Herbst im Tessin: Gridone, Traum über dem Lago Maggiore


Publiziert von hgu , 20. Oktober 2010 um 21:55.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:20 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   I   Gruppo Gridone 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 1300 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:In Brissago bis zum Ende des Ortes fahren und dann rechts in die Via Costa di Fuoni einbiegen. Diese ca. 15 km steil bergauf bis zum markierten Parkplatz (960 hm, P-Schild, links im Wald!

Tolle Wanderung auf den Gridone!

Nach dem Studium der Hikr-Berichte für den Bereich Locarno sind wir auf den Gridone gestoßen!
Inspiriert in erster Linie durch den Bericht von ivo66 http://www.hikr.org/tour/post17664.html 
sind wir frohen Mutes nach Cortaccio gefahren. 
Mit dem Tourenbericht von ivo66 in der Tasche sind wir exact seiner Route gefolgt und haben die Tour von der ersten Sekunde an genossen!
Die Bedingungen waren prima und so sind wir zügig über die Alpe Voièe zur Alpe Avaiscia und dann in direktem Aufstieg zur Btta. di Valle gewandert. In der Scharte pfiff der Wind ganz ordentlich und so ging die Tour ohne große Pause weiter. Wenig den Grat empor und dann in die Nord-Ost-Flanke. Diese war noch leicht gepudert und Birgit zögerte vor der Traversierung. 
Der Gipfel lockte und so suchten wir behutsam den Weg durch die Flanke und stiegen die beiden Schuttcoulis vorsichtig hinauf!  
Schnell ging es dann auf der westlichen Seite über den Grat bis zum Gipfelaufbau. Der etwas schuttige Schlussakkord forderte nochmals die Konzentration -hier und da waren auch wieder die Hände gefragt- und wurde mit einem phantastischen Gipfelpanorama belohnt!
ico66 -und viele anderen hikr`s- hatte nicht zu viel versprochen; einfach toll!!!. 

Im Abstieg habe ich dann schnell den Cruit besucht und den Steinmann vom ivo66 erneuert! Auf halbem Wege zurück zu Pkt. 2138 bin ich in das erste "Minicouli" rechts abgebogen und auf direktem Wege zur Btta. di Valle gequert. Von hier schnell zur Fumadiga hinauf und wieder die Bestätigung für die vielen Empfehlungen gefunden! Die gesamte Ostflanke des Gridone wird wunderbar überblickt.
Nun wieder direkt abwärts und geradlinig zum Rif. Al Legn. Tolle Hütte, leider nicht bewartet!

Nach kurzer Pause auf der tollen Terasse folgte der unangenehmste Teil des Tages.
840 Höhenmeter abwärts, über einen steilen Rücken gerade hinab nach Cortaccio.  Auch dies schaffen wir und sind tief befriedigt nach 6:00 Std. wieder in Cortaccio!

Auf der gesamten Tour habe ich 155 Fotos geschossen, weil die Aussicht und die Stimmung einfach grandios waren!
Ich kann bestätigen; eine traumhafte Tour!

Ausgewählte Fotos unter: http://picasaweb.google.com/ueberberg/LagoMaggioreGridone20102010#

Tourengänger: hgu


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
30 Jun 13
Limidario (2188 m) · cappef
T4
T3
T3
T3+ I

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Ivo66 Pro hat gesagt: eine Traumtour!
Gesendet am 20. Oktober 2010 um 22:38
Hallo hgu

...soeben habe ich erst geschnallt, dass Du die Tour heute unternommen hast :-)

Da hattet Ihr wirklich einen Traumtag erwischt, toll! Die Fotos sind hervorragend gelungen und wecken die Sehnsucht nach dem Tessin - und wie schon in meinem PM erwähnt: Ich glaube, die Tour wäre auch im Frühsommer lohnenswert.

Herzliche Grüsse

Ivo

Fenek hat gesagt: ja wirklich!
Gesendet am 21. Oktober 2010 um 07:26
Gratulation zum Gridone und zu dieser herrlichen Bergtour!

Immer wenn ich Gridone lese elektrisiert es mich fast.... :-) Die Mischung aus Bergwelt und dem See mit den Palmen, dazu die Aussicht bis zur Monte Rosa ist speziell.
Wer den richtigen Zeitpunkt abwartet und die Tour mit Ski's macht wird Gänsehaut bekommen ob dem Ambiente.

herzliche Grüsse
Christoph

Philippe Noth Pro hat gesagt: Inspirationen in Kaskade :)
Gesendet am 23. Oktober 2010 um 02:26
Danke hgu,

Meinerseits wurde ich durch deinen Bericht und Enthusiasmus inspiriert. Wertvoll war vor allem, dass Du diese Tour 2 Tage früher gemacht hast. Somit konnte ich genau wissen, welche Konditionen zu erwarten waren: der Schnee in der Traverse war genau wie in Deinem Bild: nicht besser aber auch zum Glück nicht schlimmer.

Zur Abwechslung kann ich als Abstiegsroute der "direkte" Weg links von Rif. al Legn nach Alpe Arologia und dann am Bergkamm entlang auch empfehlen. Der ist ja steil (der Schild in Penzevrone nennt ihn "sentiero molto ripido") aber mit mehr Gras als Steine recht angenehm. Vorteil: der liegt noch länger in der Sonne als bei Alpe Voièe.

Gruss

--
Philippe


Kommentar hinzufügen»