Via della Variante auf den Monte Generoso (1701 m)


Publiziert von NiklSchr , 16. April 2007 um 13:59.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Sottoceneri
Tour Datum:10 April 2007
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   I   Gruppo Monte Generoso 
Strecke:siehe oben
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auto oder Bus ab Maroggia-Melano Es ist fast unmöglich, legal zu parken!!!
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Auto oder Bus ab Maroggia-Melano Es ist fast unmöglich, legal zu parken!!!

Rovio - Via della Variante (d.h. via Perostabbio) - Monte Generoso - Baraghetto (1659 m) - Piancaccia (1645 m) - Cima della Piancaccia (1610 m) - Cima dei Torrioni (1489 m) - Cima Crocetta (1392 m) - Rovio

Der Weg ist gut ausgebaut, aber die Markierungen extra verwischt. Was die Tafel, die einem von der Begehung abrät, auf einer Höhe von 1200 m soll, weiss ich nicht.
Ich war von der allseits hochgelobten Route etwas enttäuscht, denn erst ab 1200 m wird es ein bisschen spannend, allerdings habe ich da in den nördl. Voralpen viel berauschendere Dinge erlebt. Trotzdem: Sicher der interessanteste Aufstieg auf den Generoso.

Tourengänger: NiklSchr

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Zaza hat gesagt: Proposta...
Gesendet am 16. April 2007 um 20:07
Hey Niklaus,

probiere doch das nächste Mal, wenn du in der Gegend bist, den "Sentiero delle Guardie" (zwischen Alpe di Melano und der Camoscia-Wiese): Der soll ein gutes Stück wilder sein als die "Variante"! Lässt sich gut mit dem Tiralocchio-Weg verbinden.

Grüsse, Zaza

NiklSchr hat gesagt: RE:Proposta...
Gesendet am 17. April 2007 um 21:50
Wo geht diese Route genau durch? Ist sie im Club-(Alpin-)führer Tessiner Voralpen drin?

Zaza hat gesagt: RE:Proposta...
Gesendet am 18. April 2007 um 07:59
Moin,

im Clubführer ist die Sache nur kurz erwähnt, im Abschnitt Perostabbio - Bocchetta Camoscia. Eine gute Beschreibung mit Karte und Fotos findet sich hingegen im Führer "Monte Generoso (26 Wanderungen zur Entdeckung des Berges" von Angelo Valsecchi. Grob gesagt handelt es sich um eine alte Route der Grenzwächter, die auf etwa 1200 m die ganze Flanke des Berges durchzieht. Wenn man von Perostabbio auf der Via della Variante ansteigt, ist der Abzweiger nach links wenig oberhalb der Hütte recht gut zu erkennen (alte Markierung an einem Baum).

Grüsse, Zaza


Kommentar hinzufügen»