Güferhorn, durch Schnee und Nebel


Publiziert von Micha , 3. August 2011 um 18:51. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Valsertal
Tour Datum:30 Juli 2011
Hochtouren Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Gruppo Rheinwaldhorn   Gruppo Pizzo di Cassimoi   Gruppo Zapporthorn   Gruppo Cima Rossa 
Zeitbedarf: 13:00
Aufstieg: 1450 m
Abstieg: 1150 m
Strecke:Stausee Zevreila - Läntahütte - Güferlücke - Güferhorn - Läntalücke - Zapporthütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Ilanz nach Vals dann Richtung Zevreila, am Hotel vorbei bis zur Kapelle. Da hat es ein recht grosser Parkplatz. Sehr gut belegt, denn diese Gegend hat vieles anzubieten!
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Via Chur Richtung San Bernardino. Die Ausfahrt nach Hinterrhein vor dem Tunnel nehmen. Entweder den Parkplatz beim Kiosk benutzen, oder auf eigene Verantwortung ein Stück der Strasse im Waffenplatz hinein fahren(Fahrverbot). Da befindet sich der Zivilparkplatz der AdAs. Falls die Militärwache da steht bekommt man mit ein bisschen Glück eine Fahrgelegenheit bis zum Ende der Panzerpiste! Erspart ca 45 Minuten mühsames laufen. Unter der Woche muss man sich unbedingt erkundigen wann, und wo geschossen wird. Es gibt immer Schiesspausen in denen der Aufstieg ermöglicht wird.Ein Anruf genügt.( 081/660.11.11)
Unterkunftmöglichkeiten:Die sehr gut geführte Läntahütte. Danke an den Hüttenwart für die guten Tips! Die auch heimelig gelegene Zapporthütte. Unser Zielpunkt! Dient vorallem für die Besteigung des Rheinwaldhorns.
Kartennummer:1253 Olivone, 1234 Vals, 1254 Hinterrhein, 1233 Greina

Start um 06:20  bei der Kapelle in Zevreila.  Der Strasse entlang Richtung Läntahütte. Nach einer guten Laufstunde kommen wir zum Weg. Bis zur Hütte verläuft dieser relativ flach.
Bei der Läntahütte haben wir eine kurze Kaffepause eingelegt. Am liebsten wären wir da geblieben!  Eine sehr tolle Hütte mit vielen Verweilmöglichkeiten. Da man uns aber in der Zapporthütte erwartete mussten wir bald wieder ablaufen. Wir haben noch ein paar gute Tips vom freundlichen Hüttenwart bekommen.
Bei der Hütte verläuft ein steiler Pfad Richtung Furggelti, den nahmen wir in Angriff bis auf ca 2500 M.üM..  Dann verlassen wir den Weg und laufen in Richtung Süd-Ost über gut begehbare Blöcke bis zum kleinen See ( Punkt 2681). Von da an kann man die Güferlücke problemlos direkt anpeilen.
Von der Güferlücke zum Gletscher ist noch ein bisschen Tricky den richtigen Abstieg zu finden.
Der Gletscher ist sehr Spaltenreich, darum ist vorsicht geboten. Wir haben versucht ein direkten Weg zum oberen Gletscherrand zu finden. Der Gletscher war eingeschneit so dass es recht kräfteraubendes vorwärtskommen war. Als wir beim Gipfel waren kamen die Überraschungen! Nebel und viel mehr Schnee auf der Südseite des Berges als erwartet.
Ein kurzer Anruf bei der Zapporthütte um unsere Verzögerung mitzuteilen und dann gings sehr vorsichtig los. dem Grat entlang Richtung Läntalücke. Wir mussten nur einmal in der Flanke ausweiche,( um Punkt 3332 zu umgehen) und da wurde es sehr gefährlich. Steine lösten sich, ein Sturz das mit viel Glück noch glimpflich ausging und eine sehr steil abschüssige Stelle die mit sehr viel vorsicht betreten wurde.
Später folgten wir nur noch dem Grat. War im Angesicht der Verhältnisse die sicherste Variante um da heil runter zu kommen! Es ging sehr langsam und mühsam weiter, denn der Schnee lag unregelmässig hoch und man versank darin bis zum Boden. Anstatt der normal gerechneten 30- 40 Minuten dauerte unser Abstieg zur Läntalücke ca 150 Minuten.
Ab der Läntalücke war es dann nur noch Formsache (ca. 2 h) um in die Hütte runterzusteigen.
Als kleines Dessert bekamen wir noch zu eine  Dusche ca. eine halben Stunde vor der Hütte.
Bei guten Verhältnisse eine Super Tour!  Würde es sogar dem Rheinwaldhorn vorziehen!  Ich werde es bestimmt wieder machen. Man kann sie auch verkürzen durch eine Übernachtung in der Läntahütte. Gerechneter Aufstieg 7Stunden.  Abstieg 3 Stunden. Ist mit guten Verhältnisse sehr gut machbar in der Zeit. Der Start in der läntahütte würde der Aufstieg um 2,5 Stunden verkürzen.
Unbedingt Hochtourenausrüstung mitnehmen. Anseilen auf dem Güfergletscher ist ein MUSS.

Tourengänger: Micha


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 L
ZS
T1 SS
T2
11 Jul 17
In die Länta · fuemm63
T3+
14 Jul 10
Furggelti-Lauf · fuemm63

Kommentar hinzufügen»