Lachen - Nuolen - Buechberg - Grinau - Schmerikon


Publiziert von Baeremanni Pro , 6. April 2011 um 09:09.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum: 3 April 2011
Wandern Schwierigkeit: T1 - Wandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   CH-SG 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 368 m
Abstieg: 378 m
Strecke:Lachen (SZ) - Nuolen - Buechberg - Grinau - Schmerikon (SG)
Zufahrt zum Ausgangspunkt:öV Lachen
Zufahrt zum Ankunftspunkt:öV Schmerikon
Kartennummer:236 T Lachen + 226 T Rapperswil

Eigentlich wollten Hansruedi und ich diese Tour am 30.1.2010 als Winterwanderung machen. Von der Meteo wurde aber viel Schneefall und Pflotsch vorhergesagt. Wir sind dann in den Westen geflüchtet und kamen dort erst recht in den Genuss von Schnee.http://www.hikr.org/tour/post20544.html. Doch das ist Geschichte.

Aber warum nicht als Frühlingswanderung? Beizeiten auf den Zug und kurz vor 09:00 h konnten wir schon starten. Auch unser bereits vermisster Freund Boris fand den Weg hierher. Kurzer Kaffehalt zur Akklimatisation(!).
Jetzt durch die schönen Anlagen am See, am Strandbad und Bootshäfen vorbei zur Wägitaler Aa. Ein kurzes Stück dieser entlang. Bei der ARA über die Brücke,weiter vorbei am Flugplatz an bden Rand des Naturschutzgebietes bis Nuolen (410 MüM). Flacher geht es kaum mehr. Nun aber endlich bergauf. Pfaffenberg, Buebetal, alles Punkte im gewaltigen Golfplatz Nuolen. Noch ein kurzes Stück Autostrasse. Bevor der Wanderweg in den Wald führt gibt es einen "Teehalt" und wir staunen über die Anlagen des Golfplatzes. So wie es aussieht alles ehemaliges Abbaugelände der KIBAG-Kieswerke.
Nun immer mehr oder weniger im Wald gemütlich hoch bis zum höchsten Punkt dieser Wanderung auf stolzen 598 MüM. Nun mit kleineren Auf und Ab zieht sich der Wanderweg über den Buechberg, vorbei auch an einstigen, nun verlandeten Weihern. Hoch über dem Schloss Grinau kommen wir auf den "Bunkerweg", welcher zu verschiedenen stillgelegten Bunker- Anlagen aus dem 2. Weltkrieg führt.
Wir verzichten auf einen genaueren Besuch.
Staunen aber über die gewaltige Korrektion der Linth aus den Jahren 1807 bis 1823. Ich habe im Internet einen sehr interessanten Artikel zu diesem gewaltigen Werk gefunden und setze hier den Link dazu. http://www.linth.net/regional/geschichte/linth.html
Genug von der Aussicht steigen wir hinunter zum Schloss Grinau und queren dort den LInthkanal. Auf der Nordseite folgen wir diesem. Eine Riesenbaustelle, das "Linthwerk" wird ausgebessert oder sogar verstärkt. Auch einige Bunker "zieren" die Ufer. Nach dem Unterqueren der Autobahn geht es noch etwa 400 Meter auf dem Damm.  Dann führt eine Brücke über den Seitenkanal. Entlang des Naturschutzgebietes wandern wir durch die teils neu bepflanzte Allee bis  Aabchbrücke. Wieder Westwärts diesem Bach entlang, dann durch Industriequartier wiederum Nordwärts zum Bahnhof Schmerikon.
Bei einem kühlen Trunk (was wohl?) entschliessen wir uns, einen Teil der Heimreise mit dem Schiff zu unternehmen. So fahren wir mit der "MS LInth" gemütlich über den Obersee, unter dem Seedamm durch und über Pfäffikon (SZ) - Ufenau nach Rapperswil und geniessen die Aussicht auf einst begangene Berge wie Bachtel, Kreuzegg, Speer usw.
Der Gerechtigkeit sei auch noch gesagt, dass wohl der Start im Kanton Schwyz liegt. Das Ziel und ein schöner Teil der Wanderung aber auch im Kanton St.Gallen.

Tourengänger: Baeremanni

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»