Pizzo Piènsgia (via Auenn und Nassa)


Publiziert von Zaza , 24. September 2007 um 12:41.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:21 September 2007
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Gruppo Pizzo Solögna   CH-TI 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 1900 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus Bignasco - Foroglio
Unterkunftmöglichkeiten:Allenfalls Rifugio Piano delle Creste
Kartennummer:1271

Eine ideale Kombination. Interessante, wilde Alpwege und dazu ein schöner, etwas anspruchsvoller Gipfel: Da schlägt das Herz der Tessin-Kraxler höher!

Man startet in Foroglio und steigt zunächst auf gutem, nicht markiertem Pfad bis zu den oberen Hütten von Semacorte (1119 m). Hier quert man weglos nach links, zwischen riesigen Blöcken hindurch. Eine Wasserleitung dient vorderhand als grober Wegweiser. Bald stösst man im Wald auf einen recht deutlichen Pfad, der ziemlich steil zu den Hütten von Auènn hinauf führt. Der Felsgürtel, der oberhalb der Hütten steht wird rechts überwunden, dann beginnt eine lange, leicht ansteigende Querung (kein Weg) bis in die Nähe von P. 1765. Nun geht man weit oberhalb des Ri della Rèbia über steiles Gras in den Sattel P. 2083 und quert an einer Hütte vorbei (hier kann man Gepäck deponieren), um kurzum den markierten Pfad von Pianaccio zu P. 2304 zu erreichen.

Nun steigt man linkshaltend gegen die Südwand des Gipfels an, ersteigt eine Verschneidung und quert auf einem ausgesetzten Band in den grasigen Teil der Wand. Man steigt direkt (sehr steil) zum oberen Teil des Ostgrates und kraxelt auf den Gipfel.

Nun auf gleichem Weg zurück zum Corte di Cima der Alpe Nassa und über den ausserordentlich steilen Alpweg hinunter nach Foroglio. Besonders eindrücklich ist die Passage "Ai Scrann", wo eine senkrechte Felswand mit Hilfe von interessanten Treppen und ältlichen Drahtseilen überwunden wird. Der Viehweg verläuft auf der anderen Seite, südlich des Talbaches.


Tourengänger: Zaza, Aurora

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 ZS IV
2 Sep 14
Sopra gli occhi azzurri · lorenzo

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

valser hat gesagt:
Gesendet am 30. August 2017 um 18:56
oh das gebiet von auenn hab ich jetzt gerade von cazzana aus studiert. interessant wäre auch der weiterweg vom ri di rebia über monte... oder den aufstieg vom val calnegia durch den ri di rebia nach auenn/monte. aber scheint mir ein ziemlich risikoreiches unterfangen...


Kommentar hinzufügen»