Über die Alpe d'Ogliè auf den Rosso


Publiziert von Zaza , 29. September 2007 um 20:34.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:13 September 2007
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Castello 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 1600 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus bis Bignasco, Postauto bis Rosed
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus Piano di Peccia - Bignasco (umsteigen in Peccia)
Unterkunftmöglichkeiten:Rifugio Sotto le Stelle
Kartennummer:1271

 

Gemäss dem SAC-Clubführer gilt der Rosso als einer der schwierigsten Gipfel der Tessiner Alpen. Die Normalroute wird mit ZS/III+ bewertet. Nun hatte Frank Seeger (www.alpi-ticinesi.de) bereits vor einigen Jahren eine alternative Route gefunden, die er als technisch einfacher, aber äusserst ausgesetzt eingeschätzt und mit T6+ bewertet hatte. Noch besser war, dass Lorenzo vor ein paar Monaten eine weitere Route aufgestöbert hat, die – wenn auch ausgesetzt – wohl nochmals etwas einfacher ist.  

Man startet in Rosed und steigt Richtung Osten durch ein kleines Wäldchen zum eigentlichen Beginn des Alpweges, dessen unterer Teil auf der LK noch eingetragen ist. Er wurde in den letzten Jahren deutlich ausgebessert und ist nun bis Corte di Cima (1802 m) ohne irgendwelche Probleme begehbar (ca. T3). Der Weg ist dennoch interessant, er ist für jeden, der das Val Bavona abseits der bekannten Pfade kennenlernen möchte, sehr zu empfehlen.  

Bei Corte di Mezzo trafen wir zwei ältere Jäger, die gerade die geschossene Gemse am Ausweiden waren. Kein erbaulicher Anblick, aber die beiden Männer waren sehr freundlich. Für künftige Aktionen in der Gegend konnten wir ausmachen, dass wir bei Bedarf den Schlüssel zu einer Hütte der Alpe d’Ogliè haben könnten.  

Oberhalb von Corte di Cima findet sich ein stellenweise recht deutlicher Pfad, der bis zu P. 2176 führt. Von diesem Punkt geniesst man einen packenden Tiefblick in das Tobel des Ri d’Ogliè, das genau hier beginnt. Es beginnt nun eine ansteigende Querung über steiles Gras und Platten, in Richtung der Bocchetta de Sovénat. Dieser Abschnitt war ziemlich unangenehm, weil das Gras triefend nass war. Man visiert einen Felskopf an (vgl. Foto), bei dem je rechts und links eine Rinne hinauf zum Grat zieht. Möchte man nur den Grat überschreiten, steigt man besser in die Rinne rechts ein. Rosso-Interessenten wählen hingegen die Rinne links, welche auch eine kurze Kletterstelle (II+) beinhaltet.  

Auf  dem Grat angekommen, deponiert man unnötiges Gepäck und quert zunächst in der Peccia-Flanke über schräge Platten leicht aufwärts haltend. Bereits hier darf man sich keinen Fehler erlauben, bei Nässe ist die Sache also tabu. Man erreicht so den Grat, dem man nur kurz folgt. Nun quert man (ausgesetzt) einen plattigen Abschnitt, um ein von weitem sichtbares Grasband zu erreichen, das mit etwas Auf und Ab zum Seitengrat „Pioda dei Müna“ führt. Der obere Teil dieses Grates ist simpel und man erreicht in Kürze den Gipfel. Für die Kletterei über die ganze Pioda di Müna, vgl. Keepwild-Kletterführer von Blum/Silbernagel. Gemäss Gipfelbuch wird der Rosso sehr selten besucht. Das Wetter war uns leider nicht hold, denn der Gipfel war meist im Nebel – bei guten Verhältnissen müsste der Tiefblick ins Valle di Foioi ganz ausserordentlich sein.   

Zurück im Pass, steigt man durch die Rinne ab bis in die Gegend von Nuiee. Hier stösst man auf einen guten Alpweg, der recht effizient nach Piano di Peccia hinunter führt.

 

Anforderungen:

Ogliè (bis Corte di Cima): T3

Bocchetta di Sovénat: T5

Rosso: T6 (ausgesetzt)


Tourengänger: Zaza, Aurora

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

lorenzo hat gesagt: rosso fantastico
Gesendet am 29. September 2007 um 21:06
hallo zaza

sehr interessanter aufstieg, die querung von p.2176 und der aufstieg zum "nebenpass" scheinen allerdings ziemlich wild zu sein. wo liegt schon wieder sotto le stelle?

und wie gesagt: ich bin nur einem steinbock nachgelaufen, der sich dort besser auskennt als ich.

gruss lorenzo

Zaza hat gesagt: RE:rosso fantastico
Gesendet am 30. September 2007 um 08:06
Salve Lorenzo,

Rifugio Sotto le Stelle ist ein Euphemismus für "Tagestour oder Biwakieren" ;-)

Der Aufstieg zur Bocchetta de Sovénat oder in den Nebenpass ist nicht so wild. Sehr interessant sehen aber von P. 2179 die Querungen aus (Richtung Foioi oder Magnasca). Da kam mir das alte Projekt wieder in den Sinn, den Hang über die obersten Alpen zu queren (Robiei --> Fiorasca)...bist du dabei?

lg, Manuel

lorenzo hat gesagt: RE:rosso fantastico
Gesendet am 1. Oktober 2007 um 11:20
salve zaza

also "biwak auf der stelle" oder "biwak an ort und stelle"? italienisch sollte man können...

wenn es nicht zu viele erlen und alpenrosen hat und man in einigen hütten übernachten könnte, wäre diese querung sicher ein erlebnis.

gruss lorenzo

Zaza hat gesagt: RE:rosso fantastico
Gesendet am 1. Oktober 2007 um 19:30
Ciao Lorenzo,

wörtlich heisst "Sotto le stelle" "unter den Sternen" ;-)

Genau im Hinblick auf diese Querung habe ich mich um den Schlüssel von Ogliè Corte di Cima bemüht, das wäre (nebst Fiorasca) der ideale Stützpunkt. Erlen und Alpenrosen hat's auf der Route kaum, dafür wohl die eine oder andere haarige Querung in Fels und Gras. Man soll aber immer mal wieder auf unerwartete Resten von Drahtseilen oder künstliche Tritte treffen...unglaublich, was die Älpler im Val Bavona einst leisteten!

cari saluti, zaza

chrigublum hat gesagt: Auguri
Gesendet am 25. Dezember 2007 um 11:15
Wie freut es mich, von Dir zu lesen, der Piatto, Rosso, Ogliè, Campel, Piènsgia kennt. Ich bin zwar 64 und diese Gewaltleistungen sind nicht mehr meine Sache. Aber ich werde wahrscheinlich an Dich gelangen, weil auf der Suche nach guten Fotos für eine Arbeit bin. Und die hast Du.

Es wäre schön, Dir einmal "jenseits von Ponte Brolla" oder auch sonst zu begegnen.

Alles Gute 2008 Christoph Blum


Kommentar hinzufügen»