Mini-Hikr-Gruppe auf Tour auf das Widderfeld und Rot Dossen


Publiziert von alpstein Pro , 26. August 2011 um 20:49.

Region: Welt » Schweiz » Nidwalden
Tour Datum:26 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Pilatusgebiet   CH-LU   CH-OW 
Aufstieg: 1075 m
Abstieg: 1075 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:über Luzern - Alpnach - Lüdtoldsmatt
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Wandern im Föhnsturm
 
Seit einer Woche Ferien und heute konnte ich die vierte Tour bei Kaiserwetter absolvieren. Esther war auch wieder mit von der Partie und zu unserer Freude hat es heute mit einem Treffen mit Ursula und Felix geklappt. Als weiteres Hikr-Mitglied hat sich noch Mo6451 dazu gesellt.
 
Zeitig sind wir ab Schybach (1191 m) in Richtung Birchboden (1616 m) los marschiert. Es gab viel zu erzählen und so wurde der Tag zu einer recht kurzweilige Angelegenheit und die Zeit verging wie im Flug. Am Birchboden hieß es nun den wrw markierten Wanderweg zu verlassen. Die vom Widderfeld herunterziehende Südflanke stand uns nun  bevor. Nach einigen Quergängen stießen wir auch auf Wegspuren und Markierungen, die mal rot, mal blau waren. Der Weidezaun musste noch überwunden werden und schon befanden wir uns im mit Gras und Schrofen durchsetzten Gelände.
 
Immer auch wieder mal die Hände benötigend, kamen wir nach einiger Zeit am Stollenloch (1950 m) an. Noch nicht wissend, welche spannende Passage uns bevor stand, nahmen wir eine kleine Stärkung ein. Dann stiegen wir durch das Stollenloch unter die Südostwand des Widderfeld ab. Schon der erste Blick nach links zeigte mir, dass es nun etwas schwieriger werden würde. Recht rutschiges Gelände stand uns bevor. Über eine Art Brücke stiegen wir nahe der Wand entlang nach oben.
 
Wir kamen an eine Stelle, wo außer Ursula wohl alle erst Mal schluckten. Was wir sahen, machte einen ziemlich heiklen Eindruck. Erst ein abschüssiges Band mit Material, so richtig zum Wegrutschen und dann eine steilere, eher felsige Passage ohne Griffe, wo ein seitliches Abrutschen ziemlich fatal gewesen wäre. Mehrheitlich befanden wir es für besser diese Stelle weiter unten zu umgehen. Diese Idee war aber auch nicht von Erfolg gekrönt, so dass wir es schließlich vorzogen wieder zum Stollenloch zurückzukehren, was nicht ohne von Probleme von sich ging, aber schlussendlich doch gelang.
 
So blieb uns nichts anderes übrig, als über die „Himmelsleiter“ auf das Gipfelplateau aufzusteigen, was noch zu einem kurzen Kraxelerlebnis führte. Oben blies dann der Föhn mit voller Macht. Im Windschatten hingegen war es fast windstill und warm, dass wir uns eine längere Gipfelbrotzeit gönnten, die mit einem guten Rotwein zusammen (vielen Dank Felix und Ursula) umso besser schmeckte.
 
Es war nicht der Weinkonsum, sondern logistische Gründe, die uns dazu veranlassten die einfachste Route Richtung Rot Dossen (1777 m) als Rückweg zu nutzen. Den Gipfel haben wir dann über den Normalweg bestiegen, nicht ohne vorher mal die T6-Route von unten anzuschauen. Hätte es nicht so gestürmt, wären die Verhältnisse sonst wohl gut und mit einem vorherigen Studium von Tourenberichten wegen der genauen Route sogar zu bewältigen gewesen (nachträgl. Anmerkung vom 27.08.2011: nach Studium von Axi's Bericht glaube ich nicht mehr, dass ich dort aufsteigen würde).
 
Nach Schybach sind wir über Felli (1701 m), die Feld Alp (1700 m) und Märenschlag zurückgekehrt. Eine Einkehr auf der Lütoldsmatt rundete den gelungenen Tag mit den sympathischen Hikr’n ab.
 
Vielen Dank Euch für die Begleitung und nette Unterhaltungen. Gerne ein anderes Mal wieder.
 
Wegen einer genaueren Routenbeschreibung bis zum Widderfeldplateau verweise ich auf meinen Bericht vom letzten Jahr. Der Normalweg auf den Rot Dossen zweigt südlich des Gipfels nach einem Felsdach im Wald rechts ab und führt steil nach oben (Wegspur).

Tourengänger: Ursula, Felix, alpstein, Esther58, Mo6451

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

bidi35 hat gesagt: super Bericht...
Gesendet am 26. August 2011 um 21:23
...und wunderschöne Fotos; und natürlich tolle Leistung!!
Gratuliere ALLEN.

LG Heinz

alpstein Pro hat gesagt: RE: super Bericht...
Gesendet am 26. August 2011 um 21:41
Hallo Heinz,

danke für Deine Gratulation.

Es war sehr interessant bereits virtuell bestens vertraute Hikr einmal persönlich kennen zu lernen.

Beste Grüße
Hanspeter




Gelöschter Kommentar

alpstein Pro hat gesagt: RE:Coole Sache
Gesendet am 29. August 2011 um 19:23
Danke. Die Pilatusregion hat ja auch einiges zu bieten.

Grüße vom Bodensee
Hanspeter

Felix Pro hat gesagt: Danke dir Hanspeter ...
Gesendet am 4. September 2011 um 14:33
für den schönen Bericht; das Unterwegssein mit euch hat auch uns bestens gefallen! Gern ein weiteres Mal - liebe Grüsse

Felix

alpstein Pro hat gesagt: RE:Danke dir Hanspeter ...
Gesendet am 4. September 2011 um 15:47
Vielen Dank, Felix

auch für Deinen soeben publizierten Bericht und die tollen Fotos dazu.

Herzliche Grüße
Hanspeter

PS: Mit Mini in der Überschrift meinte ich etwas mißvertändlich nicht die Länge der Tour, sondern die Mini-HIkr-Gruppe


Kommentar hinzufügen»