Der gesperrte Leiternweg beim oberen Grindelwald Gletscher


Publiziert von alpinbachi , 23. Juli 2011 um 11:55.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Jungfraugebiet
Tour Datum:21 Juli 2011
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 600 m
Abstieg: 600 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit PW oder ÖV Parkplatz, Hotel Wetterhorn Grindelwald
Kartennummer:1:25 000 Grindelwald 1229

Beschrieb der Tour: Zu meiner hundertsten Publikation bei hikr (97 plus 3 Kurzberichte) nun etwas über einen gesperrten Weg… Gesperrte Wege betritt man nicht denkt sich jetzt der/die Leser|in (-: Stimmt! Es sei denn, man trifft auf den „Wegsperrer“ Na, neugierig geworden? Dann weiter lesen…
Für Donnerstag waren die Wetterprognosen grauenhaft. Mitte Juli, kalt und regnerisch. Ein Lichtblick war das östliche Berner Oberland welches am Morgen noch trocken sein sollte. In solchen Fällen ist Grindelwald meine Anlaufstelle. Oft ist es dort noch etwas länger schön bzw. noch nicht nass. Ausgangspunkt war wie schon oft der Parkplatz beim Hotel Wetterhorn. Beim oberen Grindelwald Gletscher auf der Schreckhornseite führt oberhalb des Restaurants Milchbach ein gebührenpflichtiger Klettersteigähnlicher Pfad über steile Felsen und durch ein tief eingeschneites Couloir auf eine Aussichtskanzel. Früher war dieser Weg ein alternativ Zustieg zur Glecksteinhütte. Oben am Ende des Weges stieg man auf den Gletscher, querte diesen und gelang so zum Hüttenweg. Das geht heute nicht mehr.
 
Dieser Leiternweg war das Tagesziel und ideal für eine „Morgenfrüh Tour“. Angekommen in Grindelwald, blickte ich in den Himmel zu den paar blauen Löchern in den Wolken und war voller Stolz die meteorologisch richtige Entscheidung getroffen zu haben… Eiligst wanderte ich Richtung Milchbach. Oben angekommen, der Doppel-l Dämpfer. Restaurant zu, Weg gesperrt ohne Angaben von einem Grund. Da es sich nicht um einen Spazierweg handelt, war es für mich klar da nicht weiter zu gehen. Zu dumm, dass man auch niemand Fragen konnte in dem geschlossenen Restaurant. Also rief ich kurzum beim Tourismus Center an. Die wussten aber von nichts, ev. zu wegen dem schlechten Wetter. Die Frustration war gross. Alternativen hatte ich nicht viele, bis auf die Möglichkeit zum x-ten Mal auf die Pfingstegg zu latschen. Das Wetter hielt höchstens noch eine Stunde. Also war eigentlich nur noch Rückzug angesagt. Plötzlich ertönten Motorengeräusche. Ein älterer Herr tuckerte mit seinem kleinen Traktor zum Restaurant. Es entpuppte sich als Wirt und „Wegmeister“ des Leitern Weges. Zur Sperrung meint er: Winterschäden und die Geländer seien bei einigen Leitern/Treppen noch nicht wieder montiert. Danach schaute er mich von Kopf bis Fuss und fragte: „Siter alpinischt?“ was ich kopfnickend bestätigte und ihm sagte, dass ich den Weg kenne. Da meine er: „Ja, so wie ihr usgseht, chenet ihr da scho uhi ga. Passet efach uf bi de Leiterlenei wos kenni Glender het!“
Juhui, Tag gerettet (-:
Nun hiess es Wetterbedingt eiligst hoch und wieder runter. Detaillierter beschrieb des Weges bei den Bildern. Auf halber Höhe beim Abstieg kam dann auch der Regen. Zurück im Rest. Milchbach wartete ich einmal ab. Plötzlich schien unterwartet wieder die Sonne. Ich entschied mich spontan gleich vis a vis noch den Treppenweg „Gletschergrotte“ mit seinen 895 Stufen zu machen. Früher 1995, und ein paar Jahre danach war dort eine Eisgrotte. Diese ist nun schon lange weggeschmolzen. Man hatte nun eine Hängebrücke über die vom Gletscher freigelegte Schlucht gebaut. Diese Brücke kannte ich noch nicht und wollte sie mir einmal ansehen.
 
