Higger Tor und Stanage Edge


Publiziert von ABoehlen Pro , 29. August 2007 um 20:34.

Region: Welt » United Kindom » England
Tour Datum: 4 September 2002
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: GB 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 350 m
Abstieg: 350 m
Strecke:Shatton - Hathersage - Higger Tor - Stanage Edge - Gatehouse - Bamford Station - Shatton
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit den Dieselzügen der "First North Western" gelangt man in kurzer Zeit von den Grossstädten Sheffield oder Manchester ins Hope Valley
Unterkunftmöglichkeiten:B&B "The White House" in Shatton (Bamford) (http://www.cressbrook.co.uk/hopev/whitehouse/), sowie weitere B&Bs in den Dörfern des Hope Valley
Kartennummer:Ordnance Survey 1:25'000 Blatt 1 Peak District, Dark Peak Area

Ich starte wiederum in Shatton (150 m) und folge dem River Dervent durch eine reizvolle Wiesen- und Heckenlandschaft bis zur Leadmill Bridge (135 m). Dort verlasse ich den Bach und gelange vorbei am Bahnhof in den Ort Hathersage (178 m). Dies war einst ein bedeutender Industrieort, wo Nadeln und Draht hergestellt wurde. Seine 5 Mühlen, "they belch out thick black smoke", wie es ein Besucher im 19. Jahrhundert formulierte, sind aber längst stillgelegt. Heute lebt der Ort vor allem vom Tourismus. Verschiedene Shops, Hotels, Pubs und Cafés, sowie ein Schwimmbad bieten dem Besucher einiges. Dazu kommt die grossartige Umgebung, die bei Wanderern und Kletterern gleichermassen beliebt ist.

Auf einem der Wanderwege steige ich hinauf in das einsame Moor. Mehrere markante, felsige Erhebungen ragen dort aus der relativ flachen Hochebene heraus. Sie werden als "Tor" bezeichnet. Mein erstes Gipfelziel ist der Higger Tor auf 434 m Höhe. Über die flache Nordseite gelange ich durch rot blühendes Heidekraut bis zu den Felsabstürzen auf der Südseite. Wie schon am Vortag ist auch heute der Himmel mit Schichtwolken bedeckt und die Sicht nicht besonders gut.

Vom Higger Tor überquere ich die Heidelandschaft in Richtung Cowper Stone. Hier beginnt die Stanage Edge, eine lang gestreckte Landstufe, die nach Osten sehr flach Richtung Sheffield abfällt, nach Westen hingegen durch verwitterte Felsformationen begrenzt wird. Entlang dieser Abbruchkante verläuft der Wanderweg, was sehr interessant ist und einiges an Kraxelei beinhaltet. Dabei überquere ich auch den höchsten Punkt, den 458 m hohen High Neb.

Bei den Boundary Stones will ich auf einen tiefer gelegenen Weg absteigen, was aber nicht gelingt, da der ganze Abhang mit sehr dichtem und hohem Farn bestanden ist. Das heisst, wieder zurück. Im Bereich des High Neb steige ich schliesslich ab, da dort der Hang felsiger und weniger bewachsen ist. So gelange ich zum Parkplatz bei Dennis Knoll und folge dem Strässchen bis zum Gate House. Von da an geht es auf einem mit Brennnesseln, Farn und anderem Gestrüpp überwucherten Weg hinunter ins Tal, vorbei am Golfplatz, zur Station Bamford (150 m). Jetzt ist es nur noch ein Katzensprung zurück ins White House von Shatton.

Tourengänger: ABoehlen

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T1

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Alpenorni Pro hat gesagt: View from Lower Saxonia to the United Kingdom
Gesendet am 24. August 2011 um 12:27
Hallo Adrian,
vielleicht hast Du`s schon gesehen : Bei mir in der Nähe hätte ich einen südlichen Nachbarn zu bieten, den Thüster Berg im Leinebergland !
Werde beim nächsten Besuch dort mal Ausschau halten nach dem High Neb ;-)
Gruß
Martin

ABoehlen Pro hat gesagt: RE:View from Lower Saxonia to the United Kingdom
Gesendet am 26. August 2011 um 09:52
Hallo Martin

Ja, Jonas hat da super recherchiert!
Wenn Du auf dem Thüster Berg einen 15'000 m hohen Aussichtsturm erbauen liessest, dann könntest Du bei klarer Luft den High Neb wirklich sehen! ;-) (Resultat einer kurzen Berechnung mit Kashmir3D (http://www.kashmir3d.com))

Gruss
Adrian


Kommentar hinzufügen»