Gotthardpass - Pizzo Lucendro 2963m - Rotondohütte 2569m


Publiziert von Bombo , 23. September 2007 um 22:05.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:22 September 2007
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   CH-UR   Gruppo Pizzo Lucendro   Gruppo Pizzo Rotondo 
Aufstieg: 880 m
Abstieg: 390 m
Strecke:Gotthardpass - Lago di Lucendro - Passo di Lucendro - Pizzo Lucendro - weglos via Südflanke (alles Geröll, nicht empfehlenswert) zum Passo di Cavanna - Ronggergrat - Hüenersattel - Rotondohütte (meist auf blau-weissen Wegen, vom Hüenersattel jedoch vielmals schlecht markiert und folglich weglos dem gesunden Menschenverstand nach)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Habe mein Auto in Hospental (da mein Fernziel der Furkapass ist und ich somit wieder nach Hospental zurückkehre) parkiert (gerade eingangs Dorf steht ein heruntergekommenes leerstehendes Haus, dort kann man auf der rechten Seite problemlos parkieren) - dann mit dem 09.15 Uhr Postauto Richtung Gotthardpass. Dem Chauffeur sagen, er soll einem ein bisschen vorher rauslassen (direkt beim Stausee, hat bei mir bestens geklappt).
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Ankunft erster Tag: Rotondohütte (somit keine Zufahrt möglich. Ankunft zweiter Tag: Furkapass (per Autostop oder mit Postauto runter nach Hospental)
Unterkunftmöglichkeiten:SAC Rotondohütte
Kartennummer:LK 1:25000, Bl 1251 "Val Bedretto"

Tourbeschrieb Grobzusammenfassung:

Gotthardpass - Pizzo Lucendro - Rotondohütte - Furkapass


Zusammenfassung Strecke Tag 1: Gotthardpass - Lago di Lucendro - Passo di Lucendro - Pizzo Lucendro - weglos via Südflanke (alles Geröll, nicht empfehlenswert) zum Passo di Cavanna - Ronggergrat - Hüenersattel - Rotondohütte (meist auf blau-weissen Wegen, vom Hüenersattel jedoch vielmals schlecht markiert und folglich weglos dem gesunden Menschenverstand nach)

Zusammenfassung Strecke Tag 2: siehe separater Hikr-Eintrag vom 23.9.2007


Detailbeschrieb: Sehr empfehlenswert für diese 2-Tages-Tour ist das Parkieren des Autos in Hospental, da man dorthin auch wieder jederzeit zurückkommt. Ebenso ist diese Tour auch bestens mit den ÖV erreichbar.

Lockeres Einlaufen entlang dem Lago die Lucendro, dann Aufstieg zum Passo die Lucendro. Gipfelstürmer erklimmen den mit Steinmannli knapp markierten Pfad zum Pizzo Lucendro. Achtung: man muss ein kleines vereistes Schneefeld empor steigen - ein Bickel für allfällige Trittstufen kann nicht schaden. Steigeisen sind nicht notwendig.

Wer die Rotondohütte in Angriff nimmt, muss über den Ronggergrat gehen. Gemäss offizieller Wanderkarte würde das bedeuten, dass man wieder zurück zum Passo die Lucendro steigt bzw. geht und dann südwestlich auf die blau-weisse Wanderroute, welche dann wieder zum Passo di Cavanna führt. Ich entschied mich für die Geröllschlucht direkt unterhalb der Felswände auf der Südseite - die erreicht man, wenn man vom Pizzo Lucendro zuerst östlich läuft und dann südlich in das Geröll einsteigt. Achtung: NICHT empfehlenswert, alle Steine sind locker und man verliert sehr viel Zeit und Energie!! Es gibt zwar kein 2. Mal aber müsste ich es nochmals machen, so würde ich ganz klar den offiziellen Weg nehmen. Für ausgebildete Kletterer gibt es gem. SAC-Führer noch Kletterrouten - gehe hier jedoch nicht darauf ein.

Dann blau-weisse Route - immer wieder sehr schlecht markiert - zur Rotondohütte. Vorher hat man beim Hüenersattel noch die Möglichkeit auf dem rot-weissen Weg zur Hütte zu laufen. Ich wählte blau-weiss - klarer Fehler. Verwirrende und schlechte Markierungen sowie endloses Geröll machen diesen Teil der Tour zur "Tortur". Besser rot-weiss wählen! Folgt man blau-weiss fragt man sich in der Nähe des Gletschers, welchen Weg man zur Hütte einschlagen soll. Ich habe die Variante entlang dem "Gletscherbach" genommen, also dort, wo der Gletschter aufhört. Dies würde ich wieder so machen. Christoph von der Hütte meinte aber auch, der Weg über den Gletscher sei problemlos - entscheidet selbst.

Ende Etappe 1 (es folgt eine Uebernachtung in der gemütlichen und super bewirteten Rotondohütte, leider nur mit 3 Std. Schlaf, da die Schweiz mal wieder die Weltmeister im Schnarcheln in die Hütte rauf geschickt hat... Einmal mehr schreibe ich hier auf hikr.org, dass man unbedingt "geräuschlose" und "geräuschmässige" Zimmer einführen sollte. Aber eben...

Tourengänger: Bombo

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Taka hat gesagt:
Gesendet am 1. Oktober 2007 um 12:24
Gotthard-Furka habe ich auch geplant. Eine Grat-Überschreitung aller Gipfel in 24h.

Frage: Hast Du per Zufall Fotos vom Hüenersattel/Ronggergrat Richtung Hüenerstock gemacht? Mir ist die Schwierigkeit dessen Ostgrats noch nicht ganz klar...

Gruess Taka

Bombo hat gesagt: RE:
Gesendet am 1. Oktober 2007 um 21:43
Sali Taka

Habe noch ein gutes Foto raufgeladen für dich - entspricht das in etwa Deinen Vorstellungen? Hut ab vor Deiner Tour - sicherlich machbar, aber aufgrund des vielen Gerölls sicher nicht ohne. Mir selbst hat's nicht so gut gefallen - wobei eben, ich habe leider das Wissen noch nicht, welches es benötigt, um einen Gipfel zu erklimmen (Seilsicherung, etc. ) - möchte dies unbedingt noch lernen. Pizzo Lucendro ist von dem her ungefährlich und auch für mich machbar.

Taka hat gesagt: Genial
Gesendet am 1. Oktober 2007 um 21:54
Hi Bombo

Das ist genau was ich gesucht habe!Vielen Dank dafür:-))

Das Gebiet ist sehr geröllig, stimmt. Die Grate sind aber fast nur Blöcke, somit etwas weniger anstrengend als reines Geröll dafür mit abwechslungsreichen Kraxeleien verbunden.

Beste Grüsse und schönen Abend
Taka

Bombo hat gesagt: RE:Genial
Gesendet am 1. Oktober 2007 um 22:18
Freut mich, dass ich Dir helfen konnte. :-)

Dir auch, danke. Mach's gut.


Kommentar hinzufügen»