Zwölferkopf, gr. und kleiner Waxenstein - ein Geschwister-Trio das gut zueinander passt


Publiziert von algi , 17. November 2011 um 06:29.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Wetterstein-Gebirge
Tour Datum:16 November 2011
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 7:30
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 1600 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Garmisch nach Hammersbach. Vor dem Ort ein gr0ßer Besucherparkplatz

Meine Motivation für diese Tour war, dass mir für die komplette Überschreitung des Waxensteinkamms, noch der Abschnitt vom kl. Waxenstein bis zum Zwölferkopf gefehlt hat. Aufgrund der mittlerweile doch sehr frostigen Vormittagstemperaturen war für mich von Anfang an klar, dass nur ein Aufstieg über die Höllentalangerhütte in Frage kommt. Und wenn ich schon mal in der Gegend bin, dann kann ich dem gr. Waxenstein auch nochmal einen Besuch abstatten.

Gleich zu Beginn 2 Überraschungen: der Parkplatz ist momentan nicht gebührenpflichtig, und die Höllentalklamm hat bereits geschloßen.  Der Zugang zum Höllental ist somit nur über den Stangensteig möglich, also noch ein paar Höhenmeter draufgepackt.
Bei -5 Grad laufe ich um 7:45 Uhr, bewaffnet mit dem Tourenbericht von Tef zum gr. Waxenstein und dem Tourenbericht von Ime zum kl. Waxenstein, vom Parkplatz los. Etwas Sorge bereitet mir das verfügbare Zeitfenster, Tef schreibt in seinem Tourenbericht, dass von der Höllentalangerhütte bis zum gr. Waxenstein bereits 3 Std. anfallen, dann noch die Ungewissheit bzgl. des Abstiegsweges vom kl. Waxenstein ( ich bin ja der Meister der Verhauer und Irrwege ), das kann ganz schnell ins Auge gehen. Ich fürchte, heute muss ich mal den Turbo auspacken, obwohl ich die 'Rennerei' am Berg nicht besonders schätze. Um 9:10 Uhr erreiche ich die Höllentalangerhütte, und um 10:45 Uhr stehe ich vor dem Gipfelkreuz des gr. Waxensteins ( bzgl. der Routenbeschreibung verweise ich auf den Tourenbericht von Tef vom 22.06.2008 ). Na also, geht doch. Soviel zur Tour: der Weg ist gut markiert, und Trittsicherheit ist von großem Vorteil. Dem weiteren Verlauf dieses Tages kann ich nun wesentlich gelassener entgegen sehen.

Beim Übergang zum Zwölferkopf kommen gleich zu Beginn die 2 Schlüsselstellen ( III ). Direkt vom Gipfel kurz eine Rinne nach Osten hinunter, dann steht man schon vor dem Abbruch. Direkt hinunter führt ein wohl äußerst unangenehmer Kamin ( würg ). Ich ziehe es vor, im orographischen Sinne links davon über mehrere Stufen abzuklettern ( siehe Bild, ist schwerer als es aussieht ). Ein paar Meter hinab zur Scharte, dann geht es auf der anderen Seite einen schrägen Kamin hoch, der ist jedoch gut machbar. Kurz vor dem Aufschwung zum Zwölferkopf wird ein Turm auf der Nordseite ausgesetzt umgangen.

Vom Zwölferkopf geht es auf dem normalen, gut markierten Steiglein ausgesetzt hinunter zur Mittagsscharte. Östlich davon, erhebt sich der kl. Waxenstein, der nun über den Westgrat ( III ) erklommen wird. Die Kletterei ist sehr schön, nur leider viel zu kurz. Anfangs geht man etwas links des Grates bis zu einer markanten Bilderbuchverschneidung. Diese empor, und dann linkshaltend wieder am Grat weiter, bis man flaches Gelände erreicht. Nun in wenigen Schritten auf den Gipfel.

Nach einer ausgiebigen Brotzeit, und dem Genuß der warmen Sonnenstrahlen mach ich mich wieder vom Acker. Zunächst am Grat entlang, bis zum Abbruch oberhalb des Manndl. Ich steuere von links eine Rinne an, von dort geht es in leichter Kletterei hinunter auf ein Band. Hier linkshaltend den Spuren folgend über steile Schrofen hinunter bis in den Sattel vor dem Manndl. Es ging wirklich ohne größere Probleme, ich habe mich an die Trittspuren und Steinmänner gehalten, und mußte kein einziges Mal umkehren. Natürlich noch eine kurzer Abstecher zum Manndl hinauf, und dann weiter auf den deutlich sichtbaren Trittspuren hinunter zur Mittagsreiße. Im Geröll abfahren soweit es geht, dann auf einem schmalen Steig durch Latschen hinunter bis zum Hauptweg. Diesem rechts folgend wieder hinab nach Hammersbach.
(  bzgl. der genauen Routenbeschreibung verweise ich auf den Tourenbericht von Ime vom 17.09.2011 )

Auch bei dieser Runde ist die Trittsicherheit wieder das A und O. Der unangenehmste Teil der Kletterei, ist der Abstieg vom gr. Waxenstein. Hier sollte man einen IIIer schon sicher beherrschen, aber evt. gibt es ja noch eine einfachere Variante. Der Westgrat zum kl. Waxenstein ist Klasse, und wird offenbar auch öfters geklettert ( Abriebstellen am Fels ).
 
Gruss Albert


Tourengänger: algi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

kardirk hat gesagt:
Gesendet am 17. November 2011 um 09:00
Hi Algi,

wie immer schöner Bericht von Dir, mit vielen informativen Bildern. Gratulation.

VG
Dirk

Chiemgauer hat gesagt:
Gesendet am 27. November 2011 um 22:00
Servus Albert,
dein Bericht hat mich wieder heiß gemacht und war heute daher auch auf dem Großen Waxenstein (Bericht bereits online). Der Rest übersteig aber mein "bescheidenes" Können.
Kurze Frage hätte ich aber noch: Um wieviel ist den der "Normalweg" (dein Abstieg) auf den Kleinen Waxenstein schwerer, als der auf den Großen? Der Kleine würde mich nähmlich auch verdammt reitzen!
Gruß,
Hans

algi hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. November 2011 um 07:02
Hallo Hans,

ich denke, dass sich beide Touren nahezu im gleichen Schwierigkeitsbereich bewegen. Die schwierigste Passage am gr. Waxenstein ist wohl die Waxensteinrinne. Beim Abstieg vom kl. Waxenstein ist mir der schrofige Abbruch oberhalb des Manndls als "Schlüsselstelle" in Erinnerung. Wenn du von unten kommst, erkennst du aber bestimmt noch einfachere Varianten.

Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spaß bei der Tour.

Gruss Albert

Chiemgauer hat gesagt: RE:
Gesendet am 28. November 2011 um 21:50
Servus Albert,
danke für die Antwort! Denke dann kann ich es riskieren und Gipfel kommt auf meine Liste.
Gruß,
Hans


Kommentar hinzufügen»