Glogghüs 2534m, Rothorn 2525m, Planplatte 2233m


Published by Lulubusi , 11 July 2011, 07h35.

Region: World » Switzerland » Bern » Oberhasli
Date of the hike: 9 July 2011
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   Westliche Melchtaler Alpen   CH-OW 
Time: 6:30
Height gain: 703 m 2306 ft.
Height loss: 300 m 984 ft.
Access to start point:via Brünigpass nach Hasliberg Wasserwendi
Access to end point:via Brünigpass nach Hasliberg Reuti
Accommodation:Im Hasliberg vorhanden.
Maps:LK 1:25000 / BL1210 Innertkirchen

Glogghüs 2534m, Rothorn 2526 und Folgegipfel

Zur zweiten Tour an diesem Wochenende, in der selben Gruppe die zusätzlich durch meinen Engel verstärkt wurde, beginnen wir in der Käserstatt P.1831

Die Tour soll ein kleiner Test sein, ob eine Besteigung des Dossenhorns in betracht kommen könnte.

 

Glogghüs 2534m T5 – T6

Erst gilt es Hochsträss P.2150 zu erreichen. Was einfach und zügig vondingen geht. Dem Wegweiser und dem gut erkennbaren Wanderweg volgend kann man das Etappenziel nicht verfehlen. Ab Hochsträss kann man schliesslich den Gipfel Glogghüs direkt anpeilen. Über einen guten Wanderweg bzw. der Skipiste entlang glangt man ohne umschweife zur Gipfelflanke des Glogghüs. Nun verlassen wir den bequemen Wanderweg und folgen dem bestens markierten Alpinwanderweg.

 

Erstmal geht’s einfach über eine Grasige flanke bis zu einer ersten Felsstufe die recht brüchig ist. Diese wird direkt überklettert (I-II) Die zweite zu überkletternde (II) Felsstufe etwas weiter oben führt direkt auf den Grat. Hier ist ein Fixseil installiert was allerdings schon recht gelitten hat. Da genügen Tritte und Griffe vorhanden sind, kann das Seil getrost links liegen gelassen werden.

Achtung: Seil, Tritte und Griffe unbedingt auf die Festigkeit prüfen.

Nach dieser Felsstufen geht es direkt auf dem Grat, in ausgesetzter jedoch leichter Kraxelei (I) auf den Glogghüs P.2457. Stängier Begleiter ist der Tiefblick in die Melchsee Frutt.

 

Vom Gipfel geht es erstmal auf dem Grat bis zu einer ersten ca. 10m hohen Felsstufe die durch eine südwestlich davon liegende steile Rinne umgangen werden kann. Nun folgen wir weiter dem etwas ausgesetzten Grat. Die nächste Felsstufe wird ebenfalls wieder auf der Südwestseit umgang bis man zurück auf den Grat gelangen und diesem folgend in die Metzgerchälen P.2395 absteigen kann.

 

Rothorn 2525m T5 – T6

Nun beginnt der schwierigste Teil der Überschreitung und somit die Schlüsselstelle. Ein plattige Passage direkt nach der Metzgerchälen wird direkt erklettert. (II) Hier ist wieder ein Fixseile angebracht. Leider ist der unterste Borhaken ausgerissen. Das Seil ist somit nicht mehr ganz so Fix wie es sein sollte und es ist darauf zu achten, dass man nicht ins pendeln gerät. Nach der Platte steigt man um eine Felsen der einem den Weg verspert nach links in einen kleinen Kamin. Dieser wird über ein schmales Band (Füsse haben gerade schön Platz) erklommen. Nach diesem Aufschwung geht es in der Südwestflanke, kraxelnderweise, weiter hoch bis man zu einem weitern Felsaufschwung gelangt. Dieser wird direkt erklettert (II). Ein montiertes Fixseil erleichtert den Aufstieg. Nach dieser zweiten Kletterpassage gelangt man relativ einfach über ausgesetzte Stufen und Grasbänder auf den Gipfel des Rothorns P.2525.

