Piz Tumpiv 3101m, Cavistrau Pign 3220m und Cavistrau Grond 3252m


Publiziert von Sputnik Pro , 28. August 2007 um 23:00.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Surselva
Tour Datum:26 August 2007
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Bifertengruppe 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 2400 m
Abstieg: 2400 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von Chur mit der Bahn nach Tavanasa, von dort mit dem Postauto nach Breil / Brigels.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:analog Zufahrt zum Ankunftspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Keine, Biwak auf 2420m am Eingang zum Val Dadens.
Kartennummer:LKS 1:25000 Nr. 1193 & 1213

GRANDIOSE GRATTOUR AUFS "SURSELVA-HORU".

Der Cavistarau Grond ist der Hauptgipfel der sogenannten Brigelserhörner und gilt als einer der schwierigsten 3000er der Glarner Alpen. Die Bergkette der Brigelserhörner sind dem Tödi und Bifertenstock südlich vorgelagert und stehen hoch über dem Vorderrheintal, der Surselva. Die sechs aneinander gereihten Gipfel der Brigelser Hörner sind (von West nach Ost): Crap Grond (3196m), Cavistrau Grond (3252m), Cavistrau Pign (3220m), Piz Tumpiv (3101m), Piz Dadens (2773m) und Piz Dado (2699m). Als ich letztes Jahr auf dem Hausstock war, fielen mir sofort die beiden schönen und spitzigen Cavistrau-Berge mit ihrem gemeinsamen Hängegletscher auf der Nordseite auf. Nach dem Studium der Literatur wurde so der unbekannte Cavistrau Grond zu einem meiner Wunschziele: Scharfe Grate, keine Hütte weit und breit, unverspurtes Gelände und selten begangen (durschnittlich nur 5 Einträge pro Jahr im Gipfelbuch!). Zusammen mit den "ZS-Spezialisten" Delta und Alpin-Rise wurde diese Tour dann Wirklichkeit, wir hatten mächtig Freude in der umberührten Bergwelt!

Piz Tumpiv (3101m): Von allen Brigelser Hörner wird der Piz Tumpiv noch am meisten besucht , im Winter ist er ein rassiger Skigipfel. Von Breil / Brigels gelangt man auf einem meist breiten Natursträsschen auf die Alp Tschegn Dadens Sut. Hinter der Alp verliert sich bald der Weg und man steigt weglos über Bergwiesen dem Val Dadens unter dem gleichnamigen Gipfel entgegen. Im Spätsommer kann man dabei etliche Stunden benötigen und dabei den Bauchmit feinen Heidel- und Preiseleeren füllen. Auf 2420m am Eingang zum Val Dadens ist eine kleine Ebene die sich bestens zum biwakieren eignet. Während Delta und Alpin-Rise dem Piz Dadens einen Besuch abstateten, kochte ich mit frischen Tumpiv-Wasser ein feines Abendessen. Anderntags ging es dann um 5:30 Uhr los: Man wandert über eine Geröllebene ins Val Dadens bis sich des Tal nach links biegt und steiler wird. Über die Steilstufe sind Pfadspuren erkennbar und man kann schnell aufsteigen. Oberhalb dieser Steilstufe wendet man sich dem breiten Piz Tumpiv Nordostgrat entgegen den man auf etwa 2700m beritt. Über Schutt folgt man dem Grat bis man nach links zum unteren Ende des kleinen, mässig steilen Tumpivgletscher queren kann. Am besten quert man den Gletscher nach links bis man so auf den Piz Tumpiv Südostgrat gelangt. Ein Direktaufstieg durch Rinne unterhalb vom Gipfel wäre möglich, jedoch bei starker Ausaperung weniger zu empfehlen (wie ich beim Abstieg erfuhr). Auf dem Südostgrat gelangt man dann leicht kletternd zum Gipfelaufschwung wo eine kurze Stelle mit einem Fixseil überwunden wird. Schwierigkeit Piz Tumpiv: WS; Fels II; Firn bis 40°.

