Schratteflue


Published by Domino , 16 November 2011, 21h30.

Region: World » Switzerland » Luzern
Date of the hike:13 November 2011
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: Schrattenflue-Gruppe   CH-LU   CH-BE 
Height gain: 1126 m 3693 ft.
Height loss: 1031 m 3382 ft.
Route:Kemmeriboden Bad, Undere Hirschwängiberg, Achs, Schibegütsch, Türstehäuptli, Hengst, Bodehütte, Hirsegg
Access to start point:Postauto oder PW
Access to end point:Postauto oder PW

Auf dem Wanderweg von Kemmeriboden bis Undere Hirschwängiberg, dann steil die Weide hoch Richtung Schibeflue. Da die Achs 1701m von unten so hübsch aussieht, quere ich den Hang zum SSE-Grat des Schibegütsch und steige hinauf.
Als Ex-Speleo muss ich natürlich in das Fels-Loch steigen und blicke bald durch ein Loch in der Fluh auf meine Aufstiegsroute. Noch auf den höchsten Punkt, dann geht's über den Grat hinauf zur Schibefue. Ab und an sehe ich eine verblichene weiss-rot-weisse Markierung.

In der Fluh prangt erneut ein Loch. Ich kraxle hinauf und spähe kurz darauf auf der anderen Fluhseite hinaus.
Zurück an den Fuss der Fluh geht's nach wenigen Metern hinauf zu der mit Leitern versehenen militärischen Anlage des Schibegütsch.

Auf dem Schibegütsch herrscht reges Treiben und ich halte nur kurz.
Weiter auf dem Wanderweg zum Türstehäuptli. Auf dem felsige Nordgipfel mache ich Pause und geniesse die Aussicht. Auf- und Abstieg sind nicht schwierig, es gilt aber aufzupassen, dass man keine Steine lostritt, da der Wanderweg unmittelbar unterhalb verläuft.

Über all die Güpfe erreiche ich den Hengst, welcher stark bevölkert ist. Ich mache auf dem Nebengipfel kurz Pause und plötzlich ist er verlassen, ideal für ein Gipfelfoto.

Auf markiertem Wanderweg geht's nun unterhalb der Hächle durchs Karrenfeld, vorbei am Heideloch und hinunter zur Bodehütte. Die Karstformationen im nachmittäglichen Licht sind wunderschön anzuschauen.
Der Weg geht etwas in die Knie, ist aber problemlos.

Von der Hütte ein Stück der Strasse entlang, dann auf dem Wanderweg durch den Wald und schliesslich das letzte Stück erneut auf Teer gelange ich zur Postautohaltestelle Hirsegg.

Abwechslungsreiche Wanderung in einer herrlichen Karstlandschaft.
Folgt man dem Wanderweg, ist es nicht mehr als T3. Der Steile Hang unter der Schibeflue könnte bei Nässe heikel werden.
Steinschlag von der Achs.

Überraschend viele Blumen trotzen noch den tiefen Nachttemperaturen.


Hike partners: Domino

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»