Für geübte Kletterer sollten die mit Fixseilen gesicherten Passagen auch ohne Benützung der Seil kein Problem darstellen. Der weiter Verlauf des Weges ist wesentlich unspektakulärer. Ein kaum zu verfehlender Pfad führt abwärts. Der erste grössere Turm wird links über ein schmales Band umgangen. Im weiteren Verlauf wird das stetige auf und ab des Grates lediglich durch  kurze felsige Passagen unterbrochen die ebenfalls unschwierig umgangen werden. 

 

Planplatten (Alpentower) 2233m T3

Unser weiterer Weg führt uns auf den Läuber P.2491 und weiter via Höhi Egg P.2439, Rote Nollen P.2329, Erzgrueben P.2211 zur Planplatten P.2233.

Dieser Wegabschnitt ist einiges unspektakulärer aber nicht weniger schön. Über reichlich blühende Alpweiden (Weidekuppen) gelangen wir in einem stetigen auf und ab schnell über den unschwierigen Grat zum Alpentower. Dort besteigen wir die Gondelbahn, lassen uns zur Mägisalb und weiter bis in die Reuti gondeln. Hier beenden wir unsere Tour.

 

Auf Grund der grossen Gruppe benötigten wir etwas mehr Zeit.
Das wichtigste. Test für das Dossenhorn ist gelungen. Alle haben die Gratüberschreitung ohne nennenswerte Probleme gemeistert.

 

Fazit:

·         Sehr lohnende und abwechslungsreiche und anspruchsvolle Grattour mit alpinem Karakter.

·         Tour befindet sich mehrheitlich im T5 – T6 Bereich was absolute Trittsicherheit voraussetzt.

·         Die schwierigsten Stellen sind mit Fixseilen gesichert. (Wichtig: prüfen ob diese noch halten)

·         Bei nassen Verhältnisse kann es sehr rutschig werden. Somit empfiehlt es sich die Tour eher bei trockener Witterung zu unternehmen.

·         Abweschlungsreiche Flora. Sogar ein Edelweiss haben wir entdeckt.

·         Der Alpinwanderweg ist meist gut erkennbar und gut markiert. Mit etwas Voraussicht findet man recht leicht den richtigen Weg

·         Das Wetter sollte man im Auge behalten. Ein Rückzug auf dem Grat ist problematisch.

 

 

Material:

·         Gute Wanderschuhe bzw. üblich Bergtourenausrüstung

·         Seil und Klettergurt, zwei bis drei Karabiner damit im Notfall zusätzlich gesichert werden kann. (Je nach Fähigkeiten der Teilnehmer) 20 Meterseil reicht völlig aus.

 

 

Genaue Route:

Käserstatt P.1831, Hochsträss P.2150, Glogghüs P.2534, Metzgerchälen P.2395, Rothorn P.2525, Läuber P.2491. Hähi Egg P.2439, Rote Nollen P.2329, Erzgrueben P.2211, Planplatten (Alpentower) P.2233

 


Hike partners: Lulubusi, Stiefel


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T6- II
T6
T5
T6-
20 Jun 14
Glogghüs Rundtour · spez
T5 II
22 Sep 16
Melchsee-Frutt Deluxe · Bergamotte

Comments (2)


Post a comment

Pasci says: Hatten wohl die gleiche Idee ...
Sent 11 July 2011, 10h24
Sali Lulubusi!

Wir hatten am Samstag wohl ähnliche Pläne. Wir haben die gleiche Überschreitung gemacht, sind allerdings von der Frutt gestartet! Herrliche Kraxlerei, gäll! :-) (http://www.hikr.org/tour/post37771.html)

Und so wie ich nach Deinen Tourenbeschreibungen einschätze, dürfte das Dossenhorn für Dich keine grossen Schwierigkeiten mit sich bringen! Viel Spass!

Pasci

Lulubusi says: RE:Hatten wohl die gleiche Idee ...
Sent 12 July 2011, 17h58
Ciao Pasci
Ja ganz coole Kraxelei die richtig Spass macht!
Weiter gehts. Dossenhorn ruft.
Grüsse Pasci alias Lulubusi


Post a comment»