Riedberger Horn


Publiziert von marietta68 , 15. Oktober 2010 um 00:24.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Allgäuer Alpen
Tour Datum:14 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 2:30
Aufstieg: 350 m
Abstieg: 350 m
Strecke:Grasgehren - Riedberger Horn - Steinhaufen - Grasgehren
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Von der B19 kommend auf dem Riedbergpass kurz nach der Passhöhe rechts nach Grasgehren, dort bei den Skiliften parken.

Nachdem vom Vortag doch ein leichter Muskelkater übriggeblieben war und auch das Wetter etwas undurchsichtig war, habe ich mich für eine kurze Tour zum Riedberger Horn entschieden, die dann unfreiwillig doch etwas länger wurde.

Ausgangspunkt sind die Skilifte Grasgehren. Von dort führen zwei Wege zum Riedberger Horn. Ich habe mich für den Aufstieg für den Weg linkerhand entschieden. Durch eine kurze Senke zum Skilift Grasgehren 3/4, dort der Beschilderung nach rechts folgen, an der Skipiste entlang. Über einen etwas steinigen Pfad und mehrere Treppenstufen hinauf, danach über ausgetretene Trampfelpfade über Wiesen weiter. Es war sehr neblig, der Weg aber trotzdem gut zu verfolgen. Beim Wegweiser Mittelalpe/Riedberger Horn weiter geradeaus. Nach einem sehr schönen Stück durch laubiges Gebüsch hat sich der Hochnebel verzogen und strahlend blauer Himmel erwartet mich. Auch der Gipfel des Riedberger Horns war zu sehen. Noch ca. 20 Minuten steil aber unschwierig hinauf zum Gipfel. Dort hat mich fast der Schlag getroffen. Trotz zweifelhaftem Wetter und Nebensaison hat man sich dort fast totgetreten. Ich hatte auf meinem Aufstiegsweg genau 3 Leute getroffen, die mir entgegenkamen, also steigen wohl die meisten von der anderen Seite aus auf. Trotzdem habe ich die Sonne und den blauen Himmel sehr genossen und ca. 1 Stunde auf dem Gipfel gechillt. Als sich der Hochnebel dann bis zum Gipfel heraufgearbeitet hatte, habe ich mich wieder auf den Weg gemacht.

Es gibt mehrere "Ausgänge" vom Gipfel, der nicht beschilderte "Ausgang" rechts führt zurück nach Grasgehren. Er ist zunächst etwas steil und steinig. Nach ca. 1/2 Stunde weist ein Wegweiser rechts nach Grasgehren in 20 Minuten. Da mir das aber ein bisschen zuwenig war und ich den Rückweg über den Steinhaufen geplant hatte, gehe ich weiter geradeaus. Die Beschilderung lautet auch "Steinhaufen 40 Minuten". Der Weg dorthin entpuppte sich als extrem matschig, der Nebel tat sein übriges dazu. Nach und nach wurde mir immer mulmiger. Die Sicht hatte sich auf ca. 10-20 Meter eingependelt, es ging zum Teil über Wiesen, in denen der Weg zum mehrspurigen Matsch-Trampelpfad mutierte und ich wusste nie, ob ich noch richtig bin und außer mir war keine Menschenseele unterwegs. Schließlich gelangte ich an ein Gatter und kurz darauf auf eine unbeschilderte Weggabelung. Rein aus Gefühl ging ich rechts mit der Zielsetzung, wenn innerhalb der nächsten halben Stunde kein Wegweiser auftaucht, den kompletten Weg wieder zurückzugehen (ca. 1 Stunde!) und den Forstweg nach Grasgehren zu nehmen.

Der rechte Weg ist der richtige, wenige Minuten später befindet man sich auf einer Graskuppe mit einem Wegweiser. Nach Grasgehren geht es links hinab über die Wiese zum Steinhaufen. Um den Steinhaufen links herum, dann wiederum rechts halten. Etwas steil durch Wiesen und Wald, bis man auf eine Forststraße trifft, die in wenigen Minuten zum Parkplatz führt.

Fazit: Eine insgesamt leichte Tour, die bei gutem Wetter m.E. auch mit Kindern problemlos machbar ist. Für mich war es aufgrund mangelnder Ortskenntnisse und der schlechten Sicht nicht ganz ohne. Auch im Allgäu kann man sich verirren....

Tourengänger: marietta68


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»