M.de l'Arpille 2085m, 2x am Tag den gleichen Gipfel......


Publiziert von Baldy und Conny Pro , 16. Oktober 2010 um 21:21.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Unterwallis
Tour Datum:15 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 4:30
Aufstieg: 750 m
Abstieg: 750 m
Strecke:Forclaz-P.1811-Gipfel-Alpage Arpille-Gipfel-P.2059-P.2040-P.1968-Col. 10km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:mit PW über Martigny zum Col de la Forclaz
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel auf dem Col de la Forclaz
Kartennummer:Swiss Map

....wer hat das schon?

Unser Ziel war, ein letztes mal an die Sonne und zugleich das Nebelmeer geniessen. Für das Wochenende ist ja Sauwetter angesagt. In aller Hergottsfrühe wollten wir jedoch nicht aus den Federn und viele Höhenmeter sollten es auch nicht sein. Schnell war das Ziel, den Mont de l'Arpille gefunden. Nur wussten wir da noch nicht, dass die Höhenmeter mehr werden würden als geplant. Gemäss Meteo sollte die Nebelgrenze bei 1800m sein, der Gipfel ist auf 2085m. Also kein Problem.

Gestartet sind wir beim Hotel du Col de la Forclaz wo wir das Auto parkten.  Der Weg führt gleich neben dem Parkplatz hoch und schlängelt sich in unzähligen Kehren durch den Wald von le Sex. Auf ca. 1900m betritt man die offene Fläche von Plan du Gy. Vorbei an einem Tümpel Richtung Gipfel. Bis dahin waren wir deprimiert, es sah gar nicht nach Sonne aus. Wir bekamen den Eindruck, dass der Nebel mit uns aufwärts wanderte. Die Höhenangabe auf der Uhr zeigte 1980m. Nebel, dann 2000m, Nebel. Ja es blieben  noch 85Hm. Dann, sanftes schimmern der Sonne und sanftes daran glauben dass es doch noch reicht. Plötzlich über uns stahblauer Himmel auf den letzten Metern zum Gipfel.

Ein fantastisch, grandioses Nebelmeer und die Gletscher zum greifen nah. Wir konnten uns nicht satt sehen und gönnten uns eine Stunde Pause, der Gipfel hatten wir für uns alleine. Dabei bedauerten wir alle, die unten im Nebel verweilen mussten.

Bis dahin verlief alles wunschgemäss. Geplant hatten wir einen Abstieg Richtung Alpage Arpille. Da zweigt unterwegs ein Weg ab Richtung Sex du Meylan.  Wir standen jedoch schon nach kurzer Zeit im dichten Nebel. So dicht, wir hatten eine Sicht von vielleicht 3-4 Metern, dass wir die Abzweigung verpassten und plötzlich schemenhaft die Hütten der Alp erblickten. Wir haben uns bei 2 Wanderer erkundigt, wo sie her kämen, die wussten allerdings auch nicht wo sie waren und hingehen sollten. Was tun? Im dicken Nebel nach Weg suchen und plötzlich überhaupt nicht mehr wissen wo wir sind? Nein, also entschieden wir uns den gleichen Weg retour zu nehmen. Den kannten wir ja bereits. So kamen wieder 250Hm dazu Richtung Gipfel.

Beim wieder Aufstieg bemerkten wir ein Kreuz, bei dem Wegspuren weitergingen, jedoch ohne Markierung. Wir stiegen jedoch trotzdem weiter auf, die Sonne kam dann auch schon bald wieder zum vorschein und so standen wir kurze Zeit später wieder auf dem Gipfel, wo uns die Gruppe von älteren Wanderer aus dem Gebiet von Chamonix etwas verdutzt anschauten. Wir hatten die Gruppe im Abstieg angetroffen. Sie waren gereade am diskutieren ob sie umkehren sollten oder nicht. Ihnen war die Lust im dicken Nebel vergangen. Digitalkamera sei Dank, wir zeigten ihnen unsere Bilder vom Gipfel, da war dann fertig mit diskutieren und sie rauschten von dannen.
 
Eimal den richtigen Weg eingeschlagen waren wir schnell unten.

Sehr wahrscheinlich war der Weg beim Kreuz der richtige. Markierungen Richtung Alp nicht vorhanden, oder wir haben sie übersehen.

Das Hotel auf dem Col hat bei uns einen sehr guten Eindruck gemacht. Die jungen Leute waren sehr zuvorkommend und nett. 
 

Tourengänger: Baldy und Conny


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»