Roten Südwand - Schnebelhorn


Publiziert von ossi , 26. Oktober 2011 um 07:30.

Region: Welt » Schweiz » Zürich
Tour Datum:23 Oktober 2011
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Zürcher Oberland   CH-SG   CH-ZH 
Aufstieg: 770 m
Abstieg: 770 m
Strecke:Steg-Brüttental-Roten Südwand-Hirzegg-Schnebelhorn-Tierhag-Hinter Warten-Warten-Stralegg-Chleger-Steg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:S 26 Steg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:S 26 Steg
Kartennummer:1:25000 Hörnli

Die Pole schmelzen schneller als erwartet: Dies muss nicht immer schlecht sein….
 
Ein in mancherlei Hinsicht wunderschöner Sonntag. Das Tössbergland hat sich farbig-festlich gekleidet, die Sonne leuchtet vom wolkenlosen Himmel, die Formen zeichnen sich messerscharf ab. Heute darf gefeiert werden.

An diesem Vormittag wollen die Gipfel ums Brüttental bestiegen sein, einzig der Chatzenböl bleibt auf der Strecke, dafür aber erhält die Roten Südwand eine Begehung. Die Strecke durchs Brüttental ist nicht sonderlich interessant, erlaubt aber gemächliches Warmlaufen. Der weglose Anstieg durchs Beschtentobel und vor allem der Aufstieg über die steile Südflanke des Rotens gehören dann aber zum Feinsten, was das Tössbergland zu bieten hat. Die Schlüsselstelle wird heuer auf meiner Lieblingsvariante erstiegen (siehe Bilderreihe), die Ausgesetztheit ist für kurze Zeit beträchtlich, das Gras erreicht für einen Moment die magischen 60°: Dank guter Wurzeln an den entscheidenden Stellen lässt sich die Passage für gewohnte Berggänger mit einiger Sicherheit begehen.
 
Das Schnebelhorn erreiche ich über den Nordgrat, die Hirzegg wird mitgenommen, der Gipfel „Pkt. 1126“ aber nicht. Auf dem Gipfel rastet eine weitere Gruppe, ein älterer Herr sticht in leichter Bekleidung im Laufschritt den Grat hoch.
 
Effizient, aber auch sehr schön durch bunten Wald und angenehm betreffend Frequentierung: Dies sind Argumente für den Abstieg über die Linie „Schnebelhorn-Hinter Warten-Warten“, Tiefblicke in den Schlund des Brüttentals sind garantiert. Besonders attraktiv finde ich die Fortsetzung über den steilen Sporn, der von der Stralegg abfällt ins junge Tal der Töss, an der südlichen Begrenzung des Früetobels (T2). Übrigens geniesst man hier aufschlussreiche, reizvolle Ausblicke in den einsamen Kessel des Früetobels.
 
Tour im Alleingang

Tourengänger: ossi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»