Ortler 3905m (via Hintergrat)


Publiziert von Bombo , 4. August 2011 um 01:32.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum: 1 August 2011
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 2000 m
Strecke:Hintergrathütte - Hintergrat - Ortler - Payerhütte - Tabarettahütte - Steig 4 - Steig 9 - Sulden Talstation Seilbahn
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Verschiedene Zustiege möglich, siehe hier oder hier
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Talstation der Sulden Seilbahn, Details siehe hier
Unterkunftmöglichkeiten:Hintergrathütte, Payerhütte, Tabarettahütte
Kartennummer:Tabacco Karte Nr. 8 "Ortlergebiet"

Auf den höchsten Südtiroler via "Hintergrat"


Nachdem wir uns vor 2 Tagen auf der Überschreitung der Zufallspitzen und Monte Cevedale akklimatisierten und meine Bergkameraden am Folgetag noch das Grosse Zebra auf der Königspitze geritten haben, stand noch die letzte Prüfung unseres Hochtouren-Weekend bevor: Die Besteigung des Ortler 3905m - seines Zeichens höchster Südtiroler-Gipfel. Rauf via Hintergrat, runter via "Normalweg" über das Orterplatt, Payerhütte, Tabarettahütte zurück nach Sulden.

Zu Beginn sei gesagt, wer Mühe hat mit administrativen Abläufen (Quittungen ausstellen), taktlosen Befehlsäusserungen (es wird nicht vor 03.30 Uhr aufgestanden) und frisch abgekochtem krass heissem Tee, welcher auch 2 Std. später nach Tourenstart aufgrund der Hitze nicht trinkbar ist, der sollte wohl besser ein Biwak in der Nähe der Hintergrathütte aufstellen als sich der Hütten-Diktatorin zu unterwerfen... Dem Rest des Volkes sei jedoch die Hütte empfohlen - saubere, jedoch enge Zimmer mit Duvets, grosszügiges Essensangebot (man isst à la carte, es gibt kein "Pauschal-Abendessen") und trotz italienischer Staatszugehörigkeit "normale" Toiletten - keine Selbstverständlichkeit in dieser Region.

Punkt 04.00 Uhr verlassen wir die Hütte und folgen einer früher gestarteten geführten Seilschaft über die Moräne des Suldenferners. Nach der Moräne führt ein Pfad steil rechts durch mühsamen Schutt hoch - zur Orientierung kann noch gesagt werden, wenn man die Hinweisschilder mit den Hüttenwegweisern auf der Moräne sieht, dass man dann zu weit unten ist und so den Pfad vermutlich nicht sehen würde. 

Nach dem steilen Schuttanstieg gelangen wir auf ein erstes Schneefeld und wechseln schon bald wieder in einen weiteren Schuttanstieg, bevor wir dann weiter oben eine Rinne sowie ein Kamin durchklettern (II) - Vorsicht Steinschlag! - und so dann einen Absatz erreichen. In weiterer IIer-Kletterei erreichen wir schon bald den Grat und folgen diesem kletternd auf den sogenannten Oberen Knott. 

Nun legt sich das Gelände für einen kurzen  Moment zurück, und wir können über einen breiten, sanften Firngrat, welcher dann schon bald einmal wieder an Steilheit gewinnt, einen weiteren Absatz erreichen. Hier hat es auf der rechten Seite einen Abseilring, denn es folgt nun ein kurzer Abstieg von ca. 15 Metern (Haken, Schlinge), um dann im Anschluss links auf einem Band den Signalkopf, ein senkrechter Felsturm, zu umgehen.

Ein kurzer scharfer Firngrat führt uns zur ersten Schlüsselstelle im IV-Bereich - ein nach links abdrängender Riss mit 2 Haken sowie ein Draht. Dank diesen Unterstützungen erreichen wir nur einen Moment später relativ schnell die nächste Kletterpassage, welche jedoch keine grösseren Probleme mehr bietet. Nun folgt wieder ein Kamm, über welchen man den steilen Firnhang erreicht. Beste Trittspuren erleichtern uns hier das Vorwärtskommen und Augenblicke später stehen wir vor der rund 50m hohen Felsstufe, welche im oberen Teil nochmals mit einer Schlüsselstelle im IV-er-Bereich aufwartet (Haken).

Wir stehen nun nicht mehr weit vom Gipfelaussstieg entfernt, steigen unschwierig über einen Felsgrat und gleich anschliessend über einen kurzen, ausgesetzten Firngrat und erreichen nun die luftigen, jedoch einfach zu erkletternden Felsen, welche hoch zum Gipfel führen. Wir errechen das Gipfelkreuz des Ortler 3905m exakt 4 1/2h nach unserem Aufbruch in der Hintergrathütte.

Das Panorama wie auch das Wetter ist fantastsisch schön, unter uns teilweise Wolkenschwaden, über uns der blaue Himmel und vor uns die beinahe unendliche Weite der Ostalpen. 

Es weht jedoch ein frischer Wind und es wartet auf uns noch ein langer Abstieg mit ca. 2000m. Hierfür wählen wir den "Normalweg" über das Ortlerplatt, welches aufgrund der Steilheit, den Spalten und seiner exponierten Lage sicherlich nicht unproblematisch ist. Nach der Gletscherberührung, unterhalb der Biwakschachtel, heisst es nochmals volle Konzentration für die Querung einer ausgesetzten (Haken) Felspartie, dann weiterer Abstieg über das Tschierfeckwandl und in einem Auf und Ab weiter zur Payerhütte 3020m

Über den markierten Wanderweg verlassen wir die Payerhütte wieder und steigen hinunter zur Tabarettahütte, wo es dann verdienterweise etwas gegen Durst und Hunger gibt. Da wir hinunter nach Sulden müssen, heisst es bald schon wieder Aufbruch und entsprechend folgen wir dem Steig (Weg) Nr. 4 bis zur Kreuzung, wo dieser mit Steig Nr. 9 zusammenkommt. Dort wechseln auch wir auf Nummer 9, denn dieser führt uns ohne Umwege zur Talstation der Seilbahn, wo unsere Autos stehen.

