Chreialpfirst und Zwinglipasshütte im September-Winter


Publiziert von countryboy Pro , 20. September 2011 um 23:31.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:20 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-SG 
Zeitbedarf: 10:45
Aufstieg: 1750 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:ca. 21.5km: Pfannenstil - Plattenbödeli - Bollenwees - Saxer Lücke - Mutschensattel - Chreialpfirst - Zwinglipasshütte - Alp Häderen - Fälensee - Bollenwees - Chalberweid - Bogartenlücke - Alp Mans - Alp Sigel - Pfannenstil (Bahn)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit dem Auto nach Brülisau/Pfannenstil
Kartennummer:Appenzellerland/Toggenburg 1:25'000

Howdy,

Herbstlich angefangen, eine frühlinghafte Fortsetzung, ein winterlicher Mittelteil und ein sommerliches Ende; so kann man unsere heutige Wanderung in etwa zusammenfassen. Aus einem Freundestrio wurde erkältungshalber ein -duo, das sich dafür umso mehr ins Zeug legte.

Früh morgens zogen wir vom Parkplatz Pfannenstil (CHF 3.-/Tag) strammen Schrittes das Brüeltobel hoch (Freude herrscht), am nicht üppig, aber wieder ansehnlich gefüllten Sämtisersee vorbei und auf der "Geländewagenstrasse" weiter zum Berggasthaus Bollenwees (bis hierher T1). Dort wärmten wir uns von den kühlen Morgengraden mit Kaffee resp. heisser Schokolade etwas auf. Drei "Americans", die angeblich in Friedrichshafen (D) wohnen und arbeiten, berichteten von ihrem Vorhaben, einen oder mehrere Kreuzberge zu besteigen. In Sachen Schwierigkeit ein paar Stufen höher als unsere Wanderung.

Via Saxer Lücke stiegen wir weiter zum Mutschensattel auf (zuerst T2, später eher T3, u.a. wegen Nässe). Der Schnee der letzten zwei Tage, der von weitem noch romantisch anmutete, sollte uns dort oben an die Grenzen unserer Ausrüstung bringen. An die Grenze, jedoch nicht darüber hinaus. Mit guten Schuhen und Wanderstöcken hatten wir den nötigen Halt, den es im 10 - 20 cm hohen Schnee und deshalb versteckten heiklen Stellen auch brauchte. Da man einige Wegmarkierungen natürlich nicht mehr sieht, muss man sich den Weg in diesen Bedingungen teilweise selbst suchen und sinkt in Schneeverwehungen auch mal knietief ein. Aber grosso modo machte die "Schneewanderung" via Chreialpfirst zur Zwinglipasshütte (normalerweise wohl näher bei T2 als T3, mit dem Schnee heute eindeutig T3) ziemlich Spass, auch wenn durch die dicke, graue Wolkendecke alles etwas düster wirkte.

Bei meiner Planung hatte ich mit einer Mischung aus Naivität und Hoffnung damit geliebäugelt, dass wir uns bei der Zwinglihütte eine Mahlzeit bestellen können. Fehlanzeige im Quadrat. Stattdessen mussten wir uns mit einer Ration Snacks versorgen. Mein geschätzter Wandergenosse ein Biberli, ich ein Balisto. Eine richtige Mahlzeit musste bis zur Bollenwees warten. Also machten wir uns nach unserer Pause wieder auf den Weg durch Schnee, Schlamm und Pfützen und begannen beim Zwinglipass den Abstieg zur Alp Häderen und weiter zum Fählensee (meist T3, wenn man sich dem See nähert wieder T2; ohne Schnee und Nässe sonst mehrheitlich T2).

Schliesslich bei der Bollenwees eingetroffen gönnten wir uns die wohlverdiente warme Mahlzeit: Käserösti mit Spiegelei. Das war zwar sehr lecker, musste aber auch wieder abgearbeitet werden, schliesslich wollten wir netto Kalorien verbrennen, nicht anfuttern. Der Rückweg wurde sogleich geändert: Anstatt gemütlichen Auswanderns via Plattenbödeli und Brüeltobel (abwärts allerdings gar nicht gemütlich, erheben meine Knie hier Einspruch) entschieden wir uns für Abstieg durch Stifelwald und sofortigem Gegenanstieg zur Bogartenlücke (T3).


Von der Lücke gingen wir weiter zur Alp Ob. Mans (anfangs T3, dann T2) und dann via Alp Sigel zur Bergstation der Bahn Alp Sigel (T2). Auf der Alp Sigel holte uns endlich der eingangs erwähnte Sommer ein und wir kamen - auch wenn wir jede Hoffnung aufgegeben hatten - doch noch zu ein paar Minuten Sonne. Das Erlebnis Alp Sigel Bahn war wohl v.a. wegen der Selbstbedienung eine spezielle Erfahrung und deshalb die CHF 17.- (bei der Talstation zu bezahlen, Automat, nur cash) wert.

Die Wanderung wird uns beiden wohl in guter Erinnerung bleiben, besonders das feine Mittagessen bei der Zwinglipasshütte. ;-)

Yeehaw!
Countryboy

Tourengänger: countryboy, girsi

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»