Orientierung im Gelände - Unterwegs rund ums Laintal


Published by mountainrescue , 8 October 2011, 16h00. Text and phots by the participants

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Ennstaler Alpen » Eisenerzer Alpen
Date of the hike: 8 October 2011
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 3:45
Height gain: 361 m 1184 ft.
Height loss: 854 m 2801 ft.
Route:Laintal-Brautkasten-Himberger Eck-Trasttalberg-G'spitze Wand

Jeden ersten Samstag im Monat ist eine Übung der Bergrettung Trofaiach ausgeschrieben. Diesmal stand eine Orientierungsübung bzw. ein Marsch durchs Gelände am Programm, allerdings nur mit vorgegebenen Koordinaten. Die beiden Christians, die Youngsters der Ortsstelle, hatten sich bereiterklärt die Übung auszuarbeiten.

Am Vorabend war noch einmal kurz die richtige Handhabung durchgesprochen worden und es wurden 4 Gruppen gebildet, die jeweils acht Koordinaten für ihr GPS erhielten. Diese mussten am GPS eingegeben werden und der Weg wurde nur anhand dieser Wegpunkte bestimmt. Erschwerend kam noch dazu, dass die Koordinaten in den unterschiedlichsten Formaten angegeben waren und daher erst das richtige am GPS eingestellt werden musste, damit die Koordinaten einprogrammiert werden konnten.

Sinn dieser Übungen ist es, dass sich die Kameraden perfekt, auch ohne Karte, nur anhand des GPS im Gelände bewegen können. Bei schwierigen Einsatzbedingungen müssten sie schnell reagieren und agieren können und die Einsatzleitung kann sie kurzfristig, nur anhand von Koordinaten, die über Funk übermittelt werden, in ein anderes Suchgebiet einweisen. Auch bei Nebel und schlechter Sicht ist das GPS ein unverzichtbarer Begleiter des Bergrettungsmannes, der Bergrettungsfrau, geworden. Bei Einsätzen kann damit genauestens das abgesuchte Einsatzgebiet, anhand des aufgezeichneten Tracks, dokumentiert werden.

Heute traf sich die Ortsstelle am Eingang des Laintals. Das Wetter war, wie es sich für die Bergrettung gehört "perfekt" - leichter Nieselregen, Nebel, schlechte Sicht und kühl. Von dort wurde noch ein kurzes Stück mit 2 Autos zurückgelegt. Nun kam eine nach der anderen Einsatzgruppen an die Reihe und musste den Weg, nur mittels der Koordinaten finden. Eine Koordinate nach der anderen wurde abgearbeitet und schließlich stand die Gruppe nach drei Stunden und 45 Minuten beim Parkplatz, wo die Autos zurückgeblieben waren.


Hike partners: mountainrescue



Geodata
 7888.gpx Track der Tour

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»