Auf Sand gebaut: Klettersteig Stockerenturm


Published by Alpin_Rise , 10 March 2011, 20h35. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Bern » Bern Mittelland
Date of the hike: 9 March 2011
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Via ferrata grading: TD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 

Im wilden Westen, an einer stolzen, von Menschenhand geschaffenen Felsnadel wartet ein grosses Abenteuer - so ähnlich könnte der "Bubentraum" Stockerenflue beginnen.
Bei unserer gestrigen Besteigung der Stockerenflue wurden Erinnerung an Zeiten wach, wo kein Waldhang zu steil und kein Felschen zu klein war... Auch heute ist sie immer noch da, die Freude am Unbekannten, an der Herausforderung, wenn auch mit grösserem Aktionsradius...



Bubenstreich im Sandsteinbruch auf einem unkonventionellen "Klettersteig"

Alpinbachi und Zaza haben bereits die motivierende Vorabeiten geleistet, vielen Dank!

Hinweis: der Steinbruch Stockeren scheint Privatgrundstück zu sein. Welche Schlüsse Lesende daraus ziehen, sei ihnen überlassen. Die Autoren und Betreiber dieser Webseite distanzieren sich ausdrücklich von jeglicher Haftung für allfälliges Betreten des Steinbruchs. 

Der Steinbruch ist ein sonderbarer Ort, wie mit dem Lineal gezogen leiten bis 40m hohe Sandsteinwände gen Himmel oder in den Abgrund. Im Grundriss eine ideale Kletterhalle, nur (noch) ohne Griffe und Dach...

Das Amphibtheater ist erstaunlich gut gegen unbedarfte Eindringlinge gesichert und von einem hohen Sicherheitszaun umgeben. Bekanntlich hat ein jeder Zaun so seine Schwächen bzw. Enden, darum nahmen wir den einfachen Zustieg von unten (Westen, Trampelpfade) in Angriff und nicht über das exponierte Bändchen.


Der Einstieg unter dem ominösen Metallpfosten auf ca. 5m Höhe ist fast eben. Mit etwas probieren musste ich bald einsehen, dass weder Kletterschuhe noch -künste im sandigen, bröckligen Gestein weiterhelfen (ok - wenn man das knappe Zweifingerloch im Überhang blockieren könnte und den Henkel darüber zu fassen kriegte, ohne dass die Tritte bröckeln ...). Während ich pröble, hat Chrigig bereits den  einfachen  Seilwurf gemeistert; das folgende Hochangeln am Seil braucht etwas Kraft, Tritte sind rar. Steht man in den Metallsprossen, ist der Rest ein Kinderspiel: hinauftippeln, am Ende der sehr soliden Sprossen erdig-wurzlig (wenn trocken oder für Tösstalerprobte problemlos) wenige Meter bis zur Buche, zur Föhre und Stand.
Oben ist die Stockerenflue ein liebliches, wenn auch verwachsenes Plateau, einzig der kleine Schritt über die abgrundtiefe Kluft braucht nochmals Überwindung, will man die vorderste Aussichtskanzel erobern.

Runter gehts bequem 20m im Abseilsitz, für den Rückweg wählen wir das Bändchen, welches gar nicht so wild ist - zwei beherzte Schritte und ein kleiner Sprung bringt einen auf sicheren Grund. Aufstieg zum "offiziellen" Aussichtspunkt und gleich daneben auf Trampelpfad (T4) diretissima hinunter.

Material: 50m Seil, einige Schlingen, Abseilmaterial. Das parallel zu den Stufen laufende Drahtseil ist oben solid veranktert und macht einen guten Eindruck. Unten ist es jedoch lose und hat keine Zwischenverankerung - im momentanen Zustand ist die Begehung in Klettersteigmanier nicht anzuraten, ausser man bastelt einen Klemmknoten an das dünne Drantseil.

Bewertung: keine Ahnung, wie man Klettersteige bewertet, abgesehen davon, dass es kein Klassischer Klettersteig ist. Ohne Seilkniffe dürfte der Einstieg im 8. Grad liegen, ausser man nimmt Hammer und Meissel mit. Sind die Sprossen erreicht, sind die Schwierigkeiten vorbei. 

