Placche di Paleria: Ad un Angelo..., Io penso Positivo, Nâlân, Namastè


Publiziert von Alpin_Rise , 2. November 2010 um 15:20.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:22 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: 6a+ (Französische Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Cramalina 
Aufstieg: 400 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Berzona, PP im Dorf

Wer eine ruhige Alternative zum Massenklettern in Ponte Brolla sucht, wird im Val Onsernone fündig. Nicht nur ist das Tal ein Bijou, auch die Felsen sind fantastisch. Lange, schwierige Routen am Pizzo della Croce und der fantastische Klettergarten von Russo.
An die Südflanke des Pizzo della Croce schmiegt sich die Placce di Paleria, durchzogen von einem guten Duzend Routen zwischen 6a und 7b, alle um fünf Seillängen. Freunde des 6. Franzosengrades finden genug Fels für eine ganze Kletterwoche.
Nachfolgend eine kurzer Abriss über vier (an-)gekletterten Routen an zwei Tagen.


Placche di Paleria: Raue Gneissplatten, garniert mit Kristallen und Inox-Spit

Ad un Angelo caduto dal Cielo, 5 Sl, 6c+, 6a obl.
Die unterste und zugleich beliebteste Route der Wand. Anfangs schaurig rutschige Platte, danach interessante Kletterei auf Platten, Aufschwüngen und Rissen machen die Sache interessant. In der 5. Seillänge dann ein Aufschwung im 8. Grad, der aber gut A0 gemacht werden kann (und meist auch wird). Gut bis sehr gut abgesichert.

Io penso Positivo, 5 Sl, 6c, 6a+ obl.
Im Führer eine hoch gelobte Route. Die erste Seillänge hat einen kniffligen Reibungsaufschwung (6c), sonst leichter und etwas Vegetation. In der Zweiten dann hochtechnische Kletterei an einer Rippe mit delikaten Plattenstellen - immer wenn nichts mehr zu gehen Scheint, erscheint noch ein Kristallkäntchen oder Schüppchen. Für die 6b Bewertung hart. Eher 6b+/6c. Danach abgeseilt.

Nâlân, 5Sl, 6a+, 5c+ obl.
Fantastische Route fast zuoberst in der Wand. In der ersten Seillänge wartet ein etwas grösserer Hakenabstand über eine Reibungsplatte und ein kniffliger Aufschwung, hat die 6a+ sicher verdient. Restliche Seillängen deutlich einfacher (eher 6a anstatt 6a+). Passagen an fantastischen Kristallen und tollem, rauem Gneis. Mir hat die Route viel besser gefallen als "Ad un Angelo...", owohl im Kletterführer "nur" mit 3 Sternen versehen.

Namastè, 5 Sl, 7a, 6a obl.
Nach den ersten zwei harten Reibungslängen (7a, 6c) folgen drei Seillängen 6a, 5a, 6a. Von oben abgeseilt und die letzten zwei Längen geklettert. Ausnahmsweise ist hier die einfachste Länge die genialste: an einer Quarzader gehts an verschwenderisch grossen Griffen aufwärts - Klettern im Strahlerparadies! Auch die letzte Länge 6a ist es wert, geklettert zu werden.


Zustieg: Gleich hinter der Brücke nach Berzona rechts hoch, Steinmänner. Der Rippe nach in 15min zum Wandfuss, alle Einstiege sind in weiteren 10min zu erreichen (T4).

Material:
Die Routen sind alle sehr gut abgesichert, zusätzliche Sicherungsmittel sind nicht notwendig. 2 x 50m Seil zum Abseilen. Maillons leider nicht alle rostfrei, gelegentlicher Ersatz wäre schön.
Die Bewertungen sind in den plattigen Passagen fair, dafür ist die steilere Kletterei meist einfacher als aus den Graden zu vermuten.

Die ideale Saison ist das Winterhalbjahr, sofern sonnig. Die Einstieg liegen jedoch ab Mittag im Schatten, oben hinaus noch länger Sonnenschein.

Topo und weitere Angaben auf Ossolaclimbing.org

Tourengänger: Alpin_Rise


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

6a
1 Jun 13
Klettern im Val Onsernone · dominik
T5- III
T4-
T3+
6 Jun 16
Pizzo Peloso - 2064 m · irgi99
T2

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt:
Gesendet am 2. November 2010 um 16:04
und am Fuss der Wand gibt's die ideale Unterkunft: Das B&B von Assunta Toldo in Russo!

saluti, zaza

Alpin_Rise hat gesagt: Climb 'n' dine
Gesendet am 2. November 2010 um 16:33
Oder in der geschichtsträchtigen Albergo Palazzo Gamboni in Comologno, wir pflegen jeweils im benachbarten, winzigen "Il Palazign" vorzüglich zu speisen.
G, Rise

Zaza hat gesagt: RE:Climb 'n' dine
Gesendet am 2. November 2010 um 19:19
stimmt, das muss auch toll sein. Schön beschrieben im Wanderbuch "Grenzschlängeln". Allerdings ziemlich teuer und leider nur in der Sommersaison offen. Manchmal findet man ja im Onsernone auch in der tiefen Nebensaison gute Verhältnisse vor. Dann kommt leider die Kulinarik zu kurz, denn die wenigen offenen Restaurants sind ziemliche Nonvaleurs (die beste Option ist dann noch die Pizzeria in Auressio).

saluti, zaza


Kommentar hinzufügen»