Cavistrau Pign (3220m): Vom Piz Tumpiv steigt man unschwierig über den Westgrat in eine Lücke ab. Die Felstürme werden dabei über Schutt und einfache Felsen links (südlich) umgangen. Der Aufstieg aus der Lücke über den Ostgrat zum Cavistrau Pign führt über festen Dolomit mit schönen Griffen und Tritten. Ein turmartiger Aufschwung in der Mitte wird mässig ausgesetzt auf der Nordseite über Bänder umgangen. Danach verlässt man den Grat bis zum Gipfel nicht mehr. Schwierigkeit Cavistrau Pign: WS / Fels II.

Cavistrau Grond (3252m): Vom Cavistrau Pign steigt man ohne Probleme über Schutt zur Cavistraulücke ab (Cavistrau Pign Westgrat). Nun beginnt der Höhepunkt der Tour; der Aufstieg über den sehr schönen Cavistrau Gron Westgrat. Man hält sich fast immer direkt auf der Gratschneide, denn in den Flanken liegt oft schieferartiges loses Gestein herum. Kurz vor dem Gipfel erreicht man so bald die Schlüsselstelle der Tour, eine etwa 5m tiefe Scharte. Dank zwei Bohrhaken kann man hier abseilen; auf dem Rückweg ersteigt man die Stelle auf der Nordseite über zwei hervorstehende Platten äusserst luftig (III)! Um von der Scharte auf den Gipfel zu gelangen muss man schlussendlich noch einen steileren Fels eher südseitig über 3m erklettern (II+), danach sind es nur noch wenige Meter zum höchsten Punkt. Schwierigkeit Cavistrau Grond: ZS / Fels III.

Genaue Route: TAG 1: Breil / Brigels - S.Giacun - P.1411m - Val Zuarden - Puozas - Uaul da Platta Liunga - Tschegn Dadens Sut - P.2052m - Biwak zum Beginn Val Dadens auf 2420m. TAG 2: Biwak - Val Dadens - Piz Tumpiv Nordostgrat - Tumpivgletscher - Piz Tumpiv Südostgrat - Piz Tumpiv Westgrat - Cavistrau Pign Ostgrat - Cavistra Pign - Cavistrau Pign Westgrat - Cavistraulücke - Cavistrau Grond Ostgrat - Cavistrau Grond.

Tourenbericht von Alpin-Rise: http://www.hikr.org/tour/post4032.html

Tourenbericht von Delta: http://www.hikr.org/tour/post4078.html


Tourengänger: Sputnik, Delta, Alpin_Rise

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 ZS III
T6 ZS III

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

ADI hat gesagt:
Gesendet am 18. Januar 2010 um 09:21
Hallo, Sputnik!

Top-Tour! Gratulation und Respekt, schade, daß der Berg nicht bei mir im Karwendel rumsteht!

LG aus München, ADI(Gunter)

Sputnik Pro hat gesagt: Cavistrau Grond
Gesendet am 18. Januar 2010 um 18:46
Hallo Gunter,

Für den Cavistrau Grond lohnt es sich sogar einmal für ein Wochenende oder drei Tage von München nach Graubünden in die Surselva zu fahren. Für tolle Berge nehme ich auch öfters einen längeren Weg in Kauf, so plane ich im Frühsommer den Patteriol und die Kuchenspitze bei Sankt Anton am Arlberg zu besteigen.

Viele Grüsse aus Liestal (nähe Basel)

Andrej

ADI hat gesagt: RE:Cavistrau Grond
Gesendet am 19. Januar 2010 um 02:15
Hallo, Sputnik!

Danke für Deine Mail!
Auf dem Patteriol war ich schon, schöne Tour, würde ich nochmal mit hochgehen.
Die Kuchenspitze fehlt auch mir noch, wennst Lust hast gehen wir die Sache gemeinsam an.
Die Küchlspitze(3147m) wär auch was für Dich, ich werd die Tour noch in Hikr einstellen, schöner Berg.

Ich hab viel Zeit für eventuelle Touren, das Wetter sollte halt zu 100% passen, bei solchen Touren.

Freu mich von Dir zu hören, bin jetzt für 3 Tage in Südtirol für Skitouren, melde mich aber danach.

Beste Grüße in die schöne Schweiz,
Gunter


Kommentar hinzufügen»