Wie legal die Besteigung ist, bleibt offen. Von oben kommend gibt es ausser einem sehr lückenhaften Zaun keinerlei Hinweise, dass eine Besteigung verboten sein könnte, weder Schilder noch andere Anzeichen. Jegliche Haftung für die Anlagen seitens des Steinbruchs dürfte jedoch ausgeschlossen sein.

Zum Abschluss noch ein Abstecher auf den Bantiger mit einem schönen Sonnenuntergang. Dort oben könnte man sich bei klarer Sicht kaum sattsehen...


Hike partners: Alpin_Rise, Phur-Ri


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (8)


Post a comment

Felix Pro says: unglaublich!
Sent 10 March 2011, 22h19
gratuliere!

lg Felix

ABoehlen Pro says:
Sent 11 March 2011, 06h55
Herzliche Gratulation zu dieser Meisterleistung!

Gruess
Adrian

Sent 11 March 2011, 08h25
Herzliche Gratulation zu dieser Leistung! Dieser Steinbruch und der Turm hatten mich seit Kindheit fasziniert. Spannend nun Bilder von dieser „verbotenen Zone“ zu sehen. Werde mich in dem Fall auch mal bei Eurem Durchgang in den Steinbruch schleichen... Wird aber wohl eine visuelle Expedition werden, eine Besteigung des Turmes ist ausserhalb meiner alpinen Fähigkeiten... Was mich erstaunt und auch gefreut hat, dass mein kleiner Bericht „Aussichtskanzel“ so oft gelesen und kommentiert wurde, rechnete damit, dass keine 100 Klicks verbucht werden. Beste Grüsse Bachi

Alpin_Rise says: Stockere
Sent 13 March 2011, 15h49
Von einer Meisterleistung möchte ich nicht sprechen... Mit rudimentärer Seiltechnik und Motivation für ausgefallene "Touren" gut machbar.
Warum man den Steinbruch nicht als historischen Zeitzeuge zugänglich macht oder für Events o.ä. nutzt, ist mir schleierhaft. Der Ort hat durchaus seine Qualitäten und dürfte schweizweit einmalig sein.

G, Rise

efp says: RE:Stockere
Sent 20 March 2011, 17h08
Hab gehört, dass einiges an Asbest verbaut wurde...
War selber auch schon oben. Wir haben den Aussichtspunkt nach dem Erstbesteiger "K" benannt: K's Nose

Zaza says: Sanduhren...
Sent 13 March 2011, 16h29
hmpf, da macht der Rais mal eine Reis ins Bärnbiet und ich hab zu dem Zeitpunkt eine öde Sitzung. So ein Käs! Naja, vielleicht findet sich ja noch ein anderer Interessent!

Jedenfalls ein schöner Bericht, gut gemacht!

Gruess, zaza

Anna says:
Sent 2 June 2015, 18h04
Wir haben heute das erhalten (bin nicht sicher dass ist der Bericht):

>Guten Tag
>Uns ist aufgefallen , das sie auf ihrer seite den kletterstieg stockere in bolligen anpreisen. Dieser kletterstieg befindet sich auf einem privatgrundstück mit einem zaun und die leute durchbrechen um hinzugelangen den zaun. Ich möchte sie bitten dies als kommentar auf der seite ersichtlich zu machen oder die berichte von der seite zu löschen. Wie ihnen sicher klar ist fördern sie hiermit das unerlaubte betreten und verwüsten des grundstücks und des zauns

>Vielen dank und freundliche grüsse

>T. Pauli
>Von meinem iPhone gesendet

Alpin_Rise says: RE:
Sent 3 June 2015, 09h37
Ciao Anna,

danke für den Hinweis. Ich habe nochmals ausdrücklicher darauf hingewiesen, dass es sich um ein Privatgrundstück handelt und dass der Autor und die Betreiber der Webseite jede Haftung ablehnen.
Den Besitzern geht wohl um Haftungsfragen, denn wenn das Betreten wirklich unerwünscht wäre, müsste ein richtiger Zaun hin. Ansonsten gilt wie überall auf CH-Boden ZGB Art. 699.
Der Stockerenturm ist schon in einem Buch veröffentlicht.

Ich hoffe mal nicht, dass ein hikr-Bericht das verwüsten von Landschaft und Zaun fördert - das liegt immer noch im Ermessen der Lesenden.
G, Rise


Post a comment»