Damit beenden wir unser Hochtouren-Weekend im Südtirol und machen uns mit einer Handvoll Gipfel und sicherlich auch mit schweren Beinen auf den Heim- bzw. Weiterweg. 

Ein grosser Dank geht an meine 3 Kameraden Anna, Robert und Jörg, mit welchen es erneut riesig Spass machte und diese Tour somit in den Status der unvergesslichen Abenteuer hievten. Merci!


Fazit: Die Kombination des Hintergrates mit dem Orterplatt (Normalweg) macht diese Tour zu einem langen, jedoch sicherlich unvergesslichen Erlebnis, welches ich in dieser Art nur weiterempfehlen kann. Die Übernachtung in der Hintergrathütte bietet sich an, etwaige negativen Eindrücke sind oben erwähnt.


Weitere hilfreiche Tourenlinks:
http://www.seilschaft.it/ortler%20hintergrat.htm
http://www.seilschaft.it/ortler.htm




Route Nr. 22 & 23 - Hochtouren Ostalpen - E. Schmitt / W. Pusch



Tourengänger: joerg, Bombo, alpinos

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (11)


Kommentar hinzufügen

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 4. August 2011 um 08:19
Gratulation zum Ortler! Wunderbare Bilder und Eindrücke habt Ihr da mitgenommen!

LG
Marcel & Nicole

bulbiferum Pro hat gesagt:
Gesendet am 4. August 2011 um 08:33
Tolle Bilder und guter Bericht, passend zur anspruchsvollen Tour.

Lg Bulbiferum

alpinos hat gesagt:
Gesendet am 4. August 2011 um 08:59
Treffend beschrieben und natürlich klasse Fotos! Auch wir hatten sehr viel Spass an diesem Abenteuer in Südtirol.

Bis bald, liebe Grüße

A&R

chamuotsch hat gesagt:
Gesendet am 4. August 2011 um 09:23
Hey, megatolle Bilder zu einer super Tour!! Gratulation! Zieht mich auch gleich hoch... :)
Gruss chamuotsch

Sputnik Pro hat gesagt:
Gesendet am 4. August 2011 um 09:57
Hej Bombo,

Gratuliere Euch zur klasse Tour die du mir schönen Bilder toll beschrieben hast. Es ist fast ein Glücksfall in diesem grässlichen Sommer 2011 ein gutes Schönwetterfenster zu erwischen! Ich hatte gestern am Lauterbrunner Breithorn Wetterpech gehabt so dass nur der Hüttenberg drin lag und wir den grossen Brocken nicht einmal versuchen konnten...

Gruss, Andi

Alberto hat gesagt: complimenti!!!
Gesendet am 4. August 2011 um 10:56
Su questa montagna,durante la prima guerra mondiale,gli austriaci vi posero il cannone che tuonava dalla cima più alta di tutto l'arco alpino. Saluti e buona montagna!

lorenzo Pro hat gesagt: Klasseformat...
Gesendet am 4. August 2011 um 22:30
des is stoark!

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 4. August 2011 um 22:53
Danke Euch für Eure Rückmeldungen - auch heute, ein paar Tage nach dem Gipfelerfolg, umgibt mich noch immer ein grosses Gefühl der Freude - ein Berg, auf welchen ich sicherlich stolz bin.

Gruss
Bombo

Ivo66 Pro hat gesagt: Schönste Tour auf hikr?
Gesendet am 4. August 2011 um 23:02
Hallo Dominik

Zu dieser tollen Tour gratuliere ich Dir herzlich. Der Ortler ist ein Prachtsberg, den ich nur aus der Ferne kenne. Er ist fast aus ganz Graubünden deutlich zu erkennen.

Ganz ehrlich: Die Bilder sind mehr als phantastisch: Für mich ist dies die schönste Bilddokumentation einer Bergtour, die ich je auf hikr gesehen habe. Ganz grosses Kino. Bravo!!!

Herzliche Grüsse

Ivo

Bombo hat gesagt: RE:Schönste Tour auf hikr?
Gesendet am 4. August 2011 um 23:30
Sali Ivo

Wow, jetzt bin ich aber sprachlos - find ich ja mega schön, was Du gedacht und geschrieben hast. Es freut mich ausserordentlich, dass Dich die Bilder ein wenig verzaubert haben - mir geht's ehrlich gesagt genauso, sind es doch genau diese Momente, welche die Antwort auf die Frage geben, weshalb wir uns stundenlang abmühen, dabei uns selbst auch einmal fragen, weshalb wir das tun und dann auch noch ein gewisses Restrisiko auf uns nehmen... Darum! :-)

Nochmals herzlichen Dank für Deine berührenden Worte.

Gruss
Bombo


Felix Pro hat gesagt: jenseits meiner Möglichkeiten ...
Gesendet am 8. August 2011 um 13:27
doch diesseits perfekt mitzuverfolgen, deine, eure fantastische Tour; ich gratuliere euch allen herzlich und wünsche euch, dass diese Erlebnisse und Eindrücke lange haften bleiben!

Gut nachvollziehen kann ich deine Aussage, dass diese Erlebnisse sinngebend sind - und für gewisse Mühen entschädigen; Bravo!

lg Felix


Kommentar hinzufügen»