Corn Alv 2992 m - der Dolomit am Julierpass


Publiziert von Ivo66 Pro , 26. August 2011 um 16:52.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Oberhalbstein
Tour Datum:26 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 3:45
Aufstieg: 800 m
Abstieg: 800 m
Strecke:Julierpasstrasse Parkplatz 2200 m - Val d'Agnel - (Fuorcla Alva) - P. 2865 - Nordostgrat - Hauptgipfel - Val d'Agnel - Julierpassstrasse
Kartennummer:1:25'000 Bivio

Der Corn Alv ist eine Augenweide, wenn man das Val d'Agnel hochsteigt, sei dies im Winter oder im Sommer. Vor allem dem Skitourengänger ist er ein vertrauter Anblick . Mit seinem Dolomitgestein steht der Corn Alv fast etwas exotisch in dieser Berglandschaft, die je weiter man hochsteigt, desto mehr einer Mondlandschaft ähnelt, allerdings in allen erdenklichen Gesteinsfarben. Während das Val d'Agnel im Winter von Skitourengängern und Schneeschuhläufern förmlich überrannt wird, ist dieses Gegend im Sommer einsam und verlassen. Heute hatten wir ein sehr weitläufiges Gebiet wie hier üblich ganz für uns alleine - auch mit dem Feldstecher waren auf der ganzen Tour keine anderen Berggänger auszumachen, auch auf den Gipfeln im weiten Umkreis nicht. 

Wie angekündigt blies ein meist zügiger Föhn, der auch die eine oder andere Wolke aus dem Engadin herüberschaufelte und gegen Ende der kurzen Tour sogar für einen kurzen Regenschauer sorgte. In diesem Gebiet ist es immer etwas Glücksache, wo nun meteorologisch betrachtet die Alpensüdseite beginnt bzw. die Alpennordseite aufhört. Der einzigartigen Schönheit dieser wilden Gegend tat dies keinen Abbruch.

Die Tour verläuft zu einem grossen Teil weglos, allerdings über fast immer sehr angenehm zu begehenden Untergrund, bestehend aus kompakten Schutt in allen möglichen Farben. Dieser Boden, die Weite der Landschaft und der blaue Himmel bilden zusammen mit den felsigen Berggipfeln eine einzigartige Szenerie, die den Menschen wissen lässt, wie klein und unbedeutend er im Grunde ist.

Einzig der Schlussaufstieg über den Nordostgrat ist zum Teil im schuttigen Untergrund etwas mühsam, aber nicht schwierig und ausgesetzt ist auch dieser Abschnitt kaum. Die ganze Gegend ist bei guter Sicht (aber nur dann!) sehr übersichtlich und die Orientierung trotz der Weitläufigkeit dementsprechend einfach.

Routenbeschreibung:

Julierpassstrasse (2200 m) - Val d'Agnel - P. 2865 m (T3)

Vom langen Parkplatz an der Julierstrasse kurz unterhalb der Passhöhe auf der Oberhalbsteiner Seite folgten wir dem markierten Bergwanderweg Richtung "Fuorcla d'Agnel" bis auf eine kleine Ebene und verliessen den Weg auf einer Höhe von etwa 2380 m nach rechts. Dort stiegen wir weglos die wenig steilen Grashänge hoch, meist einem Bach folgend und erreichten ein breites, leicht ansteigendes Hochtal. Diesem folgten wir weglos bis zu dessem Ende und stiegen dort nach links, zunächst über etwas Geröll, hinauf. Man erreicht dort den Gipfelaufbau des Corn Alv und steigt dann über Schutt in die Scharte nördlich des Gipfels (P. 2865 m) auf.

P. 2865 m - Corn Alv (Hauptgipfel) T3+

Man steigt dem im unteren Teil breiten Schuttrücken entlang auf, der dann allmählich felsiger wird und in einen eigentlichen Grat übergeht. Man kann den Grat an einer kurzen Stelle direkt überklettern (T4) oder diesen durch ein kurzes Ausweichen in die Ostflanke (Steinmänner) einfach umgehen. Zuletzt steigt man mässig steil über Schutt zum Gipfelsteinmann auf.

Abstieg durch das Val d'Agnel (ab P. 2865 m T2)

Von P. 2865 m stiegen wir weglos durch angenehm begehbares Gelände in westlicher Richtung ab und erreichten den markierten Bergwanderweg, der von der Fuorcla d'Angel absteigend, wieder die Julierpassstrass erreicht. Bei guter Sicht ist die Wegfindung, bei deren Routenwahl man ziemlich frei ist und sich nach dem Gelände richtet, einfach. 

Tourengänger: Ivo66, Lena

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»