Piz Bleis Marscha – Piz Laviner


Publiziert von Delta Pro , 11. April 2007 um 08:14.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Albulatal
Tour Datum: 9 April 2007
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Ski Schwierigkeit: WS+
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 1870 m

Schöne und einsame Skitour auf zwei Bündner 3000er
 

Das Val Mulix hinter Preda ist eine Märchenwelt aus versteckten Tälern, Gipfeln und Felswänden. Im Winter ist man hier – selbst an Ostern – fast ganz alleine und die Natur strahlt das Flair des Bündnerlandes aus. Von den Gipfeln hat man grossartige Aussichten auf die Bergriesen Piz Ela, Piz d’Err, Piz Platta und natürlich das Berninagebiet.
 

Von Naz in der Dämmerung ins Val Mulix und die Steilstufe links umgehend auf die Ebene von Sur la Crappa. Durch ein hübsches Tälchen, an grossen Loben der zahlreichen Blockgletscher vorbei an den Fuss des Piz Bleis Marscha. Wir stiegen durch ein südseitiges Couloir westlich des Gipfel auf den W-Grat und begnügten uns mit dem Vorgipfel, ca. 50m vom Hauptgipfel entfernt. Mir scheint, der Aufstieg von SE wäre einfacher – Cyrill, weisst Du da mehr?
 

Firnabfahrt bis 2640 und Aufstieg auf der Normalroute gegen den Piz Laviner. Es geht abwechslungsreich durch drei (ehemalige) Gletscherbecken bergauf. Man umrundet den Gipfel südseitig und steigt schliesslich über den SW-Grat einfach zu Fuss zum höchsten Punkt. Abfahrt zurück nach Naz – bestimmt der letzte Tag, an dem das ohne Skis tragen möglich ist.


Tourengänger: Delta, sglider

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Cyrill Pro hat gesagt:
Gesendet am 11. April 2007 um 09:13
Hoi Matthias

Also dieser Berg hat uns damals auch etwas zu "beissen" gegeben. Anfangs war die Routen findung nicht einfach. Wir sind wie Ihr auch durch das südseitige Couloir hoch. Allerdings durch das, das unmittelbar vom Hauptgipfel runterzieht. Könnte sein das Ihr eines weiter vorne hochgegangen seit (anhand deiner Beschreibung). Man gelangt dann auf einen skurzen Grat, der an eine Felsstufe führt. Diese Felsstufe war noch recht anspruchsvolle und wir hatten kein Seil zum sichern dabei. Wir gingen dann aber doch weiter auf den Hauptgipfel und kamen nach einer "heiklen" Kletterei auf den Hauptgipfel. Brauchte kurz Überwindung :-)(Stellen II-III).

Delta Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. April 2007 um 09:53
Hab mir gedacht, dass ihr das rechte Couloir hoch seid. Das war bei uns allerdings noch pickelhart und das linke war angenehmer. Ich hab mich dann gar nicht erst an der Steilstufe versucht, da noch mehr Schnee drin lag, als bei euch (gemäss Foto).
Was ein bisschen ärgerlich war: Zwei Bündner, die gleichzeitig mit uns unterwegs waren haben ein Couloir rechts vom Gipfel gewählt. Erreicht man dort den Grat (SE-Grat) scheint es recht easy zu sein bis zum Gipfel. Die haben uns dann von oben zugewinkt...
Hast Du Deine Route aus dem Führer? Weisst Du, was dort geraten wird? Ich bin eben der laschen Tourenvorbereitung verfallen... So wird man bestraft ;-)
Gruss

Cyrill Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. April 2007 um 17:21
Es hatte quasi zwei oder drei Südcouloir. Wir haben das östlichste Couloir genommen. Dasjenige das am nächsten beim Gipfel liegt.

Den Führer habe ich auch nicht, wir sind nur mit Karte losgezogen. Wir haben vom Gefühl her das richtige Couloir erwischt :-)

Wobei die Schlüsselstelle ist der Gipfelfelsen, nicht lange aber doch noch fordernd


Kommentar hinzufügen»