Alpsteinwanderung - Tierwis - Grenzchopf - Silberplatte - Gräppelensee


Publiziert von Sherpa , 22. August 2011 um 17:31.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:21 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T3+ - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AR   CH-SG 
Zeitbedarf: 7:45
Strecke:Schwägalp - Tierwis - Grenzchopf - Silberplatte - Lauchwis - Schrenit - Mutteli - Gräppelensee - Alt St. Johann

Halbe Alpsteinüberschreitung Schwägalp - Alt St. Johann

Auf unserer Wunschliste stand schon länger der Gipfel der Silberplatte. Aufgrund des heissen Wetters beschlossen wir die Pendenz an diesem Wochenende anzugehen. In der Höhe soll‘s ja bekanntlich weniger heiss sein.

Gestartet sind wir ab der Schwägalp. Leider dachte von uns niemand dran, dass gerade an diesem Wochenende das Schwingfest stattfand. So mussten wir uns schon auf der Passstrasse in Reih und Glied einordnen. Geduld war angesagt. Und das schon am frühen morgen.

Als wir endlich einen Parkplatz ergattern konnten, ging es los. Von der Passhöhe wanderten wir ein Stück über die Alpweide (Laternliweg) zum eigentlichen Wanderweg hoch zur Tierwis. Hier hatten wir einen guten Blick auf die Arena des Schwingfestes. Die Arena war noch fast leer und die Menschenmassen strömten von allen Seiten zum Fest.

Auf dem Weg zur Tierwis waren ebenfalls viele Wanderer unterwegs. Die meisten hatten jedoch den Säntis als Ziel.
Auf der Tierwis gabs dann erst mal eine Pause und wir stärkten uns für die Weiterreise.

Zum Glück wanderten praktisch alle zum Säntis. So waren wir alleine unterwegs in Richtung Grenzchopf, welchen wir gleich noch mitnehmen konnten. Den Gipfel erreichten wir  bequem über die Wiese.

Vom Gipfel des Grenzchopf sahen wir bereits unser nächstes Ziel, die Silberplatte.

Den Abstieg vom Grenzchopf nahmen wir über den Grat unter die Füsse und erreichten bald wieder den Wanderweg, welcher uns zum Einstieg zum Silberplattengipfel brachte.

Die Besteigung der  Silberplatte hatten wir uns schwieriger Vorgestellt.  Wir dachten sogar, dass Klettereinlagen nötig wären. Die Überraschung war gross, denn es war ein guter Wanderweg zum Gipfel.

Sogar weiss-rot-weisse Markierungen waren vorhanden. Der Wegverlauf war auch in der Platte gut zu sehen. Vom Einstieg in die Platte war der Gipfel in wenigen Minuten erreicht. Die Kinder nahmen den eigenen Weg hoch und machten noch ein paar T6 einlagen.

Auf dem Gipfel bot sich eine wunderbare Aussicht. Vor allem der Westgrat hat mir besonders gefallen.
Nachdem wir uns ein wenig niedergelassen hatten, machten wir uns zum Abstieg.

Die weitere Route führte durch das Karstfeld zur Lauchwis. Von der Lauchwis nahmen wir den Weg etwas unterhalb der Scherenspitzen zur Alp Schrenit. Etwas tiefer, im Klettergarten Stoss herrschte Hochbetrieb. Überall wurde geklettert.

Wir wanderten weiter zur Alp Mutteli. Hier legten wir eine Pause ein und hielten uns am Schatten. Mittlerweile hatte die Mittagshitze eingesetzt.

Nach der Mittagspause machten wir uns frisch gestärkt zum nächsten Punkt, dem Gräppelensee. Diesen erreichten wir nach einem steilen Abstieg, teils an der prallen Sonne und teils im schattigen Wald.
Am Gräppelensee legten wir die Rucksäcke ab und sprangen ins kühle nass. Das war "Cool", im wahrsten Sinne des Wortes. Wie wunderbar!

Der letzte Teil der Wanderung führte uns nach Alt St. Johann. Von dort mit dem Postauto zurück zur Schwägalp.

Ein langer Tag ging zuende.
 

Tourengänger: Sherpa


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»