagte ich mir, und schlug umso heftiger auf meine Tastatur ein, um allerlei Kommentare in die weite Welt hinauszusenden. Bei der Korrektur einer besonders langweiligen Arbeit nickte ich nochmals ein, sprang aber gleich wieder entsetzt und zutiefst erschrocken auf, weil ich im Traum meinte, ein Eispickel sei mir eben entglitten und mit lautem Krach auf den Helm meines Seilpartners gefallen. Dabei war beim Einschlafen nur meine rechte Hand erschlafft und mein Rotstift auf den Boden gefallen. Das gleiche Szenario wiederholte sich im Verlaufe der strengen Arbeitszeit noch etliche Male. So hatte ich am Schluss praktisch mein ganzes Eisgerät, zwei Paar Steigeisen, drei Stirnlampen, vier Helme und fünf Karabiner verloren. Am meisten reute mich der neue Fotoapparat mit den schönen Erinnerungsbildern, der sich auch ins Jenseits verabschiedet hatte.
Wie gesagt: ein äusserst verrückter Tag gestern. WOPO sollte sich inskünftig wirklich besser überlegen, was er alles publiziert, denn seine Ausführungen zum Thema „Schlafen“ hatten Schweiz-weit nicht erwartete Auswirkungen. Das Thema sollte inskünftig auf HIKR tabu sein. Ich habe vernommen, dass nach der Lektüre seines Berichtes gestern im ganzen Land, in unzähligen Büros, viele unschuldige Angestellte nicht mehr schlafen konnten. So kam es mancherorts zu einer dramatischen Produktivitätssteigerung - und wieder ist der Franken im Verhältnis zum Euro in die Höhe geschnellt (so wie WOPO auf das Obergabelhorn, nur noch schneller) - und wieder werden die Ferien im Wallis teurer.
Im Verlaufe eines Tages hat man aber auch gute Ideen. Dazu suche ich noch freiwillige Helfer. Es dürfte sich herumgesprochen haben, dass WOPO nun bald seinen letzten 4000er besteigt. Zu diesem Anlass möchte ich gerne kleine, rote WOPOchen als Schlüsselanhänger und ähnliches herstellen und vermarkten. Die kleinen roten Männchen würden sich auch gut als Talisman am Rucksack, oder zum Beispiel am Fahrrad machen - ich meine so als Maskottchen und kleine Glücksbringer. Ich bin zwar nicht abergläubisch, aber die Dinger würden bestimmt viel zur Entschleunigung unserer hektischen Welt beitragen. Je nach Fall könnten sie auch als Anti-Entschleuniger auf gewissen Bergtouren verwendet werden, quasi als Beschleuniger. Jemand hat auch gesagt, er sei nicht abergläubisch. Wieso er denn das Hufeisen über seinem Türrahmen angebracht habe? Weil er gehört habe, dass jemand gesagt habe, das es in bestimmten Fällen auch dann wirke, wenn man nicht daran glaube.
Von WOPO bräuchte ich für dieses Projekt noch ein 3D gescanntes Abbild seiner selbst, vielleicht am besten in einer betont bergsteigerischen Haltung und mit dem Pickel fest in der rechten Hand. Die Maskottchen könnten dann leicht mit unserem 3D-Drucker in der Schule gedruckt werden. Man müsste sie dann noch betont rot färben, eben so wie er sich selber auf seinem HIKR User Bild präsentiert. Hättest du dann etwas dagegen, wenn man die Farben invertieren würde, wenn du also mit dem roten Kreuz statt mit dem Schweizer Kreuz dargestellt würdest? Dies würde viel weniger Farbe benötigen und damit die Kosten senken, und zudem würde das Rote Kreuz doch besser zu einem Talisman passen. Das Schweizer Kreuz ist einfach zu politisch und wird zu sehr mit Geld und verlorenen Pickeln in Verbindung gebracht. Bist du überhaupt ein so extremer Schweiz-Fan? - wohl der einzige in ganz Deutschland. Ein kleines Problem wird doch noch bestehen: wie in Flachlandhausen einen 3D-Scanner auftreiben? - Bei euch ist doch alles sehr flach - Flachdächer, Flachbildschirme, Flachbettscanner, Flachmann, ... Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie man in eurer 2D-Welt überhaupt leben kann. Da geht es uns aber allen gleich: Du schaffst den Übertritt in unsere 3D immer wieder erstaunlich gut, wenn auch zeitlich etwas verzögert und entschleunigt, während ich mir gar nicht vorstellen kann, wie es sich in einer 4D-Welt leben lässt.
Gruss aus dem Wallis
Eugen

SORRY, ETWAS LANG - ICH BEGINNE MICH LANGSAM ZU FRAGEN, OB MAN HIER JE DAS LETZTE WORT WIRD HABEN KÖNNEN.

