Monte Tamaro - Monte Lema


Publiziert von phono , 23. Juli 2007 um 10:09.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Sottoceneri
Tour Datum:22 Juli 2007
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Tamaro-Lema   I 
Aufstieg: 1000 m
Abstieg: 800 m
Strecke:Alpe di Neggia - Tamaretto - Monte Tamaro - Bassa di Indemini - Monte Gradiccioli - Monte Pola - Monte Magno - Zottone - Pne die Breno - Monte Lema
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Alpe di Neggia, Alpe
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Miglieglia, Paese

Der Klassiker im Sottoceneri - die Überschreitung vom Monte Tamaro zum Monte Lema. Beide Gipfel sind (annähernd) mit Seilbahnen erreichbar. Anstatt von Rivera zur Alpe Foppa unter dem Tamaro hochzugondeln sind wir jedoch von der andern Seite über die Alpe die Neggia gestartet.

Den Vortag haben wir in Magadino am See verbracht und am Abend bei Freunden das Feuerwerk von Locarno genossen. Mit dem ersten Postauto um ca 0830 gings dann los Richtung Indemini, einem kleinen ehemaligen Schmugglerdörfchen weit hinten im Karacho. Alleine die Fahrt mit ihren endlosen Spitzkehren zur Alpe die Neggia ist eigentlich schon den Besuch wert.
Um halb 10 starten wir bei angenehmen Temperaturen und bewältigen die knapp 500 Höhenmeter zum Monte Tamaro meist angenehm im Schatten. Der Weg ist überall einfach zu begehen und gut markiert, erst die letzten paar Höhenmeter sind als T3 zu bezeichnen.

Vom Monte Tamaro gehts dann immer dem Weg entlang zum Monte Gradiccioli und weiter zum Monte Lema (ca 3h ohne Pause, mehrheitlich T2). Die andern paar Hügelchen dazwischen nimmt man gar nicht als eigenständige Gipfel war, aber sie sind ja auf der Karte eingezeichnet ;)

Das Wetter war angenehm bewölkt und die Temperaturen verhielten sich dementsprechend perfekt. Auf dem Monte Lema gibts was für die durstige Kehle und anschliessend die Talfahrt mit der Gondel - stattliche 18 Franken kostet der Spass. Ankommen tut man dann in Miglieglia, was verkehrstechnisch nicht gerade zentral liegt. Nach eingehendem Stdium des Postautofahrplans sind wir dann mit dem letzten Posti um 1700 nach cff logo Lampone, Stazione gefahren, dort gleich mit Zug-Anschluss nach Lugano und reibungslos weiter mit dem EC zurück in den Norden.

Unterwegs mit bb, Lisi und Frizzli

Tourengänger: phono

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»