Hengst


Publiziert von Freeman , 28. März 2011 um 21:04.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Emmental
Tour Datum: 5 März 2011
Schneeshuhtouren Schwierigkeit: WT3 - Anspruchsvolle Schneeschuhwanderung
Wegpunkte:
Geo-Tags: Schrattenflue-Gruppe   CH-LU 
Zeitbedarf: 6:30
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:Flühli-Hirsegg - Alp Schlund - Chlus - Hengst - Silwängen - Alp Schlund - Flühli-Hirsegg
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Flühli LU, Hirsegg
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Flühli LU, Hirsegg
Kartennummer:1:25'000 Blatt 1189 Sörenberg, 1:50:000 Blatt 245S Stans

Die Schrattenfluh ist ein interessantes Wander- und Schneeschuhtourengebiet. Natürlich kann man hier auch mit den Skier herrliche Spuren ziehen. Die Schrattenfluh ist auch geologisch und biologisch ein interessantes kleines Bergmassiv mit einer herrlichen Sicht zu zahlreichen stolzen Berner Oberländer Riesen.

Unsere Schneeschuhtour beginnen wir beim Parkplatz Hirsegg an der Strasse zwischen Flühli und Sörenberg. Wir hätten auch noch ein Stück weit bis nach Salwidli hochfahren können. Doch auf der Karte lassen wir uns von der grossen Runde von der Hirsegg über den Schibegütsch, Hengst und zurück erwartungsvoll beeindrucken. Es war dann auch beeindruckend weit ...!

Wir steigen erst einmal gemütlich auf bis Schlund und beraten nochmals ob wir in gerader Linie den Hengst besteigen wollen oder ob wir den Schibegütsch auch noch 'schnell' mitnehmen.
Also stapfen wir durch den lieblich verschneiten Wald in Richtung Böli.Bei der Chlus, schon das erste mal etwas müde, streichen wir den Plan auch den Schibegütsch zu besteigen, da der Hengst noch recht weit weg ist und wir noch bei Tageslicht wieder zurück sein möchten. So steigen wir auf über Punkt 1926m auf den Grat der Schrattenfluh.

Auf dem Weg dahin kommen wir an z.T. wunderschönen Schneeskulpturen und Iglus vorbei. Sehr beeindruckend was hier mit Schnee erstellt wurde.

Der Gratverlauf auf der Schrattenfluh ist abwechslungsreich und bietet auf der nördlichen Seite immer wieder beeindruckende Tiefblicke. Es geht auf und ab und unser Ziel will einfach nicht näher kommen. Die herrliche Aussicht und der Blick zu den stolzen Berner Riesen entschädigen uns vollends für unsere Anstrengungen.

Endlich erreichen wir den Gipfel des Hengst. Wir gönnen uns eine ausgiebige Rast mit Köstlichkeiten aus dem Rücksack und heissem Tee. Gut gestärkt nehmen wir den Abstieg unter die Füsse. An zahlreichen Orten sei aufgepasst. Fein zugepudert aber gefährlich tiefe Abgründe reissen die Mäuler auf um einen Wintersportler zu verschlingen. Die sogenannten Dolinen sind schlot-, trichter- oder schüsselförmige Senken in Karstgebieten. Die Schrattenfluh ist eines der grössten zusammenhängenden Karrenfelder der Schweiz und wird systematisch durch Höhlenforscher untersucht. Mit respektvollem Abstand schlängeln wir uns durch die schöne Karstlandschaft. Noch viel beeindruckender wird diese Landschaft wohl im Sommer sein.

Nach einem eher langen Rückweg erreichen wir glücklich und zufrieden unser Zielort. Nach einer solch langen Winterwanderung muss ein kühles Bierchen nicht lange auf sich warten lassen, wir haben es verdient.

Eine genial schöne Schneeschuhwanderung. In dieser Art etwas lange aber lohnend. René, herzlichen Dank für dein Begleitung.


Tourengänger: Freeman, steinbock1


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
WS
L
24 Mär 12
Hengst 2'092m · saebu
WS-
20 Mär 12
Hengst (2092m) · أجنبي
L
24 Feb 12
Schratteflue - Ansturm der Hikr · laponia41

Kommentar hinzufügen»