Gruss wieder aus Visp
Eugen Brigger

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Neuer Kommentar
Gesendet am 3. Mai 2012 um 20:45
Lieber Eugen,
aus deinen Alpträumen könnte man ja glatt einen Kinoschocker produzieren, "nightmare on Brigstreet!" wäre da der passende Titel. Aber warscheinlich wären die Zuschauer beim Anblick soo vieler WoPosse total geschockt und würden alle schreiend aus dem Saal rennen und ihr Geld zurück verlangen. Du mußt schon ein verdammt harter Hund sein, das Du diesen Tag überhaupt überlebt hast!
Deine Idee mit den Schlüsselanhängern und Talismännern bzw Talisfrauen (möchte hier keinen diskriminieren!!) liest sich auf dem ersten Blick sehr gut. Auf dem zweiten Blick fange ich aber an zu zögern, so das ich beim spätestens beim dritten Blick denke: "ihr lieben Schweizer tut euch DAS nicht an, ein WoPo pro Jahr ist mehr als genug!!" Außerdem würde 3D für WoPo nicht ausreichen, denn wenn er weiterhin soo viel Schweizer Süsskram zu sich nimmt, weil die Schweizer Berge sooooo weit weg liegen und es noch sooooo lange dauert bis ER die Schweizer und ihre Berge wieder sieht, dann braucht man 3D hoch 2!!!
Übrigens haben wir in Flachhausen nicht nur Flachdächer, Flachbildschirme, Flachmänner und Flachfrauen, sondern auch die Baumberge, eine Bergstraße, das Hoch- (und Tiefbau)Amt... und das Bergamentpapier :-), du siehst wir Flachnasen können auch anders. Falls du Dich jemals aus dem steilen Wallis ins flache Flachlandhausen verirrt haben solltest, weil du in den Bergen ausgerutscht bist und immer weiter hinab ins Tal und noch weiter hinab ins unterste und tiefste Schweizer Tal und dann nochmal gaaaanz lange immer weiter hinab bis kurz vorm Erdkern gerutscht bist, dann zeige ich dir all diese grandiosen Sehenswürdigkeiten von Flachlandhausen. Aber eigentlich kann DAS nie passieren, weil sooo weit hinab ist bisher noch kein Schweizer gerutscht.
So, abschließend hat sich die weltbeste Begleiterin, nachdem sie Tränen über deine Kommentare gelacht hat, hingesetzt und deine Phantasien zu Papier gebracht. Hoffe, sie gefallen nicht nur dir!! ICH HABE DIESE PHANTASIEN BEI DEN OBERGABELFOTOS MIT ABGELEGT!!!
Übrigens, das mit dem letzten Wort ist schwierig. Nicht, das ich das letzte Wort haben will, aber solche tollen Kommentare, kann und darf ich nicht unkommentiert lassen.
Und wenn es vielleicht irgendwann eines Tages mal ein Hikr-Buch mit tollen Fotos und Berichten geben sollte, muss es auch ein Kapitel mit dem Titel "die besten Kommentare" geben. Ich denke, DU hättest da gute Chancen mit aufgenommen zu werden
Grüße von Flach- nach Steilhausen
WoPo

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Neuer Kommentar
Gesendet am 3. Mai 2012 um 21:26
Ich hab extra für dich die Vorschläge der weltbesten Begleiterin nochmal hier abgelegt. Ich finde sie recht gut gelungen.....
1.Foto
2.Foto
3.Foto
Hoffe, DAS funktioniert jetzt... wenn nicht: mea culpa, mea maxima usw, dann in der Bilderleiste oben nachschauen.
gut`s Nächtle
WoPo

eugen hat gesagt: RE:Neuer Kommentar (letzter Kommentar)
Gesendet am 4. Mai 2012 um 19:02
Hallo WOPO und Begleiterin

Die Bilder mit Schlüsselanhänger und anderem gefallen mir sehr gut (uhüerogüet!). Kompliment an die Künstlerin! Ich werde eines der Bilder dann wohl auf meiner Homepage verwenden dürfen (unter Hinweise auf die Künstlerin). Schade aber, dass die Idee mit dem Maskottchen schon gestorben ist. Gott sei Dank, gibt es noch viele andere Ideen! In Tat und Wahrheit hat mein virtuelles Bergsteigerlein WOPOchen im Wallis, oder besser gesagt: in meinem Gehirn schon lange Kultstatus erlangt. Jetzt arbeite ich intensiv daran, irgendwann ein Buch herauszugeben, das etwa eine Anlehnung an „Gulivers Reisen“ sein könnte. Mehr wird man auf meiner Homepage erfahren: www.berge-wallis.org (eigene Rubrik!).

