Ruchälplistock, Jakobiger


Publiziert von shuber Pro , 29. August 2011 um 23:08.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum:28 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T5+ - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1450 m
Abstieg: 1450 m
Strecke:13.5 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW. Auch Postautokurs möglich.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:do.
Unterkunftmöglichkeiten:Berghaus Alpenblick b. Arnisee Sunniggrathütte Leutschachhütte SAC

Nachdem wir unser geplantes Touren-Wochende im Wallis wegen des vorausgesagten Unwetters abgesagt hatten, beschlossen wir wenigstens den schönen Sonntag zu nutzen. Mir geisterte schon seit längerem die Bergtour über den Jakobiger im Kopf herum.
Also machten wir uns am Morgen um 5.00 Uhr mit dem Auto auf den Weg nach Intschi. Um 6.40 Uhr schwebten wir ( dank Münzbetrieb ) hinauf zum Arnisee. Wir machten uns sofort auf den Weg zur Sonniggrathütte, wo wir einen Kaffee und wunderbaren Schoggikuchen genossen. Der Hüttenwart riet uns von der Überschreitung ab, da Neuschnee oben liege. Wir wollten uns das Ganze von der Nähe ansehen und situativ entscheiden wieder abzusteigen, wenn's zu gefährlich erscheint. Zuerst genossen wir die Aussicht vom Sunniggrätli, das sehr zu empfehlen ist als einfacher Trip. Dann marschierten wir zum Grossganderstock, der von diversen Gemsen belagert wurde. Hier begann auch die schneeige Geschichte. Auf 2320m ändert sich das Gelände schlagartig. Ab sofort war kraxeln angesagt. Sehr gut weiss/blau/weiss markiert führt der "Weg" durch die Felsen, teils drahtseilgesichert zum Vorgipfel des Ruchälplistocks. Es sind schon recht ausgesetzte Partien zu bewältigen ( Schwindelfreiheit ein Muss ). Jetzt ist ein Zwischenabstieg zum Gipfelfuss des Ruchälplistock's zu bewältigen. Das war die heikelste Partie der Tour, da einiges an Schnee im Couloir lag und keine Sicherung vorhanden war. Also kratzte ich soviel Schnee wie möglich aus der Spur. Ich investierte dabei einiges an Zeit, aber Safety first ist klar. Am Gipfelfuss angelangt kann man sich an Ketten eine sehr steile Felsplatte emporhieven. Machte echt Spass. Die Aussicht ist excelent. Nach Durstlöschen und Zwischenverpflegen machen wir uns gestärkt Richtung Jakobiger auf. Das traversieren der schroffigen Hänge war trotz Schnee recht gut zu bewerkstelligen. Ein folgendes sehr steiles Grascouloir war im Schnee auch sehr heikel, ja nicht ausrutschen sonst fährt man gewaltig ab! Doch auch dies schafften wir mit äusserster Vorsicht. Der Weiterweg auf den Jakobiger gestaltete sich recht einfach ( Gehgelände ). Auch hier oben eine Supersicht. Hier begegneten wir dem ersten Bergänger auf unserer Tour. Dieser kam von der Kröntenhütte und stieg dann ab zur Leutschachhütte. Auch wir machten uns auf diesen Abstieg. Einige etwas ausgesetzte Stellen mit Drahtseilsicherungen folgten noch bis wir die Hütte gemütlich erreichten. Hier war noch Durstlöschen angesagt bevor wir uns auf den schönen Abstieg zurück zum Arnisee aufmachten. Das war eine wunderbare, fordernde Tour, besonders bei diesen Verhältnissen und so nur sehr sichern Berggängern anzuraten.

Tourengänger: shuber

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»