Von der Glattalp zum Klöntalersee


Publiziert von phono , 18. Juni 2007 um 10:35.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:17 Juni 2007
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-SZ   Ortstockgruppe   Glärnischgruppe   CH-GL 
Zeitbedarf: 8:00
Strecke:Glattalp - Pfaff - Charetalphüttli - Üsser Wändli - Brunalpelihöchi - Chäserenalp - Klöntal
Zufahrt zum Ausgangspunkt:ÖV cff logo Sali, Seilbahnstation und auf die Glattalp mit der Seilbahn
Zufahrt zum Ankunftspunkt:ÖV cff logo Klöntal, Plätz

Mit der ersten ÖV-Verbindung ins Muotathal und mit dem letzten Anschluss aus dem Klöntal zurück nach Zürich. Perfekte Tagesrundtour.

Um 0609 fährt der Zug ab Zürich - da hats sogar noch zum Abstimmen gereicht. Zum Glück hats keine Leute bei der Seilbahn - es passen jeweils nur 8 Personen in die Gondel. Kurz nach 8 genehmigen wir uns bereits bei schönstem Wetter in der Glattalphütte einen Morgenkaffee. Danach gehts los zum Pfaff - eigentlich dem einzigen Gipfelchen welches heute auf dem Weg steht. Über ein feuchtes Moor steigen wir dann zum Charetalphüttli zur ersten Rast.
Jetzt beginnt der Weg durch die Karrenfelder. Die ungefähre Richtung ist klar - immer schön zwischen Pfannenstock und Fulen hindurch. Trotzdem erfordert es ein wenig Konzentration, immer schön den markierten Zeichen zu folgen. Auf der Brunalpelihöchi windets ein wenig, darum machen wir die Mittagsrast beim Schmelzwasser der Brunalpeli, wo es sich hervorragend stauen lässt.

Über Schneefelder und Geröll gehts dann weiter immr Richtung Klöntal. Der Abstieg zieht sich dann doch in die Länge. Wir haben nicht mal Zeit, am erstmöglichen Ort ein Bier zu genehmigen - die Uhr gegen das letzte Postauto um 1730 tickt unerbittlich. Vielleicht hätten wir doch nicht so lange stauen sollen :/
Acht Minuten vor Abfahrt stolpern wir über die Ziellinie. Jetzt ist das Adler aber wohlverdient...

Insgesamt für mich eine gute Tour um die geographische Vernetzung zwischen Inner- und Ostschweiz zu vervollständigen. Ziemlich einsam - andere Personen haben wir nur in der Ferne gestreift.

Mit bb und den sijus.

Tourengänger: phono

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Taka hat gesagt:
Gesendet am 18. Juni 2007 um 12:55
Hi Phono

Ich nehme an Du hast auch mal Richtung Sattel Höch Turm und Ortstock geschaut?!
Kannst Du mir ev. sagen wie es dort schneemässig aussieht?

Gruss Taka

PS: Weiss jemand den Schwierigkeitsgrad vom Höch Turm? Hab im Netz keine Angaben und auch keine Tourenberichte gefunden!

Zaza hat gesagt: RE: Höch Turm
Gesendet am 18. Juni 2007 um 13:09
Gemäss www.berge.gl T6, glaube ich. T6 im Glarner Führer ist erfahrungsgemäss meist sehr anspruchsvoll.

Vor wenigen Wochen hat ein Berggänger diese Tour in www.gipfelbuch.ch eingetragen.

Grüsse, Zaza

Taka hat gesagt: RE: Höch Turm
Gesendet am 18. Juni 2007 um 13:22
Super!Danke Zaza!

Habe die Seite des besagten Authors besucht und einige Bilder gefunden. Der beste Aufstieg vollzieht sich demnach durch das 1. Felsband und dann dem Grat nach.
Finde zwar nicht, dass das nach T6 aussieht, aber Fotos täuschen ja diesbezüglich immer...Hinzu kommt natürlich die Gratkletterei, vielleicht deshalb?!

http://www.cornelsuter.ch/fotoalbum/HoechTurm/Seiten/05_JPG.htm

http://www.cornelsuter.ch/fotoalbum/HoechTurm/Seiten/06_JPG.htm

Gruss Taka


phono hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juni 2007 um 13:18
ich werde heute abend noch die bilder hochladen. im sattel zwischen ortstock und höch turm hats nicht mehr viel schnee - zumindest von der glattalpseite aus gesehen.
geht man den höcht turm aber nicht von der andern seite an? von dort hab ich auch bilder. sollte überwiegend schneefrei sein

Taka hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. Juni 2007 um 13:31
Habe die Webcam der Glattalp gefunden, sieht ziemlich schneefrei aus, thx!

Ich habe es so verstanden, dass man von der Glattalp links weglos auf den Grat (Chilchberg) steigt, also nicht in den Sattel...dann dem Grat lang bis zum Einstieg in die Felsbänder und weiter von der Sattelseite in Kletterei II-III auf den Gipfel.


Kommentar hinzufügen»