Zinal – Col des Arpettes (3008 m) – Wängerhorn (3096 m): Ein „Zuger“ Bergweg im Val d’Anniviers


Publiziert von johnny68 Pro , 5. Juli 2011 um 14:10.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum: 4 Juli 2011
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1500 m
Strecke:Zinal - Col des Arpettes - Wängerhorn und zurück
Unterkunftmöglichkeiten:in Zinal

Der Bergweg von der Alp Barneuza auf den Col des Arpettes ist als „Alpiner Weg“ weiss-blau-weiss markiert. Die Markierungen sind so zahlreich, dass ich den Verdacht hege, der Kanton Zug mit seinem identischen Wappen habe diese gesponsert…
 
Spass beiseite: diesen Weg kann man nicht verfehlen. Allerdings ist er ziemlich selten begangen. Und auf der andern Seite hinab ins Turtmanntal habe ich weder Wegspuren noch Markierungen gesehen.
 
Ich startete meine Tour in Zinal (1675 m), wo man den Weg in Richtung „Hotel Weisshorn“ einschlägt. Es handelt sich um einen viel begangenen idyllischen Bergweg, der nach Erklimmung einer Höhe von rund 2100 m leicht auf und ab durch das Val d’Anniviers zum Hotel Weisshorn oberhalb von Saint Luc führt.
 
Ich folgte diesem Weg bis zur Alpage Barneuza (2211 m). Hier zweigt man rechts ab und folgt den schon erwähnten weiss-blau-weissen Markierungen, die an zwei Alpställen La Remointse (rd. 2400 m) vorbei in ein Hochtal führen, das sich bis zum Col des Arpettes emporzieht. Eine zeitlang folgt man einer verlandeten Bisse. Im obersten Teil wird das Hochtal steil-schuttig-rutschig. Offensichtlich war hier vor kurzer Zeit noch ein Gletscher. Auf dem Col des Arpettes hat es eine Wegtafel.
 
Auf das Wängerhorn (3096 m), einen wenig ausgeprägten Gipfel im Grat, der das Val d’Anniviers vom Turtmanntal trennt, gelangt man vom Col des Arpettes links abbiegend über die Südflanke (schiefriger Schutt und Felszähne). Einige Felszähne kann man westlich oder östlich umgehen, andere muss man überklettern.
 
Auf dem Wängerhorn befindet sich ein kleiner Steinmann. Von hier aus könnte man den Grat in Richtung Nord zum Frilihorn beschreiten, wobei man zur Überwindung einzelner Felszähne etwas absteigen müsste.
 
Ich kehrte vom Wängerhorn wieder nach Zinal zurück. 

Tourengänger: johnny68

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»