Schöne Nachmittagstour vom Balsthal aus


Published by TeamMoomin Pro , 17 November 2011, 12h29.

Region: World » Switzerland » Solothurn
Date of the hike: 9 November 2011
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-SO 
Time: 7:00
Height gain: 1082 m 3549 ft.
Height loss: 903 m 2962 ft.

Gestern sollte es zum ersten mal mit Klaus (Berglurch) auf Tour gehen. Da er in Balsthal arbeit und ich noch einige Solothurner Gipfel offen hatte beschlossen wir direkt von dort zu starten. So fuhr ich gegen Mittag nach Balsthal wo wir dann unsere Tour ziemlich genau um 12.00 Uhr starteten.

Klaus meinte wir könnten auch wenn ich wolle anstatt direkt zur Bremgarten zuerst über einen kleinen Pfad mit anschliessendem Türmchenkraxeln auf die Holzflue. Ich war natürlich sofort dabei da ich solche Solothurner/Baselland Kraxelgrate liebe. Es war ein schöner Grat den man auch meist links oder rechts auf einem Trampelpfad umgehen könnte sollte man keine Lust haben die Türmchen jeweils zu überklettern. Wir gingen aber bei den meisten Türmchen direkt drüber ausser bei einem liesen wir den Abstieg und gingen wieder runter und umgingen es dann rechts.

Leider war der kleine Grat für meinen Geschmack schon viel zu schnell zu Ende und wir standen oben auf der Holzflue, eine tolle Art sich auf einer Tour einzuwärmen. Von da an gings über breite Wanderwege, welche alle bestens markiert sind, via Oberbergmatten und Chrüzlimatten bis zum Hof Bremgarten.Beim kleinen Waldstück welches nach der Chrüzlimatten folgt muss man schauen wo man seine Füsse aufsetzt da dort der ganze Weg ein einziger Morast ist.

Beim Hof Bremgarten angekommen gings nun nach rechts und durch den Wald empor zum Laupersdörfer Stierenberg, ein weiterer Solothurngipfel aus meiner Pendenzliste. Die Ausblicke ins Tal sind Super unten Nebelsuppe und hier oben schönstes sonniges Herbstwetter, und am Horizont die schneeverdeckten Alpen.

Danach gehts über nicht allzu schöne Wanderweg(strassen) vorbei am Brunnersberg Hof und zum Hof Güggel. Von hier könnte man weiter geradeaus bis zum Hof Tannmatt, wir beschliessen aber die Geisflue zu machen da Klaus diese noch nie gemacht hat und ich sie beim ersten mal so toll fand das ich gegen eine Wiederholung nichts einzuwenden habe. Also steigen wir vom Hof Güggel auf dem Wanderweg durch den Wald bis zur Riedenweid ab. Hier gehen wir über eine Moraststrecke dem eingezeichneten Fluss auf der Karte entlang um den Hof bei Punkt 934 zu umgehen, da dort ein unfreundlicher Bauer mit seinem Hund wohnt. dann queren wir das Feld und gelange so zur Geissflue.

Nun laufen und kraxeln wir über den schönen Geissfluegrat und uns beiden gefällts sehr gut, auch die Tiefblicke nach Matzendorf sind toll. Der Abstieg am Schluss durch den Wald gestaltet sich aufgrund des Laubes ziemlich rutschig. Von hier aus gehts dann wieder dem Wanderweg entlang bis zur unteren Tannmat und von da Richtng obere Tannmatt. Bevor man aber dort ankommt geht man an der Wanderwegsgabelung nach links bis man den Waldrand erreicht  und steigt nun in direker Linie zum Tannmattchopf auf.

Von hier folgt man alles einem kleinen Trampelpfad bis man den Gipfel der Hornegg erreicht. Während wir Richtung Honregg laufen geht am Horizont die Sonne unter und wir werden mit einem bombastischen blutroten Himmel verwöhnt, herrlich!

Zuerst überlegen wir nun nach rechts abzusteigen aber das Gelände ist sehr steil und durch das Laub auch extrem rutschig, also schauen wir nochmals die Karte an und beschliessen auf der linken Seite länger abzusteigen und so auf den tiefergelegten Wanderweg zurück zu kommen. Wir haben aber zuerst den Fehle gemacht und sind unter den Felsen durch, was sich als sehr rutschige und anstrengende Variante herausstellte. SO beschlossen wir an geigneter Stelle den Fels wieder empor zu klettern und dann auf der anderen Seite abzusteigen.

Dies erwies sich als goldrichtig, da es auf der anderen Seite des Grades ein leichtes war hinunter zu kommen. Danach gingen wir via Wolfschlucht, in welcher wir sogar zwei Salamander sahen, zur Busstation. Schon nach 10 Minuten kam ein Bus und dann gings Richtung Olten wo dann jeder seiner Wege zog.

Fazit: Eine schöne Solothurner Wanderung, welche ideal ist um dem Nebel in den Tälern zu entfliehen und richtig Sone tanken zu können. Einzig der mittlere Teil auf den breiten Strasse wäre sicherlich noch verbesserungswürdig durch essere Routenwahl. Die ganzen Kraxelstellen haben viel Spass gemacht und sind jedem der solche Grate liebt zu empfehlen. Mit Klaus wandern zu gehen kann ich überigens auch nur empfehlen ein sehr netter Zeitgenosse, gerne wieder einmal.

Hike partners: TeamMoomin

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (1)


Post a comment

Berglurch says: Zweierkomplement...
Sent 22 November 2011, 18h06
Na, das Kompliment geb ich gern zurück. Hat sehr viel Spass gemacht. Gerne - und hoffentlich bald - wieder.

B.
Lurch


Post a comment»