Hochgries - auf verwachsenen Steig


Publiziert von Koasakrax , 25. August 2011 um 10:17.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Chiemgauer Alpen
Tour Datum:24 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 780 m
Abstieg: 780 m
Strecke:5Km

Durch den Tourenbericht  vom Windi angelockt wollte ich mal einen alternativen Weg auf das Fellhorn versuchen. Windi beschreibt die Tour detailliert in seinen bericht. Bei allergrößter Hitze machte ich mich also auf den Weg. Aber gleich zu Beginn wurde mir klar das auf dieser Route schon ewig keiner mehr gegangen ist. Stark verwachsener, fast nicht mehr zu erkennender Steig. Umgefallene Bäume die schon Jahre hier dahinmoderten brachten mich zum grübeln ob das schon was gscheites werden kann.
Immerhin quälte ich mich hinauf bis zur sehr steilen Bergwiese des Hochgrieses. Attackiert von wütenden Erdwespen deren, vermutlich seit Jahren andauernde Ruhe ich störte. Kreuzottern kreuzten meinen Weg ansonsten war ich der einzige Mensch in dieser Berggegend. Laut Beschreibung von Windi - der Pfad im wesentlichen dem Bergrücken und ist zwischen den Latschen gut zu erkennen. - sollte eben der Pfad gut zu erkennen sein. Nachdem ich ca. 20 Minuten mehr unter den Latschen als über den Latschen den Pfad suchte gab ich es auf. Hier bräuchte man eine Motorsäge um weiterzukommen.

Mit den Jahren hat die Natur eben sehr gut gearbeitet und alles ist komplett zugewachsen mit Latschen. Ich machte am Hochgries eine ausgiebige Rast um in die steil abfallenden Flanken des Fellhorns, in die wildzerklüfteten Tiefen des Kessels und in den rauschenden Wassern der Hasslerschlucht zu blicken.

Trotz der Mühen des sehr steilen Aufstieges und nicht erreichen des Fellhorns war es eine sehr interessante und schöne Tour in eine Gegend meiner Heimat die ich wahrscheinlich ohne den Bericht vom Windi nie gesehen hätte.

Tourengänger: Koasakrax

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»