Gross Homad-Chli Homad via Fruttli-Klettersteig


Publiziert von darkthrone , 17. Oktober 2011 um 17:34.

Region: Welt » Schweiz » Obwalden
Tour Datum:15 Oktober 2011
Wandern Schwierigkeit: T4+ - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Klettersteig Schwierigkeit: WS
Wegpunkte:
Geo-Tags: Östliche Melchtaler Alpen   CH-OW 
Strecke:Melchsee Frutt, Bonistock, Hohmad, Chli Hohmad
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Sarnen zur Stöckalp und über die Bergstrasse hinauf zum P von Melchsee Frutt

Die Grundidee der heutigen Tour mit Sissi_vs war eigentlich den Barglen zu besteigen.


Aufstieg Bonistock via Fruttli Klettersteig (T3 / KS: WS):

Wir starteten um 08.30 beim Parkplatz auf der Melchsee-Frutt. Ein kurzes Stück auf der Strasse dem Melchsee entlang bis der Bergwanderweg zur Chringen und zum Klettergarten abzweigt. Über diese Bergweg an unzähligen Kletterrouten vorbei (schönes Klettergebiet) bis unterhalb der Seile der Bonistock-Bahn.

Ab hier beginnt der in diesem Jahr neu eingerichtete Fruttli Klettersteig auf den Bonistock.
Über diverse Bügel und Stifte geht es immer ziemlich senkrecht zuerst durch ein Felsenloch (Coole Sache!)  danach weiter über die Felswand hinauf zum Bonistock. Zum Teil sind die Bügel etwas komisch gebohrt. Irgendwie ist man immer in Schräglage.  Über den Klettersteig werden ca. 60 Hm zurückgelegt.


Bonistock-Hohmad (T3):

Vom Ausstieg dann weiter über den Bergweg hinauf via Gross Homad bis zum Homad mit seinem Flachen Gipfel.



Hohmad-Chli Hohmad (T4+) (Chli Homad-Überschreitung T5)

Ab hier beginnt der weiss/blau markierte Alpinwanderweg. Vom Homad folgt nun der kurze Abstieg über den schmalen aber gutgriffigen Fels und Rasengrat mit etwas Kletterei (I) in die Lücke zwischen Homad und Chli Homad. Nach Grat wird nun wieder flach bleibt aber schmal und plattig. Nach der  Überquerung dieses flachen Gratstücks erreicht man einen breiten Rasenrücken welcher sich auf den Gipfel des Chli Homad zieht.

Von hier leiten einem die Wegmarkierungen in die Nordwestflanke des Chli Homad. Da sich aber in den steilen Flanken doch noch hartnäckig der gefrorene Restschnee der vergangenen Woche gehalten hat und wir unsere Steigeisen und Pickel im Auto gelassen haben, entschieden wir uns das eigentliche Tourenziel (Barglen) sein zu lassen und uns mit dem Chli Homad zufrieden zu geben.

Wir stiegen deshalb den breiten Grasrücken hinauf zum Gipfel des Chli Homad. Im Hinterkopf hatte ich noch, dass eine Überschreitung des Chli Homad möglich wäre. So sind wir also vom Gipfel weiter über den Nordwestgrat in leichter und zum Teil ausgesetzter Kletterei (I-II) abgestiegen bis wir vor einem grossen Felsabbruch standen bei welchem zwei Abseilstellen eingerichtet waren. Da wir kein Klettergurt und Seil dabei hatten war für uns die Überschreitung des Chli Homad zu Ende. Oberhalb des Felsabbruchs liess es sich jedoch hervorragend im warmen Sonnenschein Rasten.


Rückweg:

Der Rückweg erfolgte wieder über den markieren Alpinweg zurück auf den Homad und weiter zum Bonistock. Ab Bonistock der Winterpiste entlang zurück zur Melchsee-Frutt.

 
Fazit:

Eine nette Tour vor allem wenn man sie nun noch mit dem neuen Klettersteig verbindet. Werde diese wohl das nächste Jahr inkl. Chli Homad Überschreitung mit Abseilen wiederholen und dann noch den Barglen besuchen.


PS:

Ich meinte ich habe mal gelesen, es gäbe vom Barglen Abseilstellen hinunter Tannenrotisand. Kann mir jemand sagen ob das so ist und ob die Abseilstellen einigermasen zuverlässig sind?

Tourengänger: darkthrone, Sissi_vs


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Chli Hohmad (P.2491m)
Gesendet am 17. Oktober 2011 um 21:25
Hallo,

Schöne Tour habt ihr gemacht, ich war dort auch letztes Jahr unterwegs und habe auf dem Hautgipfel der Chli Hohmad einen Steinmann gebaut. So wie ich es sehe ward ihr nur auf dem Chli Hohmad Westgipfel oder?

Hier noch die Routenbeschreibung vom Hautgipfel aus meinem Bericht:
Der Übergang von der Hohmad zum Hauptgipfel der Chli Hohmad bietet der Höhepunkt der ganzen Tour. Zuerst steigt man von der Hohmad über den etwas ausgesetzten blau-weiss markierten Grat in den Sattel P.2407m ab (T4; Fels I). Vom Sattel gelangt man einfach über Grasflächen zum P.2490m (Chli Hohmad Westgipfel). Vom Westgipfel steigt man nahezu 100 Höhenmeter nordseitig auf einem der Geröllbänder ab (T5-; Fels I-II) - etwas einfacher könnte man schon vor dem höchsten Punkt von P.2490m bei einer kleinen Ebene nach Norden absteigen (T4+; Fels I). Auf beiden Routen umgeht man die Ostwand von P.2490m. Nach dem Abstieg über die Geröllbäder steigt man unter der Felswand wieder auf und gelangt so in den Sattel zwischen P.2490m und Hauptgipfel (T3). Über einen Schuttrücken gelangt man zuletzt einfach auf den Hautgipfel der Chli Hohmad (T3).

Gruss, Sputnik


Kommentar hinzufügen»