Das war jetzt der 50. Kommentar. Viel mehr liegt wohl nicht drin, weil man auf HIKR immer früher oder später irgendwo in der Masse verschwindet. Es bleibt dir also nichts anderes übrig, als weitere Berichte zu schreiben.

Gruss aus Visp
Eugen

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:Neuer Kommentar (letzter Kommentar)
Gesendet am 5. Mai 2012 um 09:32
Lieber Eugen,
zunächst soll ich dich nochmal herzlichst von der weltbesten Begleiterin grüßen und dir gleichzeitig mitteilen: wer SOLCH tolle Kommentare versendet, der darf natürlich ein Bildchen auf seiner homepage verwenden (oder auch 2-3 :-). Die Künstlerin hatte (ungelogen) Tränen gelacht und riesengroßen Spaß dabei!! Und falls du für dein Buch eine Illustratorin benötigst, so wäre es ihr eine große Ehre (sie ist ja vom Fach!)
Das man früher oder (ausnahmsweise!) etwas später von der Masse wieder verschluckt wird, ist vollkommen ok, denn natürlich haben auch die vielen, tollen Berichte anderer Autoren ein Recht auf Beachtung. Eigentlich sogar viel mehr, stehen doch oft viel mehr Informationen dort, als in meinen Ausführungen.
Zum Schluß bleibt mir höchstens noch, Dir ein Merci vielmals zu senden und falls es im Sommer zeitlich paßt, würde ich Dich tatsächlich gerne auf ein kleines "Schöppchen" Vina einladen (siehe auch den Kommentar vom Pfaelzer.. kleines "Schöppchen" nur deshalb, weil ja bekanntlich der Franken so hoch steht :-))) wie du mir ja unlängst berichten konntest! Aber auf 3-4 Std aufgeteilt, kann selbst ich ihn bezahlen :-)))
wünsch dir ein tolles Wochenende
WoPo

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 4. Mai 2012 um 08:25
Hallo WoPo,
Es sieht so aus, als ob Eugen's Wunsch, Deinen Bericht zur meist kommentierten hikr- Publikation ever zu machen, bald erfüllt ist ;-)) Aber vor allem hast Du es geschafft, den LÄNGSTEN Kommentar ever von eben diesem Eugen zu erhalten!!
Einen schönen Tag wünscht Dir, Anne-Catherine

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Mai 2012 um 10:24
Moin Anne-Catherine,
keine Ahnung, wann das Kriterium zur meist kommentierten Hikr-Publikation erfüllt ist, ist aber auch egal, denn alleine die Kommentare von Eugen machen soo viel Spaß, das der eigentliche Bericht mittlerweile schon nebensächlich geworden ist... und ein bißchen fühlt sich der WoPo gebauchpinselt, wenn gerade ER den längsten Kommentar von Eugen erhalten hätte!
Vielleicht sollte ich den jungen Herrn bei meinem näxten Wallisaufenthalt mal auf ein Schöppchen Vino einladen, hätte er sich nach DEM ganzen Geschreibsel wohl verdient!!
Grüße aus dem "hohen" Norden
WoPo

Pfaelzer hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. Mai 2012 um 21:43
Also dieses Schöppchen Vino nehmen wir dann aber bei uns ein. Der Eugen ist dann zu Fuss in zwei Minuten da ;-))

LG
Wolfgang

WoPo1961 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. Mai 2012 um 09:15
???????????
Moin Pfaelzer,
habt Ihr Zürich den Rücken gekehrt und dem schönen Wallis endgültig Hallo gesagt?? Mann, habt ihr es gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Und na klar, würde ich dein Angebot sofort annehmen, dann braucht der Eugen auch keinen langen Weg auf sich nehmen... angeblich mag er ja keine langen Strecken per Fuß zurücklegen :-))
der Wolfgang grüßt den Wolfgang.... und die Steinlaus natürlich auch.... und aus dem Hintergrund ruft grad jemand, das eine /die weltbeste Begleiterin euch beide grüßt!!
Hoffe, es geht euch gut?!!
WoPo

Pfaelzer hat gesagt: RE:
Gesendet am 5. Mai 2012 um 09:34
Nein nein, so weit ist es leider (noch) nicht.
Wir wohnen und arbeiten schon noch in Zürich, sind aber so oft es geht im Wallis.
Aber das Ziel kommt vielleicht schon bald in Sichtweite....

Doch jetzt fahren wir erst mal wieder nach Landau, Familienfeier steht an.

Viele liebe Grüsse, auch an weltbeste Grafikerin ;-)

Wolfgang und Silvia

PS. schreib' mir doch rechtzeitig euren Schweizferientermin...


Kommentar hinzufügen»