Also, kleiner Tipp für alle. Bei wechselhaftem Wetter ist der Parkplatz vom Hotel Wetterhorn immer ein guter Ausgangspunkt. Beide Wege sind sehr eindrücklich und sehr empfehlenswert.
Der Treppenweg (T2) zur Gletscherbar und der Hängebrücke kann ab Frühsommer, wenn geöffnet begangen werden. Wenn es Regnet muss man etwas aufpassen auf den Holztreppen.
Der Leiternweg ist die Steigerung des Treppenweges und deutlich anspruchsvoller (T4, im aktuellen Zustand). Es ist wohl nicht damit zu rechnen, dass dieser Weg heute und morgen repariert und offiziell wieder offen ist. Vor allem bei diesem Wetter. Man hole sich in jedem Fall die Zustimmung bei dem Restaurant Milchbach. Für den Leiternweg ist trockenes Wetter zu empfehlen.
Beide Wege Gebührenpflichtig. Beide Wege sind „Sackgassen“ an denen man den gleichen Weg wieder absteigen muss.
 
Schwierigkeit: Treppenweg Gletscherbar T2, Leiternweg im jetzigen Zustand T4. Wenn offen, dann wohl ein T3+. Auf dem letzten Foto sieht man wie die Leitern „gesichert“ aussehen.
Schlüsselstelle:Leiternweg: Einige Leitern haben aktuell keine Handläufe was den Ausstieg und Einstieg etwas heikel macht. Die Holz- Stufen gleich zu Beginn und in tief eingeschnittenen Couloir sind gut zu prüfen, ein paar sind gebrochen. Da alle Leitern aus Holz sind empfehlen sich Klettersteig Handschuhe damit man gut zugreifen kann. Einige ausgesetzte Stellen auf dem Weg zT gesichert zT nicht.
Routen Beschrieb: Gemäss Übersichtskarte. Ansonsten alles bestens Ausgeschildert. Wenn beide Wege „gemacht“ werden, würde ich zuerst den einfachen Treppenweg begehen, von dort hat man einen schönen Einblick in das, was einem beim Leiternweg erwartet…
Dauer: Treppenweg 1Std, Leiternweg 2Std, aber besser etwas mehr einplanen damit man das Ambiente geniessen kann und in der Gletscherbar und Michbach etwas trinken.
Höhendifferenz: TW rund 200Hm, LW rund 400Hm
Varianten: Nach dem Leiternweg noch weiter zur Pfingstegg. Sehr lohnend wenn man es noch nicht kennt. Dann ins Tal und wieder retour der Lütschine entlang. (2-3 Std)
Verhältnisse: Für Mitte Juli viel zu kalt, zweimal Regen, aber auch etwas Sonne gesehen. Ab 2000 Meter Schnee!
Kosten: Parkplatz, etwa 3.-, Treppenweg 6.-, Leiternweg 4.- (in meinem falle Gratis)
Foto: Sony DSC WX1, Bearbeitet im Photoshop CS5
Links: www.alpinbachi.ch
 

Tourengänger: alpinbachi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
T2
T4
9 Aug 08
Schreckhornhütte SAC · alpinbachi
T3
T2
24 Aug 10
Tour de Grindelwaldgletscher · chamuotsch

Kommentare (4)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: super!
Gesendet am 24. Juli 2011 um 18:53
Danke dir, Markus, für diese guten Hinweise;

lg Felix

alpinbachi hat gesagt: RE:super!
Gesendet am 9. August 2011 um 19:38
Hoi Felix, bitte gern geschehen, Grindelwald ist immer ein super Ausgangspunkt auch bei Schlechtwetter (-: LG Bachi

sandra73 hat gesagt: Wege leider geschlossen
Gesendet am 9. August 2014 um 17:06
Der Treppenweg wurde offenbar zu grossen Teilen von einer Staublawine mitgerissen.
Der Leiternweg bleibt anscheinend geschlossen.

alpinbachi hat gesagt: RE:Wege leider geschlossen
Gesendet am 13. November 2014 um 10:35
Schade... Könnte mir vorstellen, dass der Weg dauerhaft zu bleibt )-:


Kommentar hinzufügen»