Kinfelsen 3635m und Versuch Täschhorn 4490,7m


Publiziert von Sputnik Pro , 10. September 2007 um 16:32.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 9 September 2007
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 3 Tage
Aufstieg: 3000 m
Abstieg: 3000 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Randa ist mit der Bahn ab Brig erreichbar.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ausgangspunkt
Unterkunftmöglichkeiten:Kinhütte (32 Plätze; im Sommer bewartet). Telefon 027 967 86 18. Die Hütte hat eine tolle Homepage: www.kinhuette.ch
Kartennummer:LKS 1:25000 Nr.1328 Randa

WEGEN BLANKEIS KNAPP DAS ZIEL VERFEHLT.

Es sollte einen krönenden 4000er-Abschluss der Saison werden. Wir planten das Täschhorn auf dem früheren Normalweg über die Eiswulst der Kinflanke zu besteigen, doch leider kam es anders...

Durch einen märchenhaften Wald stiegen wir steil zur hübsch gelegenen Kinhütte auf. Die neu erbaute Hütte ist für sich alleine schon einen Besuch wert, denn sie liegt wie ein Adlerhorst auf einem Fels und die Aussicht dort oben aufs Täschhorn und weitere 4000er ist prächtig. Der sehr hilfsbereite Hüttenwart erklärt einem auf Fotos den besten Durchstieg des nördlichen Kingletschers. Am Abend konnten wir die gespurte Route mit dem Feldstecher über die Kinflanke gut erkennen. Bald danch gingen wir früh schlafen um fit für die knapp 2000 Höhenmeter auf den Gipfel zu sein, wir waren sicher dass wir ihn bei den perfekten Bedingungen erreichen werden. Anderntags mühten wir uns äusserst Mühsam im Dunkeln über Geröll zum Gletscher hoch. Die ersten 100 Höhenmeter geht's am linken (nördlichen) Rand hoch, auf 3150m quert man ihn dann zum rechten südllichen Ende um danach weiter aufzusteigen und einen Abbruch zu umgehen. Auf 3320m quert man dann wiederum nach links und umgeht so den nächsten Abbruch. So gelangt man ohne grössere Mühe in ein Gletscherbecken auf 3420m. Ab dieser Höhe war der Gletscher schneebedeckt und man konnte der Spur zum Aufschwung P.3812m folgen. Unterhalb P.3812m mussten wir den ersten Steilaufschwung bewältigen, doch der Firn war Griffig und eisfrei. Beim P.3812m beginnt der Einstieg in die Kinflanke, einem mächtigen Eiswulst der vom Gipfel des Täschhorns herunterzieht. Im Zickzack umgingen wir Eiswände und das Gelände wurde immer steiler. Auf 4200m zwang und eine Eiswand ganz an den rechen Rand der Kinflanke. Als wir dort um die Ecke schauten sah es düster aus, wir müssten einen etwa 50° steilen Eishang hochklettern - und direkt darunter ist die 600m hohe Täschhorn-Westwand! Ich fühlte mich mit meinen neuen Steigeisen zu wenig sicher und Christoph hatte auch nicht so richtig Lust dort hochzuklettern... also kehrten wir um und besuchten im Abstieg den Gipfel der Kinfelsen. Nächstes Jahr werde ich wohl die objektiv sichere Route über den Mischabelgrat versuchen.

Genaue Route: 8.9.: Randa - Kreuz (P.1749,9m) - Tschuggen - Walden - Grüengarten - P.2253m - Kinhütte. 9.9.: Kinhütte - Kintole - Wasserfassung - nördlicher Kingletscher - P.3812m - Kinflanke bis 4200m - P.3812m - nördlicher Kingletscher - Wasserfassung - Kintole - Kinhütte. 10.9.: Kinhütte - P.2253m - P.1973m - Tschuggen - Kreuz - Randa.

UM 20 HÖHENMETER VERFEHLT - TÄSCHHORN VERSUCH ZUM ZWEITEN !

Tourdatum: 17.-19.8.2012

Später als gedacht wiederholte ich die Bestseigung vom Täschhorn zusammen mit Sophie. Die Bedingungen unterhalb der Gipfelflanke waren ähnlich wie beim ersten Besteigungsversuch. Lediglich das Gletscherbecken auf 3420m war wegen grossen, teilweise mit Schnee überdeckten Gletscherspalten deutlich gefährlicher. Ausserdem war der Grat zwischen dem Kinfelsen (P.3635m) und P.3812m aper und so kraxelten wir besonders im oberen Gratteil über ziemlich brüchigen Fels (bis II-) hoch.

