Hohberghorn-Nordwand


Publiziert von Aendu , 19. November 2010 um 09:50.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:15 Juli 1996
Hochtouren Schwierigkeit: S
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Strecke:Mischabelhütte-Hohberghorn-Stecknadelhorn-Mischabelhütte
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postautoverkehr nach Saas Fee
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Postautoverkehr nach Saas Fee
Unterkunftmöglichkeiten:Mischabelhütte

Hohberghorn-Nordwand

Eine interessante Eistour in einer wunderschönen, ebenmässigen Flanke!!

Route: Mischabelhütte - Windjoch - Einstieg Nordwand - Hohberghorn -Stecknaldelhorn - Traverse unter dem Nadelhorn - Windjoch - Mischabelhütte

Schwierigkeit: S, 55° steile Firn-/Eiswand, Fels II+ (Hohberghorn - Stecknadelhorn)

Gefahren: Die Wand gilt als objektiv recht sichere Tour. Die Verhältnisse sind dann entscheidend.

Verhältnisse: Waren damals (Juli 1996) nicht ganz optimal. Mussten fast die ganze Wand hochschrauben. Der Zustieg zum Einstieg führt über etwas unübersichtliches Gletschergelände.

Seilschaft: Wir waren damals als 3er-Seilschaft unterwegs.

Material: Einige Eisschrauben, Helm, 2 Eisgeräte, Steigeisen. Für die anschliessende Gratkletterei braucht es kein technisches Material. 1-2 Schlingen sind aber trotzdem angenehm.

Fotos: Eingescannte Dias - Qualität na ja...

Literatur: Alpinführer Walliser Alpen 4/5 Ausgabe 2009

Tourengänger: Aendu

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

filips hat gesagt:
Gesendet am 19. November 2010 um 16:30
Vielen Dank für diesen tollen Bericht! Ich finde, Du machst immer wieder sehr interessante, abgelegene und eher selten begangene Touren und bist nett genug, um sie dann auch zu veröffentlichen. Ich habe mir auf jeden Fall schon ein paar Tourentipps davon aufgenommen.

Diese Wand habe ich mir schon seit längerem als erste Eiswand überhaupt vorgenommen.
Denkst Du, sie eignet sich im Vergleich z.B. zur Blüemlisalp- oder Pointe de Mourty-Nordwand, Bifertenstock-Eisnase eher als Einstieg?

Und die Fotos sind toll - Film hat halt schon seinen ganz besonderen Reiz!

Gruss, Philipp

Aendu hat gesagt: RE:
Gesendet am 21. November 2010 um 17:07
Hallo Philipp

Vielen Dank für die Blumen:-)

Firn-/Eiswände sind immer so schwer oder so einfach wie es die Verhältnisse zulassen. Grundsätzlich ist es sicher eine angenehme Eiswand, vermutlich etwas weniger streng als die Lenzspitze (und vor allem sicherer...). Ich habe die Blüemlisalpnordwand schon 2x mal gemacht, ist auch eine Supertour. In einer guten Stunde steht man dort beim Einstieg. Für die Hohberghorn braucht man schon länger und vor allem der Zustieg über den Gletscher (nach dem Windjoch) ist relativ unübersichtlich. Genügend Zeit einplanen bzw. Hüttenwart fragen. Und auch der Abstieg ist länger. Da kannst Du noch einen Teil vom Nadelgrat anhängen. Also konditionell ist die Tour recht happig. (Die Höhe nicht vernachlässigen!) Positiv: Bei guten Verhältnissen eine objektiv recht sichere Bergtour - vielleicht der sicherste (aber nicht der einfachste) Zugang zum Nadelgrat (abgesehen vom Nadelhorn zum Stecknadelhorn).

Für weitere Fragen helfe ich gerne weiter!!

Gruss, Aendu


Kommentar hinzufügen»