In der eigentliche Kinlanke fanden wir eine gute Abstiegsspur welcher wir folgten. Die kritische Stelle auf 4150-4200m war diesmal glüchlicherweise eisfrei so dass wir nach dieser Passage sicher waren den Gipfel zu erreichen. Wir erreichten so das eher flache Firnstück des oberen Teufelsgrates vor dem Gipfelaufschwung. Der Aufschwung ist das obere Ende des "teuflischen" Südwestgrates und besteht aus einem senkrechten Aufschwung und einem messerscharfen Schlussstück. Den senkrechten Aufschwung umgingen wir in der Nordwestflanke in bis 50° steilem Firn. Als wir auf dem Grat ankamen, versuchte ich fluchend ihm zu folgen, denn zu meiner ärgerlichen Überaschung  hatte er keine natürliche  Sicherungsmöglichkeiten wie Zacken oder ähnlichem - gegen Süden überhängen und gegen Norden bestand er aus glatten Platten. Die ungesicherte Kletterei mit Steigeisen im III-IV Grad war mir zu heikel weshalb wir etwa 20 Höhenmeter unterhalb des Gipfels wieder abstiegen. Inzwischen weiss ich von verschiedenen Informationsquellen dass wir den Teufelsgrat oberhalb des Aufschwungs zu tief angingen und dass es östlicher, näher dem Gipfel, einfacher gewesen wäre. Wir folgen jedoch den Spuren auf den Grat die aber scheinbar nur im Abstieg begangen wurden... Für die nächste Täschhornbesteigung werde ich sicher über den Mischabelgrat (SSO-Grat) gehen denn die Kinflanke kann mir nun gestohlen bleiben!


Tourengänger: Sputnik, Fenek, ironknee, runmountains

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS
9 Sep 07
Versuch Täschhorn (4491) · ironknee

Kommentare (18)


Kommentar hinzufügen

Freeman hat gesagt: 2. Versuch...
Gesendet am 21. August 2012 um 22:43
Naja, also beim 2. Versuch müsste es schon klappen, wenn man sich vor der Tour informiert!

Braucht es einen 3. Versuch? Vielleicht will der Berg nicht?

Gute Bilder!

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. August 2012 um 22:53
Naja, wie ich auf Fotos früherer Jahre gesehen habe reicht der Firn der Flanke auch viel höher direkt zum Gipfel hoch. Dort hat es aber zur Zeit nur noch glatte Platten.

Aber nächstes Jahr werde ich über den Normalweg (Mischabelgrat) gehen...

Dennoch war die Tour superschön!

Gruss, Andi

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 21. August 2012 um 23:18
Hi Sputnik,
ist doch eigentlich super, das es (noch) nicht geklappt hat, denn so ist die Freude auf diesen Gipfel endlich zu stehen immer noch da. Wie hat es eugen doch so herrlich beschrieben. Hat man den Gipfel erreicht, ist die Freude zwar kurzfristig vorhanden, doch schon nach kurzer Zeit, strebt der Mensch schon wieder nach neuen Zielen. Du hast aber das Täschhorn weiterhin als Ziel... du Glücklicher!!!!
Außerdem: am Wichtigsten ist doch, ihr seid gesund wieder zurück!!!!!
liebe Grüße aus dem Haxen-Reha-Zentrum
WoPo

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 23. August 2012 um 07:23
Hi WoPo,

Danke dir, jetzt geht's dafür nächstes Jahr über den Mischabelgrat vom Biwak aus zum Gipfel. Das ist ja auch die Normalroute und müsste bei normalen Bedingungen gut machbar sein.

Leider ist nun das Wetter am Wochenende schon wieder schlecht für eine grosse Tour, aber hoffen kann man ja immer noch auf einen schönen September.

Gute Besserung und LG,

Andi

83_Stefan hat gesagt:
Gesendet am 21. August 2012 um 23:31
Aller guten Dinge sind drei... dann freust du dich umso mehr, wenn du doch endlich oben stehst.

Sputnik Pro hat gesagt: Aller guten Dinge sind drei...
Gesendet am 23. August 2012 um 07:25
Danke, über den Südgrat müsste es im dritten Versuch schon klappen. Manchmal ist halt einfach Geduld an einem grossen Berg gefragt.

Gruss, Andi

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 22. August 2012 um 07:00
Moin Andi

Was soll's...neuer Versuch, neues Glück! Hauptsache, ihr seid heil wieder runter gekommen.

lorenzo hatte vor einigen Jahren, nach dem Extremsommer 2003, mal eine Liste der Touren zusammengestellt, die sich als Folge des Verschwindens von Gletschern und Permafrost stark verändert haben. Vielleicht wäre es nützlich, wenn er diese Liste hier irgendwo im Wiki-Stil platzieren würde, damit sie dann auch laufend aktualisiert werden kann?

Mit ging's ja beim Pass de Stabi letzten Samstag ähnlich - wo man vor 20 Jahren, als der Autor für den SAC-Führer unterwegs war, noch mit einem munteren Lied auf den Lippen vom Pass zum Gletscher schreiten konnte, wartet heute ein hässliches und glattgeschliffenes Plattencouloir.

LG, Manuel

Sputnik Pro hat gesagt: Das ist die Natur
Gesendet am 23. August 2012 um 07:32
Hallo Zaza,

In der Natur ist nichts für die Ewigkeit, alles verändert sich stets, denn sonst gäbe es ja auch keine Berge und uns nicht die sie besteigen können. Wie du auch beobachten konntest geht der Firn mmer mehr zurück, dies hat wie bei unserer letzten Touren Nachteile - dafür kann man an anderen Orten inzwischen problemlos solo einen Restgletscher begehen was früher wegen Spaltenproblemen noch nicht ging.

Die Idee von Loorenzo eine Liste zu erstellen ist super. Man könnte da vielleicht eine Community erstellen in der alle HIKR's eine Meldung machen wenn sich irgendwo die Bedingungen gegenüber früher stark veändert haben. Lorenzo könnte dann die Zusammenfassung unterhalten.

LG, Andi

rkroebl Pro hat gesagt:
Gesendet am 22. August 2012 um 10:55
Bei allem Verständnis für den Frust den Du empfindest, solltest Du den Kopf da nicht hängen lassen, denn:

Als jemand, der solche oder ähnliche Touren nie im Leben unternehmen würde oder wird, beeindruckt mich Euer Tourabbruch 20 Meter unter dem Gipfel weit mehr, als wenn ihr das kurze Stück noch geschafft hättet. Ich lese auch lieber so über Eure Tour, als in der Tagespresse, davon haben wir alle in letzter Zeit genug gehabt.

Der Berg ist noch da, Du bist noch da. Also kann es einen dritten Versuch geben. Das ist entscheidend.

Bravo!



Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 23. August 2012 um 07:37
Danke für den Kommentar. Nun werde ich dafür das Täschhorn auch noch von Süden im nächsten Versuch kennen lernen. Es ist halt so dass man an grossen Bergen manchmal umkehren muss wenn's nicht passt, aber zum Glück passiert einem das nicht oft sofern man nur bei schönem Wetter auf die hohen Gipfel geht.

Gruss, Sputnik

TeamMoomin hat gesagt: Hey Andi
Gesendet am 23. August 2012 um 15:43
ich verstehe deinen Frust aber ich weiss so hartnäckig wie du bist wird es irgendwann klappen und solange du jedesmal heil runter kommst ist es doch halb so wild.
Und wenn du es schaffst macht es sicherlich ungeheurlich Freude (mir gings so jetzt beim zweiten Anlauf am Hohlaubgrat des Allalin habe mich riesig gefreut dass es jetzt dieses mal geklappt hat; wobei ich dass natürlich auf keinen Fall mit deiner Tour vergleichen will)

Lg Oli und Moomin die jetzt umpacken und dann abfliegen

P.S. Und was steht im September an?

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. August 2012 um 09:40
Hallo Oli,

Gratuliere dir zum Hohlaubgrat. Warst du noch auf einigen Gipfel vom Monte Rosa? Ich plane im September noch den Mont Blanc, vielleicht noch Weiss- und Matterhorn - kommt ganz auf den Schneefall an.

Ich wünsche dir viel Erfolg in Tanzania!

Gruss, Andi

TeamMoomin hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. August 2012 um 12:17
Hi Andi

Bin momentan noch auf europäischem Boden aber nicht mehr lange, freu.
Also MontBlanc wäre ich auch sehr gerne dabei, falls du noch nen weiteren Tourenpartner brauchst.
Ja war noch auf dem Breithorn,Breithorn Mittelgipfel, Roccia Nera und Breithorn Zwilling Ost.

Gruss Oli

andre68 hat gesagt: Salü Andi!
Gesendet am 24. August 2012 um 15:12
Sehr intressant Deinen Bericht zu lesen! Einen richtigen Kampf mit dem Täschhorn. Du hast den richtigen entscheid gemacht! "Better safe than sorry"!! Bin sicher dass Du das nächste Jahr Erfolg haben wird. Hoffe auch das dass nächste Jahr das Wetter in Juni besser wird so dass wir endlich unsere Nadelgrat-tour mit dem Bivac machen können!!!
Gruss aus Schweden. André

Sputnik Pro hat gesagt: Bis bald...
Gesendet am 25. August 2012 um 09:43
Salü André,

Zum Glück habe ich ins Wallis nicht so weit und nächstes Jahr werde ich es nochmals über den Südgrat probieren. Ich hoffe sehr, dass es nächstes Jahr mit unserer Besteigung des Nadelgrates klappt. Kommst du diesen Herbst nochmals in die Schweiz?

Viele Grüsse,

Andi

andre68 hat gesagt: RE:Bis bald...
Gesendet am 26. August 2012 um 22:50
Ich hoffe entweder F/CH. Wenn's ein schönes Wochenende im September gibt hab ich vor den "Traverseé des trois Mont Blanc" zumachen mit einem Kollege aus Stockholm. Aber noch nichts bestimmt. LG.

Urs___ hat gesagt:
Gesendet am 18. Oktober 2015 um 15:11
Toller Bericht.

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 18. Oktober 2015 um 16:47
Danke Urs.

Gruss!


Kommentar hinzufügen»